Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Embryos von Raucherinnen wachsen langsamer

05.07.2012
Mögliche Auswirkungen auf weitere Entwicklung derzeit unbekannt

Zeitrafferbilder haben sichtbar gemacht, dass sich Embryos rauchender Frauen langsamer entwickeln. Wissenschaftler des Nantes University Hospital haben dazu in regelmäßigen Abständen Bilder von einer Eizelle gemacht. Möglich wurde das durch die Durchführung der Studie in einer Klinik für künstliche Befruchtung.

Bilderserien zeigen Fortschritt

Das Team um Thomas Freour begann im Augenblick der Befruchtung und setzte die Bilderserien bis zu dem Augenblick fort, in dem die Eizelle der Mutter implantiert wurde. In allen Stadien der Entwicklung waren die Embryos der Raucherinnen einige Stunden langsamer. Freour bringt es aufgrund der Ergebnisse auf den Punkt: "Wenn Sie ein Kind wollen, hören Sie auf zu rauchen."

Es ist bekannt, dass Rauchen die Chancen auf eine Schwangerschaft verringert. Aus diesem Grund ersuchen auch manche Krankenhäuser Paare mit Kinderwunsch vor der Fruchtbarkeitsbehandlung damit aufzuhören. Da die Eizellen sich am Anfang im Labor entwickeln, hatten die Wissenschaftler die einzigartige Gelegenheit, Embryos bei ihrer Entwicklung zu filmen.

Lebenswandel entscheidend

Für die Studie wurden insgesamt 868 Embryos beobachtet. 139 stammten dabei von Raucherinnen. Die Embryos von Nichtraucherinnen erreichten das Stadium der Teilung in fünf Zellen nach 49 Stunden. Bei Raucherinnen dauerte das 50 Stunden. Acht Zellen erreichten die Embryos von Raucherinnen nach 62 Stunden. Bei Nichtraucherinnen war dieses Ausmaß der Zellteilung bereits nach 58 Stunden erreicht.

Laut Freour wachsen die Embryos von Raucherinnen langsamer und es gibt eine Verzögerung in ihrer Entwicklung. "Durchschnittlich handelt es sich dabei um zwei Stunden. Das ist von Bedeutung und war bisher völlig unbekannt." Diese Studienergebnisse sagen jedoch nichts darüber aus, welche Auswirkungen diese langsamere Entwicklung haben kann oder ob dadurch die Chancen auf ein Kind beeinflusst wurden."

Ein langsameres Wachstum könnte laut dem leitenden Wissenschaftler bedeuten, dass es zu einer falschen Entwicklung kommt und die Embryos in der Folge nicht implantierbar sind. Die Ergebnisse der Erhebung wurden auf einer Tagung der European Society for Human Reproduction and Embryology http://eshre.eu in Istanbul vorgestellt.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.chu-nantes.fr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Laterale Hemmung hält ähnliche Erinnerungen auseinander
02.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

gbo datacomp startet Jahresendrally in der Verpackungsindustrie

15.11.2018 | Unternehmensmeldung

Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

15.11.2018 | Physik Astronomie

Automatisierte Klebfilmablage und Stringerintegration für den Flugzeugbau

14.11.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics