Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei von vier Mitarbeitern fühlen sich durch das eigene Topmanagement ausgebremst

28.08.2012
73 Prozent der Mitarbeiter in Deutschlands Unternehmen finden, dass ihr Gestaltungswille durch das Topmanagement eingeschränkt wird.

Aus ihrer Sicht setzt die oberste Führungsebene ihres Arbeitgebers weder auf die Ideen der Mitarbeiter noch auf deren Freude am Erfolg. Das ist das Ergebnis der Studie "Leadership im Topmanagement deutscher Unternehmen", für die Rochus Mummert Mitarbeiter und Führungskräfte großer und mittelständischer Firmen befragt hat.

"Wenig Unternehmergeist, geringe Risikobereitschaft und kaum Vertrauen in die Fähigkeiten der eigenen Mitarbeiter - Deutschlands Topmanager hat offenbar der Mut verlassen", sagt Dr. Hans Schlipat, Managing Partner der Rochus-Mummert-Gruppe. "Kein Vorstand oder Geschäftsführer wird langfristig ohne den Rückhalt seiner Mitarbeiter erfolgreich sein. Hier hat das Topmanagement der meisten Unternehmen dringenden Handlungsbedarf", ergänzt Studienleiter Dr. Peter Euringer.

Die Selbst- und die Fremdwahrnehmung der Topentscheider klaffen weit auseinander. 63 Prozent der Topmanager geben an, dass ihr Unternehmen auf den Gestaltungswillen des Einzelnen und dessen Freude am Erfolg setzt. Dieselbe Aussage bejahen nur 42 Prozent der leitenden Angestellten und 27 Prozent der Fachkräfte. Ein ähnliches Bild ergibt sich bei der Übertragung von Verantwortung. Drei von vier Topmanagern sagen, dass sie Handlungs- und Entscheidungskompetenzen entschlossen übergeben. Nur einer von vier Mitarbeitern stimmt dieser Aussage zu. Am deutlichsten ist das Missverhältnis bei der Fehlertoleranz. Lediglich 11 Prozent der Mitarbeiter erklären, in ihrer Firma sei Ausprobieren gewollt und erlaubt. Bei den Topmanagern sind es 38 Prozent.

Wie die Umfrage von Rochus Mummert weiter zeigt, lohnt es sich für Unternehmen, Verantwortung an Mitarbeiter aller Hierarchiestufen zu übergeben. In erfolgreichen Firmen bestätigen knapp zwei Drittel der Befragten, dass das Topmanagement Handlungs- und Entscheidungskompetenzen an alle Mitarbeiter überträgt. Im Durchschnitt aller Unternehmen stimmen der Aussage nur rund ein Drittel der Befragten zu. Vergleichbare Ergebnisse liefert die Studie auch für Firmen mit sehr guten Karriereperspektiven. Auch diese setzen mehrheitlich auf den Gestaltungswillen des Einzelnen und übertragen überdurchschnittlich oft Verantwortung an ihre Mitarbeiter.

"Die wesentlichen, im Rahmen des 8K-Modells von Rochus Mummert identifizierten Erfolgsfaktoren globaler Leadership finden in der Unternehmenspraxis unzureichende Ausprägung. Topmanager hingegen, die Verantwortung abgeben und auf die Kreativität ihrer Fach- und Führungskräfte vertrauen, werden dafür üppig belohnt", so das Resümee von Hans Schlipat. Dieser Zusammenhang wirkt auch auf die Loyalität zum Unternehmen. In Firmen mit sehr geringer Fluktuation fördert das Topmanagement in sieben von zehn Fällen die Gestaltungskraft seiner Mitarbeiter. "Je eher die Topentscheider auf den Gestaltungswillen des Einzelnen und auf dessen Freude am Erfolg setzen, desto größer ist die Zufriedenheit im Unternehmen", sagt Rochus-Mummert-Berater Euringer.

Die Studie und das 8K-Leadershipmodell
Für die Untersuchung "Leadership im Topmanagement deutscher Unternehmen" wurden im Juni 2012 im Auftrag von Rochus Mummert Executive Consulting 220 Mitarbeiter und Führungskräfte großer und mittelständischer Unternehmen aus Handel, Dienstleistungssektor und produzierendem Gewerbe/Industrie befragt. Die Online-Erhebung erfolgte auf Basis des 8K-Modells globaler Leadership-Kompetenz von Rochus Mummert. Es vereint die Kräfte Vertrauen, Verantwortung, Werte, Glaubwürdigkeit, Kreativität, Konsequenz, Kommunikation und Mut. Das 8K-Modell wird in der Gestaltung von Führungssystemen und in der Rekrutierung von Führungspersönlichkeiten eingesetzt.

Über Rochus Mummert (www.rochusmummert.com) Dr. Rochus Mummert gründete vor nahezu 40 Jahren die heute unter der Dachmarke Rochus Mummert firmierende Unternehmensberatung, die sich der Gewinnung und Förderung von Management-Elite verpflichtet hat.

Seitdem wurden mehr als 35.000 Führungskräfte, Gesellschafter und Unternehmer beraten, mehrere tausend Top-Management-Positionen erfolgreich besetzt und zahlreiche Management-Potenzial-Analysen sowie Management- und Gesellschafter-Beratungen durchgeführt. Die Erfahrung des Hauses erstreckt sich auf alle Wirtschaftszweige, Funktionen und Unternehmensgrößen - im Inland wie im Ausland, im mittelständischen Bereich wie auch in Konzernen. Durch die Ergebnisse der Arbeit hat sich Rochus Mummert in der Spitzengruppe der Branche etabliert.

Pressekontakt:
Jörg Forthmann
Faktenkontor GmbH
Tel: 040 253185 111
E-Mail: joerg.forthmann@faktenkontor.de

Jörg Forthmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rochusmummert.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics