Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa auf dem Weg zu einem auf CO2-Emissionen basierenden Besteuerungssystem für ...

10.02.2010
... eine Automobilindustrie mit niedrigem CO2-Ausstoß

Während sich Europa zielstrebig auf ein auf CO2-Emissionen basierendes Besteuerungssystem für Fahrzeuge hinbewegt und die Fahrzeughersteller sich beeilen, den strengen EU-Vorschriften im Bereich der CO2-Emissionen zu entsprechen (ein Flottendurchschnitt von weniger als 130g/km CO2-Emissionen bis 2015), schießt die Nachfrage nach Autos mit niedrigem CO2-Ausstoß in die Höhe. Demzufolge versuchen alle europäischen Automobilhersteller sich bei dieser Chance ihren Marktanteil zu sichern.

Laut einer neuen Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.automotive.frost.com) sind ungefähr 80 Prozent der Fahrzeugverkäufe in Europa bis 2015 im Bereich der Fahrzeuge mit Emissionswerten von weniger als 150g/km zu erwarten. “Bis 2015 wird das Durchschnittsauto in Europa um fünf Prozent leichter sein, mit 30 Prozent geringerem CO2-Ausstoß,” erklärt Vigneshwaran Chandran, Programme Manager bei Frost & Sullivan. “Downsizing, Benzin-Direkteinspritzung (GDI), und Start-Stopp-System werden dabei die Schlüsseltechnologien sein, die den Erstausrüstern helfen, die festgelegten Emissionswerte bis 2015 zu erreichen.” Voraussichtlich acht bis zehn Millionen Autos werden in Europa bis 2015 im CO2-Ausstoßbereich von weniger als 120g/km liegen – eine überaus attraktive Marktchance sowohl für Volumenhersteller als auch für Premiumhersteller.

Während die Fahrzeughersteller stark in die Entwicklung von neuen Modellen und Motorenvarianten mit niedrigem CO2-Ausstoß investieren, werden Sie gleichzeitig damit konfrontiert, die Kosten dafür an den Kunden weiterzugeben und dabei die Rentabilität für die Erstausrüster aufs Spiel zu setzen. “Die hohen Kosten für die Entwicklung von grünen Technologien und die Zeit für Returns-on-Investment für bestimmte teure Entwicklungen, wie Benzin-Direkteinspritzung und Hybridautos, auszugleichen, wird eine der entscheidenden Herausforderungen für Autohersteller sein,” erklärt Branchenanalyst Hariher Balasubramanian.

Die Autohersteller werden daher wahrscheinlich verschiedene Strategien zur Emissionsreduktion anwenden, wobei die Massenhersteller wohl ein gemäßigtes Downsizing und Technologien wie variable Ventilsteuerung (VVT) und GDI zum Einsatz bringen werden. Auf der anderen Seite werden Premium-Autohersteller in bedeutsamen Maße in aggressives Motoren-Downsizing von über 20 Prozent investieren, in Kombination mit Vollhybridlösungen.

“Premiumhersteller wie Daimler und BMW werden voraussichtlich eine Kombination von Elektroautos, Hybridautos und Downsizing einsetzen, um ihr CO2-Emissionsziel für 2015 von 130g/km zu erreichen, Volumenhersteller dahingegen einen Mix aus grünen Technologien, wie GDI, VVT und Start-Stopp-Systemen,” erklärt Balasubramanian abschließend.

Die Studie Implementation Roadmap of CO2 Tax Banding in European Countries and Impact Analysis on Powertrain and Green Technology Adoption ist Teil des Growth-Partnership-Services-Programms Automotive & Transportation der Unternehmensberatung Frost & Sullivan, zu dem außerdem folgende Studien gehören: 360 Degree Analysis of the European Powertrain Market for Passenger Vehicles, Executive Analysis of the European Light Commercial Vehicles Powertrain Market, and Global Hybrid and Electric Vehicles Database. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans neuster Studie „Implementation Roadmap of CO2 Tax Banding in European Countries and Impact Analysis on Powertrain and Green Technology Adoption“ wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick, Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Studie berücksichtigt die Ländermärkte Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Österreich, Griechenland, Italien, Luxemburg, die Niederlande, Portugal, Spanien, Schweden und das Vereinigte Königreich. Die Informationen werden Ihnen per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.
Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Implementation Roadmap of CO2 Tax Banding in European Countries and Impact Analysis on Powertrain and Green Technology Adoption (M358)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.automotive.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff
10.12.2018 | Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

nachricht Diabetes Typ 1 - Studien zeigen: Insulinpumpen wirken sich positiv auf Blutzuckerwerte
10.12.2018 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics