Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektromobilität braucht keine Ladestationen

30.03.2010
Trendstudie: Experten sehen Frankreich als Vorreiter Europas

Um Elektrofahrzeuge schnell und preislich attraktiv auf den Markt zu bringen, ist keine aufwändige Lade-Infrastruktur nötig. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Trendstudie zur Elektrofahrzeug-Technologie des Beratungsbüros Warnstorf & Partner.

Die jährlich erstellte Studie gibt die Meinung von über 400 Experten für Elektromobilität aus Wissenschaft, Entwicklung, Zulieferung, Finanzwelt sowie der Automobilkonzerne wieder.

Panikmache der Energieversorger

"In der Branche wird derzeit diskutiert, ob die Markteinführung von Elektroautos unbedingt eine bereits verfügbare Lade-Infrastruktur braucht", berichtet Studienleiter Jörg Warnstorf im pressetext-Interview. Die frühe Ladestationen-Etablierung werde von den Energiekonzernen stark gepusht, doch sehe man dies zunehmend als Panikmache und Schaffung von Abhängigkeiten. "Die Betreiber verlangen in Pilotprojekten einen Kilowattstunden-Preis von bis zu 1,20 Euro. Ein derart verteuerter Strom wäre für den Markteintritt der Elektromobilität kontraproduktiv."

72 Prozent der Befragten stimmten zu, dass die Einführung kurzfristig auch mit den Lademöglichkeiten in der eigenen Garage oder am Arbeitsplatz auskommen wird. "In Tiefeninterviews zeigte sich, dass man einfachere, kostengünstigere Ladelösungen erwartet, sobald Szenarien mit mehreren Mio. Elektroautos verwirklicht sind", so Warnstorf. Einigung für das Ladestecker-Format gibt es bisher nur auf nationaler Ebene. "Bestimmen wird letztlich der Hersteller, der zuerst seine Fahrzeuge vermarktet."

Deutsche Autobranche schläft

Dieses Rennen dürfte in Europa laut 51 Prozent der Befragten Frankreich machen. "Nachdem bisher erst Japan Elektroautos in Serie produziert und verkauft, startet heuer auch Frankreich. Durch Umstellung von Post und dem staatlichen Fuhrpark sowie Förderungen sichert es seiner staatlichen Energiewirtschaft die Initialaufträge." Die deutsche Automobilbranche begnüge sich hingegen mit Showcars, die eigene Ansprüche nicht erfüllen können, und verschiebe den Serienstart auf 2015 und später. Dass der Markt so lange offen bleibt, sehen die Experten als Chance für Nischenanbieter, von denen einige langfristig überleben dürften.

Wie jedes Jahr wurde die Branche auch um eine Prognose für das Jahr 2020 gefragt. Mit 49 Prozent der mit Abstand größte Teil rechnet zu diesem Zeitpunkt mit ein bis eineinhalb Mio. Elektroautos auf Deutschlands Straßen, elf Prozent mit zwei bis drei, zwölf Prozent mit vier und acht Prozent sogar mit bis zu zehn Mio. Elektroautos. Nur 18 Prozent tippen auf weniger als 500.000. Die Stimmung ist somit positiver als vor einem Jahr (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090303033/ ). "Die Leute werden pragmatischer, was vor allem auf andere Studien und auf staatliche Förderprogramme zurückzuführen ist", so Warnstorf.

Alltagsthemen werden aktuell

Was den aktuellen Forschungsbedarf betrifft, sind Akkumulatoren und Leistungselektronik weiter Dauerrenner. Oft genannt wurden auch die Themen Leichtbau-Technik, Radnabenmotor, Reichweiten-Verlängerung und erstmals auch induktives Laden. Neu ist auch die Nennung des Designs. "Je konkreter das Thema wird, desto eher denkt man über Bereiche nach, die aus der konventionellen Automobilbranche stammen", kommentiert Warnstorf gegenüber pressetext.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.warnstorf-partner-consulting.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mikroplastik in Kosmetik
16.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Laterale Hemmung hält ähnliche Erinnerungen auseinander
02.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics