Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DJI-Studie AID:A: Acht Fakten zu Alleinerziehenden

24.08.2012
Laut Mikrozensus ist in den vergangenen 25 Jahren der Anteil der Alleinerziehenden von 14 auf 19 Prozent gestiegen.
In jeder fünften Familie wachsen Kinder heute in Ein-Eltern-Haushalten auf – zu 90 Prozent bei der Mutter. Die Hälfte aller alleinerziehenden Mütter, die nicht berufstätig sind, verfügt über weniger als 60 Prozent des Medianeinkommens und ist damit armutsgefährdet. Das Deutsche Jugendinstitut hat im Rahmen seines Surveys „Aufwachsen in Deutschland: Alltagswelten“ alleinerziehende Mütter zu ihren Lebenssituationen befragt.

Die Ergebnisse zeigen, dass diese hinsichtlich allgemeiner Zufriedenheit und Zeitverwendung den Lebenssituationen von Müttern in Paarhaushalten ähneln. Die Ein-Eltern-Familienform ist also kein Problemfall per se. Ausschlaggebend dafür, ob sie funktioniert oder nicht, sind in erster Linie die Kriterien Erwerbstätigkeit, Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie eine gute Vernetzung im sozialen Umfeld. Die Ergebnisse der DJI-Studie lassen sich in acht Fakten zusammenfassen:

1. Selbst bei den Müttern, die über eine relativ hohe Bildung verfügen, zeigt sich: Erwerbstätige alleinerziehende Frauen haben weniger Einkommen zur Verfügung als Mütter mit Partner.

2. Abgesehen von den hauptsächlich auf das Kriterium Erwerbstätigkeit zurückzuführenden wirtschaftlichen Belastungen belegen die Daten des DJI-Surveys AID:A, dass alleinerziehende Mütter, die gut vernetzt sind, ähnlich leben wie Mütter in Partnerschaften. Probleme entstehen dann, wenn Berufstätigkeit und Familie schwer zu vereinbaren sind.

3. Bei der Frage, wie stark sich Mütter durch die Kinderbetreuung belastet fühlen, gibt es keine signifikanten Unterschiede. Mit und ohne Partner, mit und ohne Job: Über alle Gruppen hinweg empfindet über die Hälfte der Mütter die Erziehung und Betreuung der Kinder selten als Belastung. Allerdings hätte über ein Drittel der erwerbstätigen alleinerziehenden Mütter gern mehr Zeit für ihre Kinder.

4. Wie die gemeinsame Zeit mit den Kindern ausgestaltet wird, ist im Wesentlichen abhängig vom Bildungsstand. Weniger Einfluss haben Erwerbstätigkeit oder Familienform. Allerdings gehen Alleinerziehende deutlich häufiger gemeinsam mit ihren Kindern kulturellen Aktivitäten nach als Frauen, die nicht arbeiten und mit einem Partner zusammenleben.

5. Während die meisten arbeitenden Mütter in Paarhaushalten recht zufrieden damit sind, wie viel Zeit sie für den Beruf oder eine Ausbildung haben, gilt dies bei den alleinerziehenden Erwerbstätigen nur für gut die Hälfte. Ein Drittel sagt, die Arbeitszeit sei zu lang, jede Fünfte würde hingegen gern mehr arbeiten.
6. Erziehung, Familienleben und die Erledigung der anfallenden Arbeiten im Haushalt sind, ob alleinerziehend oder mit Partner im Haushalt, vor allem Frauensache: Über die Hälfte der erwerbstätigen Mütter fühlt sich häufig oder sehr häufig durch die Hausarbeit gestresst, unabhängig davon, ob ein Mann im Haushalt lebt oder nicht. Bei den Müttern, die nicht berufstätig sind, liegt der entsprechende Anteil bei gut 40 Prozent. Am wenigsten belastet fühlen sich die nicht-berufstätigen alleinerziehenden Mütter.

7. Wenn es um Zeit für sich selbst geht, stehen die alleinerziehenden Mütter sogar etwas besser da: Gegenüber drei Vierteln berufstätiger Mütter mit Partner sagen etwa nur zwei Drittel der erwerbstätigen alleinerziehenden Mütter, sie hätten zu wenig Zeit für sich. Nur rund zwei Prozent aller befragten Mütter gelingt es, sich täglich oder mehrmals wöchentlich Zeit für sich zu nehmen. Weniger als die Hälfte der Alleinerziehenden gibt an, zumindest ein- oder zweimal pro Monat etwas ohne die Familie zu unternehmen.

8. Der überwiegende Anteil von alleinerziehenden Müttern hat Bezugspersonen, die sie in schwierigen Situationen um Rat fragen können und von denen auch kurzfristig Unterstützung geleistet wird. In ostdeutschen Bundesländern sind dies überwiegend Verwandte, in westdeutschen Bundesländern vor allem Freundinnen und Freunde.

Andrea Macion | idw
Weitere Informationen:
http://www.dji.de/thema/1208

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht STICA-Studie belegt: Spezielle Verhaltenstherapie bei Computerspiel- und Internetsucht erfolgreich
11.09.2019 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Wie wir 2030 unterwegs sind: acatech Studie skizziert Zukunftsbild der vernetzten Mobilität
11.09.2019 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics