Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EBS Studie: Gesellschaftliche Herausforderungen bieten Chancen für soziale Innovationen

05.03.2013
• Gesellschaftliche Herausforderungen, die das Gemeinwohl in Deutschland gefährden, wurden im Rahmen einer Delphi-Studie identifiziert

• Als Problemfelder wurden benannt: die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich, Langzeitarbeitslosigkeit, Fachkräftemangel, Bildungsungerechtigkeit, fehlendes existenzsicherndes Einkommen, Kopplung von Wirtschaftswachstum und Ressourcenverbrauch, Zivilisationskrankheiten und die Sicherung der Gesundheitsversorgung

• Innovationen im sozialen Bereich, die dazu beitragen können, diesen Herausforderungen erfolgreich zu begegnen, bilden den Schwerpunkt der weiteren Forschung

Für die Delphi-Studie „Deutschland 2030: Herausforderungen als Chancen für soziale Innovationen“ bewerteten Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft verschiedene gesellschaftliche Szenarien im Hinblick auf Eintrittswahrscheinlichkeit, Einfluss auf das Gemeinwohl und die Möglichkeit, den Herausforderungen mit sozialen Innovationen zu begegnen.

Ergebnis: Acht gesellschaftliche Problemfelder wurden identifiziert, die das Gemeinwohl in Deutschland gefährden, jedoch durch soziale Innovationen gemildert werden könnten.

„Die größten Bedenken haben die Studienteilnehmer in Bezug auf die zunehmenden Unterschiede zwischen Arm und Reich“, so Dr. Susan Müller, Associate Director Research im World Vision Center for Social Innovation der EBS Business School und Koautorin der Studie. Zudem wurden sieben weitere Entwicklungen und Themenfelder identifiziert, deren Eintritt als besonders wahrscheinlich angesehen oder denen ein hoher Einfluss auf das Gemeinwohl bescheinigt wurde: Langzeitarbeitslosigkeit, Fachkräftemangel, Bildungsungerechtigkeit, ein fehlendes existenzsicherndes Einkommen, die Kopplung von Wirtschaftswachstum und Ressourcenverbrauch, Zivilisationskrankheiten und die Sicherung der Gesundheitsversorgung.

Soziale Innovationen, also neue Lösungen, die gesellschaftliche Herausforderungen kontextbezogen, zielgerichtet und das Gemeinwohl fördernd adressieren, können bei der Bewältigung der Herausforderungen helfen. Dabei muss nicht nur der Staat als Akteur auftreten. Sozialinnovatoren können Einzelpersonen, Gruppen, bestehende Unternehmen und Neugründungen, Wohlfahrtsorganisationen oder Kommunen sein. Zur Umsetzung ihrer Ideen können sie beispielsweise eine Bewegung starten, sich für ein Gesetz einsetzen, eine Genossenschaft oder eine GmbH gründen. Soziale Innovationen können von allen gesellschaftlichen Akteuren angestoßen werden und die Zivilgesellschaft kann sich daran – anders als bisher – intensiv beteiligen.

Die Delphi-Studie ist Teil des zweijährigen Forschungsprojekts „Soziale Innovationen in Deutschland“ der EBS Business School, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird. Die Identifikation und genauere Analyse von sozialen Innovationen, die auf diese anstehenden gesellschaftlichen Herausforderungen abzielen, sind Schwerpunkt im weiteren Verlauf des Forschungsprojekts.

Zur Methodik:
Im Rahmen des Forschungsprojektes „Soziale Innovationen in Deutschland“ wurden vom World Vision Center for Social Innovation der EBS Business School mittels einer Delphi-Studie in der Zukunft liegende Entwicklungen von Experten eingeschätzt. Ziel ist die Identifizierung gesellschaftlicher Herausforderungen, die das Gemeinwohl in Zukunft voraussichtlich gefährden werden, aber durch soziale Innovationen gelöst oder gemildert werden könnten. Experten aus den Bereichen Wissenschaft, Stiftungen, Politik, Verbände, Kirchen, NGOs, Wirtschaft und Medien waren eingeladen, in einem mehrstufigen Verfahren ihre Einschätzungen zu möglichen gesellschaftlichen Entwicklungen abzugeben, die in Form von Thesen vorgelegt wurden. Diese Einschätzungen wurden den anderen Teilnehmern zugänglich gemacht und jeder Experte konnte daraufhin seine Einschätzung anpassen.
Die Studie ist als PDF kostenfrei erhältlich unter: http://www.ebs-init.de/

Ihre Ansprechpartner:
Dr. Susan Müller
EBS Universität für Wirtschaft und Recht
World Vision Center for Social Innovation
Tel. +49 611 7102 1457
E-Mail: Susan.mueller@ebs.edu

Dr. Hartmut Kopf
EBS Universität für Wirtschaft und Recht
World Vision Center for Social Innovation
Tel. +49 6172 763157
E-Mail: Hartmut_Kopf@wvi.org

Über das World Vision Center for Social Innovation
Das World Vision Center for Social Innovation wurde im Jahr 2010 gemeinsam von der EBS Universität für Wirtschaft und Recht und dem World Vision Deutschland e.V. gegründet. Die Vision des Centers ist es, durch Forschung und Praxisprojekte dazu beizutragen, dass unternehmerische Ressourcen von Profit- und Non-Profit-Organisationen für die Beantwortung gesellschaftlicher Fragen neu und nachhaltig eingesetzt werden können. Seit 2011 arbeitet das Center-Team im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zum Thema „Soziale Innovationen in Deutschland“.
Das World Vision Center for Social Innovation ist Teil des 2013 gegründeten Institute for Transformation in Business and Society (INIT). Das Institut beschäftigt sich mit der Rolle von (sozialen) Innovationen in Wirtschaft und Gesellschaft. Dabei sind beide Richtungen wichtig: Wie können Organisationen und Entrepreneure mit Hilfe von sozialen und technischen Innovationen positive Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft bewirken? Und wie können Organisationen und Entrepreneure auf den Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft reagieren?

Über die EBS Universität für Wirtschaft und Recht
Die EBS Universität für Wirtschaft und Recht ist eine führende private Wirtschaftsuniversität in Deutschland mit Standorten in Wiesbaden und Oestrich-Winkel. Die Universität bildet Studenten in Bachelor- und Masterstudiengängen in Betriebswirtschaftslehre und für die Erste juristische Prüfung (Staatsexamen) in Jura aus. Aktuell zählt die EBS Universität über 1500 Studenten. In ihrer Forschung legt die Universität einen Schwerpunkt auf wirtschaftlichen Anwendungsbezug. Außerdem unterstützt die EBS Universität mit ihrem Weiterbildungsangebot Fach- und Führungskräfte aus der Wirtschaft.

Die EBS Universität gliedert sich in zwei Fakultäten, die EBS Business School und die EBS Law School. Die EBS Business School, ein Pionier der deutschen Business Schools, bildet seit 1971 künftige Führungspersönlichkeiten mit internationaler Perspektive aus und zählt zu den renommiertesten betriebswirtschaftlichen Fakultäten Deutschlands. Seit April 2012 ist die EBS Business School mit dem internationalen Gütesiegel EQUIS zertifiziert. Die EBS Law School ist die jüngste juristische Fakultät in Deutschland. Seit 2011 bietet die Law School der EBS Universität als einzige Universität in Deutschland ein vollwertiges, klassisches Jura-Studium mit dem Abschlussziel Staatsexamen und wirtschaftsrechtlichen Schwerpunktbereichen sowie einem integrierten Master in Business (MA) an.

Silke Herzog | idw
Weitere Informationen:
http://www.ebs-init.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Lucy hatte ein affenähnliches Gehirn
02.04.2020 | Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie

nachricht Neue ESO-Studie bewertet den Einfluss von Satellitenkonstellationen auf astronomische Beobachtungen
05.03.2020 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Im Focus: A sensational discovery: Traces of rainforests in West Antarctica

90 million-year-old forest soil provides unexpected evidence for exceptionally warm climate near the South Pole in the Cretaceous

An international team of researchers led by geoscientists from the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research (AWI) have now...

Im Focus: Blockierung des Eisentransports könnte Tuberkulose stoppen

Tuberkulose-Bakterien brauchen Eisen zum Überleben. Wird der Eisentransport in den Bakterien gestoppt, so kann sich der Tuberkulose-Erreger nicht weiter vermehren. Nun haben Forscher der Universität Zürich die Struktur des Transportproteins ermittelt, das für die Eisenzufuhr zuständig ist. Dies eröffnet Möglichkeiten zur Entwicklung neuer Medikamente.

Einer der verheerendsten Erreger, der sich im Inneren menschlicher Zellen vermehren kann, ist Mycobacterium tuberculosis – der Bazillus, der Tuberkulose...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Hightech für Natur

03.04.2020 | Interdisziplinäre Forschung

Mit haptischen Reizen tiefer in virtuelle Welten eintauchen

03.04.2020 | Informationstechnologie

Die Mimik der Mäuse

03.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics