Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Pkw-Hersteller vor langer Durststrecke

15.07.2009
PwC-Analyse: 2009 rollen in Deutschland rund 750.000 Pkw weniger vom Band / Produktion steigt erst 2011 wieder an / Dramatischer Einbruch in Nordamerika / China wird weltgrößter Autoproduzent

Die deutsche Automobilproduktion sinkt im laufenden Jahr trotz Abwrackprämie deutlich. Mit voraussichtlich knapp 4,7 Millionen Pkw werden rund 750.000 Fahrzeuge weniger die Werkshallen verlassen als 2008, wie das Automotive Institute der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) prognostiziert.

Dies entspricht einem Rückgang um fast 14 Prozent und macht eines
deutlich: Vor allem Importfahrzeuge waren die Gewinner des Nachfragebooms. Allerdings konnten deutsche Hersteller zumindest in den Monaten Mai und Juni verstärkt profitieren, insbesondere mit kleinen und kraftstoffsparenden Modellen. Im Jahr 2010 dürfte das Produktionsvolumen erneut auf dann 4,53 Millionen Pkw sinken.

"Die Umweltprämie hat den Absturz der deutschen Pkw-Produktion abgefedert. Da viele Käufer die Anschaffung eines Neuwagens auf 2009 vorgezogen haben, fehlt diese Nachfrage allerdings im kommenden Jahr und lässt die Fertigungszahlen weiter zurückgehen", erläutert Harald Kayser, Leiter des Bereichs Automotive bei PwC.

Mit einem Anstieg der Fertigung ist erst ab 2011 zu rechnen. Dann dürften in Deutschland rund 4,95 Millionen Fahrzeuge von den Bändern rollen. Das Niveau von 2008 wird die Branche aber erst 2013 mit annähernd 5,5 Millionen produzierten Pkw übertreffen.

Trotz der deutlich rückläufigen Fertigungszahlen im laufenden Jahr leidet die Automobilindustrie in Deutschland weniger stark unter der Krise als in den meisten anderen europäischen Staaten. So sinkt die Pkw-Fertigung in der EU gegenüber 2008 um schätzungsweise 15,6 Prozent auf rund 14,7 Millionen Fahrzeuge. Schwer getroffen sind die russischen Hersteller. Im laufenden Jahr dürfte sich ihre Fertigung nahezu halbieren, so dass Russland erstmals seit 1996 weniger als eine Million Pkw produzieren wird.

China überholt Japan

Die größten Verlierer der Wirtschaftskrise sind die Automobilhersteller in den USA und Japan. In Nordamerika werden 2009 voraussichtlich nur noch rund acht Millionen Pkw produziert und damit 36 Prozent weniger als 2008. In Japan dürfte das Fertigungsvolumen um annähernd 25 Prozent auf 8,1 Millionen Fahrzeuge sinken.

Deutliche Zuwächse prognostizieren die PwC-Experten hingegen für die Automobilindustrie in China und Indien. "Beide Länder profitieren von einem zwar gebremsten, aber anhaltenden Wirtschaftswachstum und damit einer steigenden Inlandsnachfrage. Indien etabliert sich zudem als Produktionsstandort für Kleinstwagen, die zunehmend ins Ausland exportiert werden", kommentiert Kayser.

Aus indischen Autowerken werden 2009 voraussichtlich 2,1 Millionen Pkw rollen, rund 8,7 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Für China erwarten die PwC-Experten einen Anstieg um 13,8 Prozent auf 8,5 Millionen Fahrzeuge. Damit würde Japan als größter Automobilproduzent der Welt abgelöst. Von diesem Wachstum werden insbesondere deutsche Hersteller profitieren können und bis 2013 rd. 750.000 Pkw in China mehr absetzen.

Für eine überraschend positive Entwicklung sorgt weiterhin der brasilianische Absatzmarkt. Durch Steuerentlastungen konnten die erwarteten Absatzeinbrüche weitgehend kompensiert werden, so dass bereits in 2010 wieder das Produktionsniveau von 2008 erreicht werden könnte.

Karim Schäfer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Im Focus: Making the internet more energy efficient through systemic optimization

Researchers at Chalmers University of Technology, Sweden, recently completed a 5-year research project looking at how to make fibre optic communications systems more energy efficient. Among their proposals are smart, error-correcting data chip circuits, which they refined to be 10 times less energy consumptive. The project has yielded several scientific articles, in publications including Nature Communications.

Streaming films and music, scrolling through social media, and using cloud-based storage services are everyday activities now.

Im Focus: Nanopartikel können Zellen verändern

Nanopartikel dringen leicht in Zellen ein. Wie sie sich dort verteilen und was sie bewirken, zeigen nun erstmals hochaufgelöste 3D-Mikroskopie-Aufnahmen an BESSY II. So reichern sich bestimmte Nanopartikel bevorzugt in bestimmten Organellen der Zelle an. Dadurch kann der Energieumsatz in der Zelle steigen. „Die Zelle sieht aus wie nach einem Marathonlauf, offensichtlich kostet es Energie, solche Nanopartikel aufzunehmen“, sagt Hauptautor James McNally.

Nanopartikel sind heute nicht nur in Kosmetikprodukten, sondern überall, in der Luft, im Wasser, im Boden und in der Nahrung. Weil sie so winzig sind, dringen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Kiss and Run“ zur Abfallverwertung in der Zelle

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kurze Impulse mit großer Wirkung

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

ESO-Teleskop sieht die Oberfläche des schwächelnden Beteigeuze

14.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics