Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Ende der Nano-Euphorie

21.11.2012
Die anfängliche Euphorie über die Hoffnungen und Versprechungen der Nanotechnologie ist vorbei – zumindest in den deutschen Printmedien.
Mittlerweile berichten die Journalisten nur noch verhalten optimistisch über die Forschung im Nanometerbereich. Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Langzeitstudie der Universität Mannheim und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Nanotechnologie gilt als eine der wichtigsten Zukunftstechnologien, zu deren Forschung und Entwicklung der Bund jährlich wachsende Fördersummen in dreistelliger Millionenhöhe bereitstellt. Dennoch sind der individuelle Nutzen und das Risiko für den Bürger vor allem aufgrund der naturwissenschaftlichen Komplexität schwer greifbar. Die Meinungsbildung zur Nanoforschung wird deshalb primär durch die Massenmedien vermittelt.
Eine aktuelle Längsschnittuntersuchung der Universitäten Mannheim und Münster gibt Aufschluss über die Presseberichterstattung in ausgewählten deutschen Qualitäts- und Leitmedien, darunter die F.A.Z., Der Spiegel und Die Zeit. Die Wissenschaftler haben insgesamt über 2.000 Artikel mit nanotechnologischem Kontext aus den vergangenen zwölf Jahren ausgewertet. Unter anderem haben sie untersucht, welche Akteure, zum Beispiel Politiker und Forscher, darin zu Wort kommen und wie diese sich zur Nanotechnologie äußern.

Positive Berichterstattung weicht einer neutralen
Ein zentraler Befund der neuen Studie ist, dass die anfängliche Euphorie über die moderne Technologie einer neutraleren, weitgehend unpolitischen Berichterstattung gewichen ist. Die Artikel weisen in der Regel verhalten optimistische Prognosen auf – etwa in Bezug auf die Nanotechnik als Nutzen für den Umwelt- und Naturschutz. Im Schnitt gab es in einer Zeitung pro Jahr nur eine negative Bewertung. „Es gibt keinen Fall, in dem die Nanotechnologie größeren Schaden angerichtet hätte oder gar moralisch aufgeladen wäre, wie das zum Beispiel bei Atomkraft und Gentechnik der Fall ist“, erklärt der Mannheimer Medien- und Kommunikationswissenschaftler Professor Dr. Matthias Kohring das Ergebnis. „Zudem machen die Verfechter der Nanotechnologie weiterhin stark PR.“
Medieninteresse an Nanotechnologie geht zurück

Generell scheint das Interesse der deutschen Medien an Nanotechnologie nachgelassen zu haben. Laut der Studie waren die Höhepunkte in den Jahren 2004 und 2009. Heute sind es nur noch jährlich 15 Artikel pro Presseorgan, in denen über Nanotechnologie berichtet wird. In drei Viertel der Fälle handelt es sich zudem um sehr kurze Artikel. Selten überschreiten die Artikel zur Nanoforschung mehr als eine halbe Seite. „Für den Leser wird es dadurch schwer, überhaupt noch auf das Thema aufmerksam zu werden“, erklärt Professor Kohring. „Im Gegensatz zu Technologien wie den erneuerbaren Energien ist die Nanotechnik eher unauffällig.“ Das Themenspektrum innerhalb der Berichterstattung habe sich hingegen vergrößert und beziehe in den letzten beiden Jahren verstärkt auch nanotechnologische Anwendungen in die mediale Darstellung ein – zum Beispiel Oberflächenbeschichtung, Rüstungsmaterialien, Luft- und Raumfahrt, Energiewirtschaft, Bauwesen und chemische Industrie.
Der aktuelle Bericht informiert über eine Längsschnittanalyse, die seit 2000 von Kommunikationswissenschaftlern der Universitäten Mannheim und Münster durchgeführt und fortlaufend aktualisiert wird. In der Nanoforschung werden Teilchen untersucht und hergestellt, die über 1.000 Mal dünner sind als der Durchmesser eines Menschenhaares (ein Nanometer entspricht einem milliardstel Meter). In vielen Naturwissenschaften wie Physik und Chemie, aber auch im Maschinenbau und in der Lebensmitteltechnologie wird die Nanotechnologie eingesetzt.

Die Langzeitstudie ist als PDF abrufbar unter
http://www.uni-muenster.de/imperia/md/content/kowi/forschen/
projektbericht_berichterstattung_nanotechnologie_2000_bis_2011.pdf

Kontakt:
Prof. Dr. Matthias Kohring
Seminar für Medien- und Kommunikationswissenschaft
Haus Oberrhein
Rheinvorlandstraße 5
68159 Mannheim
Telefon: 0621 / 181- 1293
E-Mail: M.Kohring@uni-mannheim.de

Katja Bär | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mannheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Laterale Hemmung hält ähnliche Erinnerungen auseinander
02.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisierte Klebfilmablage und Stringerintegration für den Flugzeugbau

14.11.2018 | Materialwissenschaften

Wie Algen und Kohlefasern die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre nachhaltig senken könnten

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was das Meer zur Klimaregulierung beiträgt: Neue Erkenntnisse helfen bei der Berechnung

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics