Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektrofahrzeuge für breite Zielgruppe interessant

17.08.2010
Die Automobilindustrie treibt die Entwicklung von Elektrofahrzeugen in Zeiten begrenzter fossiler Brennstoffe und hoher Benzinkosten intensiv voran. Doch welche Kundengruppe lässt sich am ehesten für die fortschrittlichen Automobile begeistern? Dieser Frage ist Jerome Küppers, Student des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Niederrhein, in seiner mit sehr gut bewerteten Bachelorarbeit "Markteinführung- und Vertriebsstrategien für Elektrofahrzeuge" nachgegangen.

"Mit seinen Untersuchungsergebnissen kann Herr Küppers Herstellern und Autohandel aufzeigen, wo interessante Käufergruppen von morgen zu finden sind." In diesem Urteil sind sich die beiden Betreuer der vorliegenden Bachelorarbeit, Frau Prof. Dr. Doris Kortus-Schultes und Herr Dipl.-Kaufmann Ingo Olschewski, Leiter Strategie- und Prozessentwicklung der renommierten Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen Aachen (fka), sicher.

In den nächsten Monaten werden die von zahlreichen Autoherstellern als Modell-Innovationen entwickelten Elektrofahrzeuge mit Lithium-Ionen-Batterie und Elektromotor als Antriebstechnik für Staunen auf deutschen Straßen sorgen. Denn neben rassigen Sportwagen wie etwa dem Tesla Roadster kommen Modelle aus fast allen Pkw-Klassen auf den Markt, um die Bedürfnisse breiter Käuferschichten abzudecken. Auch im Wettrennen europäischer, US-amerikanischer und asiatischer Autohersteller in diesem neuen Markt geht es darum, möglichst als Erster viele gut laufende Modelle platzieren und damit wichtige Kostenvorteile realisieren zu können.

Hohe Benzinkosten, ökologisch und politisch belastete Ölförderungsstrategien bei gleichzeitig sinkenden Fördermengen und dennoch weltweit rapide steigendem Verbrauch fossiler Brennstoffe setzen unter Zugzwang. Zudem beflügelt der Wunsch, CO2-Emissionen nachhaltig zu beschränken, die Aktivitäten des Gesetzgebers.

Küppers, der bereits eine Ausbildung zum Automobilkaufmann abgeschlossen hat, identifizierte in seiner Arbeit vier Gruppen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit bereit sein werden, auf Elektrofahrzeuge umzusteigen. Zunächst Autofahrer, die gerne als Pioniere von ihren Erfahrungen mit der neuen Technologie berichten möchten. Eine weitere wichtige Zielgruppe hat Küppers in den sogenannten "Boost Seekers" ausgemacht. Im Vergleich zu Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor erreichen Elektrofahrzeuge auf den ersten Metern eine sehr gute Beschleunigung. "Auf den ersten Metern bieten Elektrofahrzeuge eine sehr gute Beschleunigung ohne Unterbrechung. Denn im Gegensatz zu Fahrzeugen mit konventionellen Verbrennungsmotoren muss bei Elektrofahrzeugen im Vorwärtsbetrieb nicht geschaltet werden", so Küppers.

Die größte Kernzielgruppe dürften Autofahrer sein, die aus Grundüberzeugung ‚grüne Produkte’ bevorzugen. Dazu gehören neben Ernährung und Kleidung eben auch umweltfreundliche Fortbewegungsmittel wie etwa Elektroautos. "Die Umwelt wird weniger belastet und trotzdem bleibt der Fahrspaß erhalten", zählt der 25 Jahre alte Absolvent zwei weitere wichtige Punkte für die offenbar größte Zielgruppe auf.

Ein großer Teil der neuen Kunden und Kundinnen wird zudem im Kreis der ‚informierten Best Ager’ vermutet, denn hier beobachtet Küppers: "Viele aus der Generation der Wirtschaftswunderkinder und derjenigen, die in den Nachkriegsjahren geboren wurden, wollen mit ihrem guten, vitalen Lebensgefühl zukunftsorientierte Lösungen, wie etwa eine nachhaltig saubere Umwelt ‚vererben’. Diese Generationen möchten darin durchaus eine Vorbildfunktion einnehmen und mit ihrer Haltung darauf aufmerksam machen, dass es keineswegs allein die materiellen Güter sind, die nachhaltig zu schützen sind."

Dr. Christian Sonntag | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics