Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektroautos können auch Klimakiller sein

11.03.2010
Juristen zeigen Bedingungen für klimafreundlichen Verkehr

Das Ziel der deutschen Bundesregierung, in zehn Jahren eine Mio. Elektroautos auf die Straßen zu bekommen, kann nur durch Förderungen umgesetzt werden. Zu diesem Schluss kommt ein von der Energie Impuls OWL koordiniertes Forscherteam von Ökonomen und Juristen, das im Auftrag der Regierung eine Machbarkeitsstudie erstellt hat. Grundvoraussetzung für den klimaschonenden Effekt des ehrgeizigen Ziels ist allerdings, dass der für die Elektromobilität zusätzlich erforderliche Strom zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien stammt.

Stromerzeugung entscheidet über Umweltwirkung

Ob Elektroautos einen Beitrag zum Klimaschutz liefern, hängt ganz davon ab, woher der zum Antrieb nötige Strom stammt. "Wird dieser etwa in einem Kohlekraftwerk erzeugt, kann die Umweltbilanz sogar schlechter ausfallen als bei einem Verbrennungsmotor", betont Thorsten Müller, an der Studie beteiligter Jurist von der Forschungsstelle Umweltenergierecht der Universität Würzburg http://www.uni-wuerzburg.de . Erneuerbare Stromquellen seien daher entscheidend - und zwar Kapazitäten, die zusätzlich zu den heutigen geschaffen werden.

Zwei Terawattstunden (TWh) Strom verbrauchen eine Mio. Elektrofahrzeuge laut den Experten. Das sei nicht viel angesichts der 4,3 TWh Steigerung an Stromproduktion aus erneuerbaren Energien allein zwischen 2007 und 2008. Das Problem für den Start der Elektromobilität im großen Stil dürfte hingegen der noch hohe Preis der Autos sein

Elektroautos kosten derzeit rund 20.000 Euro mehr als vergleichbare konventionelle Pkws. "Der hohe Preis kommt daher, dass Elektrofahrzeuge erst in geringen Stückzahlen produziert werden und die Batteriekosten sehr hoch sind", erklärt Müller gegenüber pressetext. Aus diesem Grund seien staatliche Förderungen für die Einführung unumgänglich. Wie diese aussehen sollten und ob dies rechtlich möglich wäre, hat das Forscherteam erhoben.

Direkte Zuschüsse sind der größte Anreiz

Eine spürbare Entlastung wäre eine Steuerentlastung für die Käufer von Elektroautos. "Die Befreiung von der Mehrwertsteuer kommt derzeit nicht in Frage, denn diese gilt laut EU-Recht nur für den öffentlichen Personennahverkehr, nicht jedoch für den Individualverkehr", so Müller. Möglich wäre allerdings eine Reduzierung auf bis zu fünf Prozent. Auch das Zugeständnis von Vorteilen im Straßenverkehr wie freie Fahrt auf Busspuren oder kostenloses Innenstadt-Parken für strombetriebene Fahrzeuge war in Überlegung. "Das wirksamste Mittel ist jedoch ein direkter Zuschuss, der die Zusatzkosten beim Kauf abdeckt", so Müller.

Es würde reichen, derartige Unterstützungen nur in einer Anfangsphase zu geben, bis entsprechender Absatz geschaffen ist, der die Modelle und Batterien billig macht. "Da der Ölpreis stark schwankt und Elektroautos effizienter sind als Diesel- und Benzinmotoren, sind jedoch auch die Energiebetriebskosten geringer", betont der Würzburger Experte. Spezielle Ausbauanreize für den erneuerbaren Energiesektor seien für die Steigerung der Elektromobilität nicht nötig. "Elektroautos sollten um ihrer selbst willen gefördert werden. Sie bieten als Pufferspeicher eine wichtige Systemfunktion für das Stromnetz", so Müller.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.energie-impuls-owl.de

Weitere Berichte zu: Elektroauto Elektrofahrzeug Elektromobilität Jurist Klimakiller TWh

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Körpereigener Wirkstoff stärkt das Herz
13.12.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff
10.12.2018 | Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

Show Time für digitale Medizin-Innovationen

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Cohesin treibt die Alterung von Blutstammzellen voran

14.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Durch Biomarker wird die Bildung von Knochenmetastasen früher erkennbar

14.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics