Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Empirische Studie hinsichtlich digitaler Produktion in österreichischen Klein- und Mittelunternehmen

14.10.2013
Für Unternehmen mit komplexen Produktionsabläufen ist die effiziente Planung und Steuerung der Produktion ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Das Management der Fertigung mit allen unmittelbar fertigungsbeeinflussenden Prozessen wird zunehmend auch zur informationstechnologischen Herausforderung.

Institut Industrial Management – soeben erschienen – Empirische Studie hinsichtlich digitaler Produktion in österreichischen Klein- und Mittelunternehmen

Für Unternehmen mit komplexen Produktionsabläufen ist die effiziente Planung und Steuerung der Produktion ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Das Management der Fertigung mit allen unmittelbar fertigungsbeeinflussenden Prozessen wird zunehmend auch zur informationstechnologischen Herausforderung.

Im Rahmen eines Forschungsprojektes wurden Hemmnisse, Defizite aber auch Anforderungen im elektronischen Informations- und Kommunikationsaustausch identifiziert. Dadurch wird es ermöglicht, KMU hinsichtlich der Notwendigkeit des Einsatzes moderner adäquater Informationstechnologie zu sensibilisieren, um damit langfristig deren Wettbewerbsfähigkeit zu sichern.

Reflektieren Sie einmal den IT-Einsatz in Ihren Unternehmen.

Ausgangssituation

Österreichs Klein- und Mittelunternehmen (KMU) bilden das Rückgrat der heimischen Wirtschaft. Rund 61% der beschäftigten Personen dieses Landes arbeiten in KMU und tragen somit zu einem erheblichen Teil der Wirtschaftsleistung bei. Aufgrund sich ständig verändernden Marktbedingungen sowie durch Globalisierung, ist eine immer effizientere Produktion unabdingbar. Neben der Optimierung von Produktionsprozessen, der Weiterentwicklung von Mitarbeitern und organisatorischen Verbesserungen, spielt auch der Einsatz von IT-Lösungen in der Produktion eine immer wichtigere Rolle. Vergleicht man den Fortschritt der IT-Unterstützung in den unterschiedlichen Bereichen eines Unternehmens, so muss festgestellt werden, dass insbesondere die Fertigung in KMU oftmals noch unter mangelnder Softwareunterstützung und Vernetzung leidet und der papierbezogene Informationsaustausch dominiert.

Zielsetzung

Die Zielsetzung ist daher klar und eindeutig: Österreichs produzierende KMU müssen in verstärktem Ausmaß vom Potenzial der Digitalen Produktion profitieren um damit Produktionsprozesse zu optimieren und Produktionskosten zu reduzieren. Daher ist es erforderlich, die Hemmnisse und Defizite, aber auch die Anforderungen produzierender KMU hinsichtlich Digitaler Produktion zu identifizieren.

Das Institut Industrial Management / Industriewirtschaft der FH JOANNEUM führte im Rahmen eines von der österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) geförderten Sondierungsprojektes eine empirische Untersuchung hinsichtlich Digitaler Produktion durch. Die Zielgruppen waren einerseits Österreichs produzierende KMU und andererseits Manufacturing Execution System (MES)-Hersteller in Deutschland und Österreich. Die Ergebnisse dazu werden in der vorliegenden Studie zur Digitalen Produktion veröffentlicht.

Methodik

Der erste Teil der empirischen Untersuchung widmet sich den österreichischen Klein- und Mittelunternehmen und legt den Fokus auf die Erhebung des aktuellen Einsatzes von IT-Lösungen und -konzepten zur Unterstützung der Produktion. Im Zuge einer Online-Umfrage wurde ein Fragebogen an 4.725 Klein- und Mittelunternehmen der Ö-NACE Klasse C „Herstellung von Waren“ versandt. Von den 222 retournierten Antworten konnten 136 Datensätze zur Auswertung herangezogen werden.

Untersuchungsgegenstand:

 Was sind die ausschlaggebenden Faktoren zur Einführung einer IT-Lösung?

 Welchen Stellenwert hat Digitale Produktion in KMU?

 Welche IT-Lösungen werden heute beziehungsweise in Zukunft zur Unterstützung der Produktion eingesetzt?

 Welche Gründe sprechen für/gegen den Einsatz von IT-Lösungen?

 Welche Herausforderungen stehen bei IT-Implementierungen an?

 Welche Hindernisse treten bei der Kommunikation mit Softwareanbietern auf?

Der zweite Teil der empirischen Untersuchung konzentrierte sich hingegen auf MES-Hersteller aus Österreich und Deutschland, da die Anzahl österreichischer MES-Anbieter begrenzt ist und somit die Befragung auf den deutschen Raum ausgeweitet wurde. Im Zuge der Online-Umfrage wurde ein Fragebogen an 102 MES-Hersteller ausgesandt. An der Studie beteiligten sich 45 Unternehmen.

Untersuchungsgegenstand:

 Welche Gründe sprechen für/gegen den Einsatz einer MES-Lösung?

 Was sind die größten Erfolgsfaktoren bei MES-Implementierungsprojekten?

 Welche Marktentwicklungen sind im MES-Sektor zu erwarten?

Kathrin Podbrecnik | idw
Weitere Informationen:
http://fh-joanneum.at/aw/home/leitbild/News_Events/News/~cpxh/Institut_Industrial_Management_Empirische_Studie/?lan=de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Im Focus: The “TRiC” to folding actin

Proteins must be folded correctly to fulfill their molecular functions in cells. Molecular assistants called chaperones help proteins exploit their inbuilt folding potential and reach the correct three-dimensional structure. Researchers at the Max Planck Institute of Biochemistry (MPIB) have demonstrated that actin, the most abundant protein in higher developed cells, does not have the inbuilt potential to fold and instead requires special assistance to fold into its active state. The chaperone TRiC uses a previously undescribed mechanism to perform actin folding. The study was recently published in the journal Cell.

Actin is the most abundant protein in highly developed cells and has diverse functions in processes like cell stabilization, cell division and muscle...

Im Focus: Arctic Ocean 2018 - Forscher untersuchen Wolken und Meereis in der Arktis

"Arctic Ocean 2018": So heißt die diesjährige Forschungsexpedition des schwedischen Eisbrechers ODEN in der Arktis, an der auch ein Wissenschaftler der Universität Leipzig beteiligt ist. Noch bis zum 25. September wollen die etwa 40 Forscher an Bord vor allem das mikrobiologische Leben im Ozean und im Meereis untersuchen und wie es mit der Wolkenbildung in der Arktis zusammenhängt.

Während der Fahrt durch die Arktis, die Ende Juli gestartet ist, sollen im Rahmen der Kampagne MOCCHA 2018 (Microbiology-Ocean-Cloud-Coupling in the Hight...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

Herausforderung China – Wissenschaftler aus der ganzen Welt diskutieren miteinander auf UW/H-Tagung

03.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltkleinster Transistor schaltet Strom mit einzelnem Atom in festem Elektrolyten

13.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Your Smartphone is Watching You: Gefährliche Sicherheitslücken in Tracker-Apps

13.08.2018 | Informationstechnologie

Was wir von Ameisen und Amöben über Koordination und Zusammenarbeit lernen können

13.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics