Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Facebook-Studie überrascht: weniger Links und mehr Sonntag bitte

14.08.2012
Die neue Studie von vi knallgrau, Tochter der Virtual Identity AG, und dem Studiengang "Journalismus und Public Relations (PR)" der FH JOANNEUM in Graz untersucht eine der wichtigsten Fragen zum Thema Social Media für Unternehmen: Welche Inhalte funktionieren?
Die Studie geht konkret auf die Facebook-Auftritte von 100 Unternehmen aus dem deutschsprachigen B2C-Sektor ein. 50 Consumer Brands und 50 Retail Brands werden über einen Zeitraum von vier Wochen unter die Lupe genommen und insgesamt 2.324 Facebook-Postings ausgewertet.

Neben formalen sowie inhaltlichen Kriterien zieht die Studie auch einen Vergleich zwischen den Consumer- und Retail-Brands. Die Ergebnisse bestätigen einerseits bereits bekannte Erfahrungswerte, fördern jedoch auch Überraschungen zu Tage: So zeigen kurze Texte mit Bildern eine sehr hohe Viralität während sich aber der beliebte Einsatz von Videos und Links signifikant negativ auswirkt. Auf häufig gebrauchte Endungen wie „Und was denkt ihr?“ sowie floskelhafte Aufforderungen kann ebenfalls getrost verzichtet werden, denn sie führen laut Studie nur zu einem weniger als 10 Prozent höheren Viralitätsfaktor.

Das richtige Timing macht den Unterschied

Hohes Potenzial liegt dagegen im richtigen Timing: Der Wochentag mit dem höchsten Viralitätswert ist Sonntag, jedoch werden nur 5 Prozent der untersuchten Posts an diesem Wochentag veröffentlicht. Unternehmen nutzen dieses Potenzial noch zu selten. Eine weitere erstaunliche Erkenntnis: Pages, die nur rund jeden dritten Tag oder seltener posten, erzielen die höchste Erfolgsquote. Hier gilt also: Weniger ist mehr. Nach diesen Ergebnissen überrascht es auch nicht, dass der Viralitätsfaktor bei Consumer Brands doppelt so hoch ist als bei Retail Brands, obwohl Letztere öfter posten. Zudem setzen Retail Brands Foto-Galerien zu selten, aber Links und Promotions zu häufig ein. Die Annahme ist hier, dass UserInnen die auf Promotion zielenden Inhalte von Retail Brands weniger verbreiten.

Fazit: Mehr Abwechslung bei den Themen und weniger Fokus auf die eigene Agenda

Im Gesamtbild zeigt sich, dass die Anforderungen aufgrund der Nutzerbedürfnisse gewachsen sind. Unternehmen haben es heute mit Zielgruppen zu tun, die einen sehr spezifischen Informationsbedarf aufweisen, und sollten daher weniger ihre eigene Agenda in den Fokus rücken. Soziale Medien wie Facebook leben vom Dialog mit dem User und bieten viele Möglichkeiten, um diesen laufend zu verbessern.

„Social Media Kanäle gehören für die meisten B2C-Unternehmen schon längst zum festen Bestandteil der Kommunikation“, erklärt Dieter Rappold, Geschäftsführer von vi knallgrau. „Aber die Studien-Ergebnisse haben teilweise sogar uns überrascht und so konnten wir daraus entsprechend viele Handlungsempfehlungen ableiten. Damit möchten wir Unternehmen Hilfe und Orientierung bieten, um den notwendigen Dialog-Prozess auf Facebook voranzutreiben.“

Über vi knallgrau

vi knallgrau spezialisierte sich schon 2003 auf jene Anwendungen und Paradigmen, die heute unter den Begriffen Web 2.0 und Social Media zusammengefasst werden. Durch Projekte wie den Bloghoster twoday.net und als Teilnehmer an internationalen Konferenzen ist vi knallgrau fest verankerter Bestandteil des Web 2.0 Ökosystems der D/A/CH Region. Seit Oktober 2009 ist die Virtual Identity AG mehrheitlich an der vi knallgrau GmbH beteiligt. Das Unternehmen mit Sitz in Wien beschäftigt rund 50 MitarbeiterInnen und zählt unter anderem folgende Unternehmen zu seinen Kunden: Allianz, Generali, Henkel Lifetimes, HVB, Nestlé Dolce Gusto, Opel, Puntigamer, Siemens, Thalia, voestalpine AG. http://www.knallgrau.at

Über Virtual Identity

Virtual Identity verbindet Marken und Unternehmen mit der vernetzten Gesellschaft. Die 1995 gegründete Agentur entwickelt webbasierte Lösungen für das Management von Marken, die Unternehmenskommunikation und die Marketingkommunikation. Virtual Identity beschäftigt rund 150 Mitarbeiter in Freiburg, München, Berlin und Wien. Zu den Kunden zählen unter anderem: Allianz, Haufe Mediengruppe, Infineon, MAN, Opel, Roche, Siemens, Sto. http://www.virtual-identity.com

Über FH JOANNEUM

Mit 40 berufsfeldorientierten Studiengängen in den vier Fachbereichen „Information, Design & Technologien“, „Leben, Bauen, Umwelt“, „International Business“ und „Gesundheitswissenschaften“ ist die FH JOANNEUM eine der führenden Fachhochschulen Österreichs. Angeboten werden an den drei Standorten Graz, Kapfenberg und Bad Gleichenberg Bachelor- und Master-Studien sowie fünf postgraduale Master-Lehrgänge. Der Studiengang „Journalismus und Public Relations (PR)“ bietet als einziger FH-Studiengang österreichweit eine umfassende Ausbildung sowohl im PR- als auch im Journalismusbereich. http://www.fh-joanneum.at/jpr

Kathrin Podbrecnik | idw
Weitere Informationen:
http://www.virtual-identity.com
http://www.fh-joanneum.at/jpr
http://www.knallgrau.at/facebookcontentstudie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie sich das Gehirn merkt, wo man hinmöchte
04.07.2019 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Studie am Dresdner Uniklinikum: Schädel-Hirn-Trauma – bleibt´s beim kurzen Schrecken?
18.06.2019 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physicists create world's smallest engine

Theoretical physicists at Trinity College Dublin are among an international collaboration that has built the world's smallest engine - which, as a single calcium ion, is approximately ten billion times smaller than a car engine.

Work performed by Professor John Goold's QuSys group in Trinity's School of Physics describes the science behind this tiny motor.

Im Focus: Die verschränkte Zeit der Quantengravitation

Die Theorien der Quantenmechanik und der Gravitation sind dafür bekannt, trotz der Bemühungen unzähliger PhysikerInnen in den letzten 50 Jahren, miteinander inkompatibel zu sein. Vor kurzem ist es jedoch einem internationalen Forschungsteam von PhysikerInnen der Universität Wien, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften sowie der Universität Queensland (AUS) und dem Stevens Institute of Technology (USA) gelungen, wichtige Bestandteile der beiden Theorien, die den Verlauf der Zeit beschreiben, zu verbinden. Sie fanden heraus, dass die zeitliche Abfolge von Ereignissen echte Quanteneigenschaften aufweisen kann.

Der allgemeinen Relativitätstheorie zufolge verlangsamt die Anwesenheit eines schweren Körpers die Zeit. Das bedeutet, dass eine Uhr in der Nähe eines schweren...

Im Focus: Quantencomputer sollen tragbar werden

Infineon Austria forscht gemeinsam mit der Universität Innsbruck, der ETH Zürich und Interactive Fully Electrical Vehicles SRL an konkreten Fragestellungen zum kommerziellen Einsatz von Quantencomputern. Mit neuen Innovationen im Design und in der Fertigung wollen die Partner aus Hochschulen und Industrie leistbare Bauelemente für Quantencomputer entwickeln.

Ionenfallen haben sich als sehr erfolgreiche Technologie für die Kontrolle und Manipulation von Quantenteilchen erwiesen. Sie bilden heute das Herzstück der...

Im Focus: Quantum computers to become portable

Together with the University of Innsbruck, the ETH Zurich and Interactive Fully Electrical Vehicles SRL, Infineon Austria is researching specific questions on the commercial use of quantum computers. With new innovations in design and manufacturing, the partners from universities and industry want to develop affordable components for quantum computers.

Ion traps have proven to be a very successful technology for the control and manipulation of quantum particles. Today, they form the heart of the first...

Im Focus: Towards an 'orrery' for quantum gauge theory

Experimental progress towards engineering quantized gauge fields coupled to ultracold matter promises a versatile platform to tackle problems ranging from condensed-matter to high-energy physics

The interaction between fields and matter is a recurring theme throughout physics. Classical cases such as the trajectories of one celestial body moving in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

GAIN 2019: Das größte Netzwerktreffen deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler startet in den USA

22.08.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz auf der MS Wissenschaft

22.08.2019 | Veranstaltungen

Informatik-Tagung vom 26. bis 30. August 2019 in Aachen

21.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Evolution des Sehvermögens auf der Spur

22.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals entschlüsselt: Wie Licht 
chemische Reaktionen in Gang hält

22.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Starke Magnetfelder mit Neutronen sichtbar machen

22.08.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics