Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Kulturlandschaften – Herausforderung und Ausblick

25.05.2010
Studie in europäischen Ländern ermittelt charakteristische Kulturlandschaften

„Wo Demeter ihre Felder hat und Pan zu Hause ist“ – unter diesem Motto haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus verschiedenen Ländern innerhalb des EU-Projekts „PAN“ Kulturlandschaften in Europa untersucht, erfasst und beschrieben. Prof. Hansjörg Küster, Institut für Geobotanik der Leibniz Universität Hannover, war daran beteiligt.

Das Projekt wurde mit insgesamt rund 500.000 Euro gefördert. Die Ergebnisse der Studie wurden in dem Buch „Europäische Kulturlandschaften“ zusammengefasst, dessen Herausgeber Prof. Knut Krzywinski, Universität Bergen/Norwegen, Prof. Michael O’Connell, National University of Ireland, und Prof. Hansjörg Küster, Leibniz Universität Hannover, sind. Die Publikation ist im Verlag aschenbeck media erschienen.

Kulturlandschaften haben eine erhebliche Bedeutung, da sie nicht nur zur Vielfalt der Landschaft beitragen, sondern auch einer Vielzahl von Pflanzen und Tieren Lebensraum geben. Weil eine enge Beziehung zwischen Kulturlandschaften und deren Bewirtschaftung besteht, können sie nur dann erhalten werden, wenn bestimmte Bewirtschaftungssysteme beibehalten werden. Die Landschaften sind heute stark bedroht - einerseits durch die Intensivierung der Landwirtschaft, andererseits durch die Aufgabe von Ackerbau und Viehhaltung in verschiedenen Regionen. Die Beibehaltung der Bewirtschaftungsmethoden stellt eine große Herausforderung dar, da viele Kulturlandschaften in Randbereichen mit rückläufiger Landwirtschaft liegen. So haben viele dieser Landschaften in Europa eine unsichere Zukunft, besonders dann, wenn Nachfolgeregelungen für Höfe gefunden werden müssen. Kulturlandschaften können sich schnell bis zur Unkenntlichkeit verändern, wenn der menschliche Einfluss fehlt. Durch eine über Jahrhunderte oder gar Jahrtausende währende Form bestimmter Landnutzung haben die Landschaften ein charakteristisches Bild angenommen, das bei Aufgabe der jeweiligen Nutzung für immer verloren ginge. Besondere Schutzmaßnahmen müssen eingeleitet werden, um landschaftliche Besonderheiten zu bewahren.

In Deutschland gehören beispielsweise die Lüneburger Heide, die Halligen an der Nordsee, das Alte Land bei Hamburg als traditionelle Obstbauregion, Stromtalwiesen in ostdeutschen Flusstälern oder Hochheiden des Schwarzwaldes zu den besonders schützenswerten Landschaften. In einem geplanten Anschlussprojekt wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Möglichkeiten und Wege erarbeiten, wie Kulturlandschaften geschützt und weiter erhalten werden können.

Pressestelle | Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht STICA-Studie belegt: Spezielle Verhaltenstherapie bei Computerspiel- und Internetsucht erfolgreich
11.09.2019 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Wie wir 2030 unterwegs sind: acatech Studie skizziert Zukunftsbild der vernetzten Mobilität
11.09.2019 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics