Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entzündungswert im Blut ist kein Schmerz-Indikator

02.09.2008
Studie der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg: Schmerzen bei Fibromyalgie-Patienten unabhängig von Entzündungsbotenstoff / Umfassender Therapieansatz erfolgreich

Bei Patienten, die an der chronischen Schmerzerkrankung Fibromyalgie leiden, ist ein bestimmter Entzündungsbotenstoff im Blut nicht mit der Stärke der Schmerzen gekoppelt. Dieses Ergebnis einer klinischen Studie der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg stellt den Einsatz von Medikamenten, die den Botenstoff Interleukin 8 (IL-8) blockieren, bei Fibromyalgie-Patienten in Frage.

Die Studie zeigte außerdem: Bei Betroffenen, die an einer in Heidelberg entwickelten umfassenden Schmerztherapie - die neben Krankengymnastik auch Psychotherapie einbezieht - teilnahmen, verbesserten sich sowohl das subjektive Schmerzempfinden als auch die Blutwerte deutlich.

Fibromyalgie gilt als chronische Schmerzerkrankung mit ungeklärter Ursache. Bis zu vier Prozent der Gesamtbevölkerung sind betroffen, die Lebensqualität ist oft stark eingeschränkt. An der Studie unter Federführung von Professor Dr. Marcus Schiltenwolf, Leiter der Sektion Schmerztherapie an der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg, nahmen 20 Patienten und 80 gesunde Kontrollpersonen teil. Bei allen Patienten waren die herkömmlichen medikamentösen Therapien erfolglos geblieben.

Entzündung und Schmerz - wo ist der Zusammenhang?

Während eines dreiwöchigen stationären Aufenthaltes in Heidelberg nahmen die Betroffenen an der so genannten multimodalen Schmerztherapie teil. Jeder Patient wurde zu Beginn der Therapie, am zehnten Tag, bei der Entlassung nach 21 Tagen und nach sechs Monaten untersucht - dabei wurde Blut abgenommen, standardisierte Fragebögen zum Schmerzempfinden beantwortet und der körperliche Gesamtzustand untersucht.

Sowohl die Werte des Entzündungsbotenstoffes IL-8 als auch die Schmerzen nahmen bei Fibromyalgie-Patienten im Verlauf von sechs Monaten signifikant ab, jedoch gab es hier keine parallele Entwicklung. So verbesserten sich die Schmerzen bereits innerhalb der ersten drei Wochen, während die IL-8-Konzentration im Blut gleich blieb. "Wir gehen davon aus, dass IL-8 nicht die direkte Ursache für die Schmerzen bei Fibromyalgie ist", erklärt Professor Schiltenwolf. "Das bedeutet, dass die Entzündungswerte im Blut nicht als Indikatoren für die Schmerzintensität dienen können." Fraglich sei auch, ob man mit dem Einsatz von Medikamenten, die die Botenstoffe hemmen, wirklich den Schmerzen auf den Grund komme. Es gibt also weiteren Forschungsbedarf.

Untersuchungen an Mäusen deuten darauf hin, dass ein passiv vermeidendes Schmerzverhalten - die berühmte "Schonhaltung" in Verbindung mit Angst - zu einer vermehrten Ausschüttung von IL-8 führt. Doch auch reiner Bewegungsmangel könnte die Ursache sein.

Für motivierte Patienten ein Lichtblick: multimodale Schmerztherapie

Gegen beides wirkt die in Heidelberg entwickelte multimodale Schmerztherapie: Neben Krankengymnastik und körperlichem Training bekommen die Patienten auch Gruppen- und Einzelpsychotherapien. Medikamente werden, soweit möglich, reduziert. Ziel ist, dass die Patienten - trotz der Schmerzen - wieder lernen, selbstbestimmt zu handeln. Das Therapeuten-Team arbeitet also an der Schnittstelle zwischen Körper und Seele. "Das sind nicht zwei Schubladen", so Professor Schiltenwolf. "Das ist eine große Schublade. Die Patienten müssen bereit sein zu erkennen, was ihr Problem ist, die Ärzte und Therapeuten müssen die Zeit und die Möglichkeit haben, motivierend zu beraten."

Kontakt:
Professor Dr. Marcus Schiltenwolf
Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg
Leiter Sektion Schmerztherapie
Tel.: 06221 / 96 63 23
E-Mail: marcus.schiltenwolf@ok.uni-heidelberg.de
Literatur:
Haili Wang, Michael Moser, Marcus Schiltenwolf, Matthias Buchner, Circulating Cytokine Levels Compared to Pain in Patients with Fibromyalgia - A Prospective Longitudinal Study Over 6 Months, J. Rheumatol. First Release 1 2008.

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics