Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exportwirtschaft schöpft Potenzial des Internets nicht aus

15.02.2016

Eine Studie der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur kommt zum Schluss, dass Schweizer Unternehmen das Web im Auslandgeschäft zurückhaltend nutzen. Insbesondere beim Marketing und bei internationalen Kooperationen schöpfen die Exportunternehmen das Potenzial des Internets nicht aus.

Die anhaltende Frankenstärke verlangt von der Schweizer Exportwirtschaft neue Wege zu gehen. Das Internet ermöglicht eine effiziente und kostengünstige Internationalisierung, es muss aber gekonnt eingesetzt werden.


Das Internet ermöglicht Schweizer Unternehmen eine effiziente und kostengünstige Internationalisierung.

Eine Studie, die unter Leitung von Professor Dr. Christian Hauser vom Schweizerischen Institut für Entrepreneurship SIFE der HTW Chur entstanden ist, untersucht, in welchen Bereichen hiesige Unternehmen das Web im Auslandgeschäft einsetzen. Rund 160 international aktive Unternehmen beantworteten die Online-Befragung, welche von der PostFinance unterstützt wurde.

Social Media fristet Mauerblümchen-Dasein

Rund drei Viertel der international tätigen Schweizer Unternehmen nutzen das Internet zur Beschaffung von Informationen über ausländische Märkte. Die grosse Mehrheit dieser Unternehmen schätzen die im Internet verfügbaren Informationen als verlässlich ein. Im Gegensatz dazu halten die Unternehmen, welche das Internet kaum oder nicht als Informationsquelle nutzen, die dort verfügbaren Informationen mehrheitlich für wenig verlässlich.

Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Suche nach Kooperationspartnern. Die Unternehmen, die Kooperationspartner über das Internet suchen, schätzen die Partner deutlich häufiger als verlässlich ein als solche, bei denen das Web bei der Partnersuche eine untergeordnete oder gar keine Rolle spielt.

«Die Ergebnisse machen deutlich, dass die Unternehmen, die das Internet für ihr Exportgeschäft nicht nutzen, die Potenziale des Netzes systematisch unterschätzen», erklärt Christian Hauser. Nur jedes neunte Exportunternehmen greift bei der Suche nach Kooperationspartnern auf Social Media Plattformen zurück. Fast zwei Drittel der befragten Exporteure verzichten komplett auf Social Media.

Herausforderung internationale Ausrichtung

Was den Aufbau und die Pflege von internationalen Kundenkontakten über das Netz anbelangt, erachtet eine grosse Mehrheit der befragten Unternehmen die Möglichkeiten als positiv. So gaben neun von zehn Unternehmen mit internettauglichen Leistungen an (Leistungen, welche sich im Internet einfach präsentieren, bewerben und verkaufen lassen), in der Vergangenheit erfolgreich neue Kundenkontakte im Ausland über das Web gewonnen zu haben. Aber auch zwei Drittel der Unternehmen mit geringerer Internettauglichkeit beurteilten das Internet als positiven Faktor für die Kundenpflege.

Dabei fällt auf, dass nur rund ein Drittel der befragten Unternehmen seine Onlinemarketing-Massnahmen auf die Bedürfnisse der internationalen Märkte ausrichtet. Angepasst wird vor allem die Sprache, weitere kulturelle Gegebenheiten wie Symbole, Bilder oder Farben werden hingegen vernachlässigt. Zudem ergab die Befragung, dass die international tätigen Unternehmen vor allem auf klassische Onlinemarketing-Instrumente wie eigene Webseite, Suchmaschinenoptimierung und E-Mail-Marketing setzen.

KMU benötigen Unterstützung

Damit auch KMU das Potenzial des Internets für die Internationalisierung ausschöpfen können, müssen sie ihre Internetkompetenz steigern. Christian Hauser, Professor für Internationales Management, betont: «Die international orientierten KMU benötigen gezielte Unterstützung, etwa durch die Institutionen der Schweizer Aussenwirtschaftsförderung oder durch Hochschulen, damit auch sie das Potenzial des Internets im Auslandsgeschäft nutzen können.»

Das SIFE der HTW Chur fördert Unternehmen und unterstützt sie bei der Verwirklichung von Veränderungen. Das Kompetenzfeld «Internationalisierung» zeigt Wege in ausländische Märkte auf. Die weiteren Kompetenzfelder des SIFE sind «Corporate Responsibility» (Verantwortung und Nachhaltigkeit), «Digitale Strategien» (neue Chancen im digitalen Wandel) und «Innovation» (Strategien, Prozesse und Management für neue Angebote).

Weitere Auskünfte:
Hauser Christian, Prof. Dr.
Tel. +41 (0)81 286 39 24
Fax +41 (0)81 286 39 29
christian.hauser@htwchur.ch


Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur
Die Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur ist eine innovative und unternehmerische Hochschule mit rund 1600 Studierenden. Sie bildet verantwortungsvolle Fach- und Führungskräfte aus. Als regional verankerte Fachhochschule überzeugt die HTW Chur mit ihrer persönlichen Atmosphäre über die Kantons- und Landesgrenze hinaus. Mit ihrer angewandten Forschung trägt sie zu Innovationen, Wissen und Lösungen für die Gesellschaft bei. Die HTW Chur bietet Bachelor-, Master- und Weiterbildungsstudiengänge in den Disziplinen Informationswissenschaft, Ingenieurbau/Architektur, Management, Multimedia Production, Photonics, Technik sowie Tourismus an. Die HTW Chur betreibt in allen Disziplinen angewandte Forschung und Entwicklung, führt Beratungen durch und bietet Dienstleistungen an. Die gesamte Hochschule ist ISO 9001:2008 zertifiziert. Als erste öffentliche Schweizer Hochschule ist die HTW Chur 2009 der Initiative der Vereinten Nationen für verantwortungsvolle Ausbildung im Management, den UN Principles for Responsible Management Education, beigetreten. Die Bündner Fachhochschule ist seit dem Jahr 2000 Teil der FHO Fachhochschule Ostschweiz. Bereits 1963 begann aber die Geschichte der HTW Chur mit der Gründung des Abendtechnikums Chur

Weitere Informationen:

Schweizerisches Institut für Entrepreneurship SIFE - http://www.htwchur.ch/sife
Ausführlicher Beitrag - http://dievolkswirtschaft.ch/content/uploads/2015/12/16_Hauser_DE.pdf

Flurina Simeon | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie am Dresdner Uniklinikum: Schädel-Hirn-Trauma – bleibt´s beim kurzen Schrecken?
18.06.2019 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

nachricht Drei Viertel der Flüsse weltweit durch menschliche Eingriffe in ihrem Lauf beeinträchtigt
09.05.2019 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Plastik: Mehr Kreislauf gegen die Krise gefordert

21.06.2019 | Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige und vielseitig einsetzbare Kunststoffzusätze

24.06.2019 | Materialwissenschaften

Mitten ins Herz

24.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Wie man Wellen an die richtige Stelle biegt

24.06.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics