Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DJI-Studie AID:A: Acht Fakten zu Alleinerziehenden

24.08.2012
Laut Mikrozensus ist in den vergangenen 25 Jahren der Anteil der Alleinerziehenden von 14 auf 19 Prozent gestiegen.
In jeder fünften Familie wachsen Kinder heute in Ein-Eltern-Haushalten auf – zu 90 Prozent bei der Mutter. Die Hälfte aller alleinerziehenden Mütter, die nicht berufstätig sind, verfügt über weniger als 60 Prozent des Medianeinkommens und ist damit armutsgefährdet. Das Deutsche Jugendinstitut hat im Rahmen seines Surveys „Aufwachsen in Deutschland: Alltagswelten“ alleinerziehende Mütter zu ihren Lebenssituationen befragt.

Die Ergebnisse zeigen, dass diese hinsichtlich allgemeiner Zufriedenheit und Zeitverwendung den Lebenssituationen von Müttern in Paarhaushalten ähneln. Die Ein-Eltern-Familienform ist also kein Problemfall per se. Ausschlaggebend dafür, ob sie funktioniert oder nicht, sind in erster Linie die Kriterien Erwerbstätigkeit, Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie eine gute Vernetzung im sozialen Umfeld. Die Ergebnisse der DJI-Studie lassen sich in acht Fakten zusammenfassen:

1. Selbst bei den Müttern, die über eine relativ hohe Bildung verfügen, zeigt sich: Erwerbstätige alleinerziehende Frauen haben weniger Einkommen zur Verfügung als Mütter mit Partner.

2. Abgesehen von den hauptsächlich auf das Kriterium Erwerbstätigkeit zurückzuführenden wirtschaftlichen Belastungen belegen die Daten des DJI-Surveys AID:A, dass alleinerziehende Mütter, die gut vernetzt sind, ähnlich leben wie Mütter in Partnerschaften. Probleme entstehen dann, wenn Berufstätigkeit und Familie schwer zu vereinbaren sind.

3. Bei der Frage, wie stark sich Mütter durch die Kinderbetreuung belastet fühlen, gibt es keine signifikanten Unterschiede. Mit und ohne Partner, mit und ohne Job: Über alle Gruppen hinweg empfindet über die Hälfte der Mütter die Erziehung und Betreuung der Kinder selten als Belastung. Allerdings hätte über ein Drittel der erwerbstätigen alleinerziehenden Mütter gern mehr Zeit für ihre Kinder.

4. Wie die gemeinsame Zeit mit den Kindern ausgestaltet wird, ist im Wesentlichen abhängig vom Bildungsstand. Weniger Einfluss haben Erwerbstätigkeit oder Familienform. Allerdings gehen Alleinerziehende deutlich häufiger gemeinsam mit ihren Kindern kulturellen Aktivitäten nach als Frauen, die nicht arbeiten und mit einem Partner zusammenleben.

5. Während die meisten arbeitenden Mütter in Paarhaushalten recht zufrieden damit sind, wie viel Zeit sie für den Beruf oder eine Ausbildung haben, gilt dies bei den alleinerziehenden Erwerbstätigen nur für gut die Hälfte. Ein Drittel sagt, die Arbeitszeit sei zu lang, jede Fünfte würde hingegen gern mehr arbeiten.
6. Erziehung, Familienleben und die Erledigung der anfallenden Arbeiten im Haushalt sind, ob alleinerziehend oder mit Partner im Haushalt, vor allem Frauensache: Über die Hälfte der erwerbstätigen Mütter fühlt sich häufig oder sehr häufig durch die Hausarbeit gestresst, unabhängig davon, ob ein Mann im Haushalt lebt oder nicht. Bei den Müttern, die nicht berufstätig sind, liegt der entsprechende Anteil bei gut 40 Prozent. Am wenigsten belastet fühlen sich die nicht-berufstätigen alleinerziehenden Mütter.

7. Wenn es um Zeit für sich selbst geht, stehen die alleinerziehenden Mütter sogar etwas besser da: Gegenüber drei Vierteln berufstätiger Mütter mit Partner sagen etwa nur zwei Drittel der erwerbstätigen alleinerziehenden Mütter, sie hätten zu wenig Zeit für sich. Nur rund zwei Prozent aller befragten Mütter gelingt es, sich täglich oder mehrmals wöchentlich Zeit für sich zu nehmen. Weniger als die Hälfte der Alleinerziehenden gibt an, zumindest ein- oder zweimal pro Monat etwas ohne die Familie zu unternehmen.

8. Der überwiegende Anteil von alleinerziehenden Müttern hat Bezugspersonen, die sie in schwierigen Situationen um Rat fragen können und von denen auch kurzfristig Unterstützung geleistet wird. In ostdeutschen Bundesländern sind dies überwiegend Verwandte, in westdeutschen Bundesländern vor allem Freundinnen und Freunde.

Andrea Macion | idw
Weitere Informationen:
http://www.dji.de/thema/1208

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics