Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exportwirtschaft schöpft Potenzial des Internets nicht aus

15.02.2016

Eine Studie der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur kommt zum Schluss, dass Schweizer Unternehmen das Web im Auslandgeschäft zurückhaltend nutzen. Insbesondere beim Marketing und bei internationalen Kooperationen schöpfen die Exportunternehmen das Potenzial des Internets nicht aus.

Die anhaltende Frankenstärke verlangt von der Schweizer Exportwirtschaft neue Wege zu gehen. Das Internet ermöglicht eine effiziente und kostengünstige Internationalisierung, es muss aber gekonnt eingesetzt werden.


Das Internet ermöglicht Schweizer Unternehmen eine effiziente und kostengünstige Internationalisierung.

Eine Studie, die unter Leitung von Professor Dr. Christian Hauser vom Schweizerischen Institut für Entrepreneurship SIFE der HTW Chur entstanden ist, untersucht, in welchen Bereichen hiesige Unternehmen das Web im Auslandgeschäft einsetzen. Rund 160 international aktive Unternehmen beantworteten die Online-Befragung, welche von der PostFinance unterstützt wurde.

Social Media fristet Mauerblümchen-Dasein

Rund drei Viertel der international tätigen Schweizer Unternehmen nutzen das Internet zur Beschaffung von Informationen über ausländische Märkte. Die grosse Mehrheit dieser Unternehmen schätzen die im Internet verfügbaren Informationen als verlässlich ein. Im Gegensatz dazu halten die Unternehmen, welche das Internet kaum oder nicht als Informationsquelle nutzen, die dort verfügbaren Informationen mehrheitlich für wenig verlässlich.

Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Suche nach Kooperationspartnern. Die Unternehmen, die Kooperationspartner über das Internet suchen, schätzen die Partner deutlich häufiger als verlässlich ein als solche, bei denen das Web bei der Partnersuche eine untergeordnete oder gar keine Rolle spielt.

«Die Ergebnisse machen deutlich, dass die Unternehmen, die das Internet für ihr Exportgeschäft nicht nutzen, die Potenziale des Netzes systematisch unterschätzen», erklärt Christian Hauser. Nur jedes neunte Exportunternehmen greift bei der Suche nach Kooperationspartnern auf Social Media Plattformen zurück. Fast zwei Drittel der befragten Exporteure verzichten komplett auf Social Media.

Herausforderung internationale Ausrichtung

Was den Aufbau und die Pflege von internationalen Kundenkontakten über das Netz anbelangt, erachtet eine grosse Mehrheit der befragten Unternehmen die Möglichkeiten als positiv. So gaben neun von zehn Unternehmen mit internettauglichen Leistungen an (Leistungen, welche sich im Internet einfach präsentieren, bewerben und verkaufen lassen), in der Vergangenheit erfolgreich neue Kundenkontakte im Ausland über das Web gewonnen zu haben. Aber auch zwei Drittel der Unternehmen mit geringerer Internettauglichkeit beurteilten das Internet als positiven Faktor für die Kundenpflege.

Dabei fällt auf, dass nur rund ein Drittel der befragten Unternehmen seine Onlinemarketing-Massnahmen auf die Bedürfnisse der internationalen Märkte ausrichtet. Angepasst wird vor allem die Sprache, weitere kulturelle Gegebenheiten wie Symbole, Bilder oder Farben werden hingegen vernachlässigt. Zudem ergab die Befragung, dass die international tätigen Unternehmen vor allem auf klassische Onlinemarketing-Instrumente wie eigene Webseite, Suchmaschinenoptimierung und E-Mail-Marketing setzen.

KMU benötigen Unterstützung

Damit auch KMU das Potenzial des Internets für die Internationalisierung ausschöpfen können, müssen sie ihre Internetkompetenz steigern. Christian Hauser, Professor für Internationales Management, betont: «Die international orientierten KMU benötigen gezielte Unterstützung, etwa durch die Institutionen der Schweizer Aussenwirtschaftsförderung oder durch Hochschulen, damit auch sie das Potenzial des Internets im Auslandsgeschäft nutzen können.»

Das SIFE der HTW Chur fördert Unternehmen und unterstützt sie bei der Verwirklichung von Veränderungen. Das Kompetenzfeld «Internationalisierung» zeigt Wege in ausländische Märkte auf. Die weiteren Kompetenzfelder des SIFE sind «Corporate Responsibility» (Verantwortung und Nachhaltigkeit), «Digitale Strategien» (neue Chancen im digitalen Wandel) und «Innovation» (Strategien, Prozesse und Management für neue Angebote).

Weitere Auskünfte:
Hauser Christian, Prof. Dr.
Tel. +41 (0)81 286 39 24
Fax +41 (0)81 286 39 29
christian.hauser@htwchur.ch


Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur
Die Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur ist eine innovative und unternehmerische Hochschule mit rund 1600 Studierenden. Sie bildet verantwortungsvolle Fach- und Führungskräfte aus. Als regional verankerte Fachhochschule überzeugt die HTW Chur mit ihrer persönlichen Atmosphäre über die Kantons- und Landesgrenze hinaus. Mit ihrer angewandten Forschung trägt sie zu Innovationen, Wissen und Lösungen für die Gesellschaft bei. Die HTW Chur bietet Bachelor-, Master- und Weiterbildungsstudiengänge in den Disziplinen Informationswissenschaft, Ingenieurbau/Architektur, Management, Multimedia Production, Photonics, Technik sowie Tourismus an. Die HTW Chur betreibt in allen Disziplinen angewandte Forschung und Entwicklung, führt Beratungen durch und bietet Dienstleistungen an. Die gesamte Hochschule ist ISO 9001:2008 zertifiziert. Als erste öffentliche Schweizer Hochschule ist die HTW Chur 2009 der Initiative der Vereinten Nationen für verantwortungsvolle Ausbildung im Management, den UN Principles for Responsible Management Education, beigetreten. Die Bündner Fachhochschule ist seit dem Jahr 2000 Teil der FHO Fachhochschule Ostschweiz. Bereits 1963 begann aber die Geschichte der HTW Chur mit der Gründung des Abendtechnikums Chur

Weitere Informationen:

Schweizerisches Institut für Entrepreneurship SIFE - http://www.htwchur.ch/sife
Ausführlicher Beitrag - http://dievolkswirtschaft.ch/content/uploads/2015/12/16_Hauser_DE.pdf

Flurina Simeon | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics