Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Mode-Onlinehändler mit deutlichen Schwächen

12.07.2012
Die Hochschule Reutlingen hat die Ergebnisse der Studie „Fashion Onlineshopping 2012“ veröffentlicht.
Unter der Leitung von Prof. Dr. Jochen Strähle (37), International Fashion Retail, wurden mittlerweile zum zweiten Mal die größten deutschen Mode-Onlineshops nach Shopping-Erlebnis und Shopping-Qualität untersucht und bewertet. Demnach zeigen sich auch im Vergleich zur Studie vor zwei Jahren weiterhin vor allem im Bereich des Erlebnisses und der Emotionalität eklatante Schwächen bei den Shopping-Websites. In Summe wurden im Zeitraum März bis Mai 2012 über 130 Artikel bei 41 Unternehmen bestellt und der Einkaufsprozess bewertet.

Adidas, Esprit, Zara, Asos und Zalando mit besten Testergebnissen

Adidas, Esprit, Zara, Asos und Zalando wurden in Summe am besten bewertet. Bei diesen Unternehmen werden alle relevanten Kundenkriterien gut bis sehr gut erfüllt. Der Onlineshop und die gesamte Abwicklungskette arbeiten nahtlos zusammen. „Hier haben die Unternehmen gute Arbeit geleistet, denn es werden alle Kundenerwartun-gen abgebildet und umgesetzt“, so Professor Strähle. Die anderen Unternehmen zeigen dabei entweder im Marketingbereich oder im Prozess deutliche Schwächen auf. Hier konnten unterschiedliche Gründe identifiziert werden. Die Suche nach Produkten, die Beschreibung der Ware, aber auch die eigentliche Belieferung und Qualität der Retourenabwicklungen zählen dabei zu den häufigsten Defiziten.

Pureplayer ohne nennenswerten Vorteil

Entgegen der Erwartung scheinen die reinen Onlineanbieter keinen grundsätzlichen Vorteil gegenüber den klassischen Warenhäusern oder Multi-Channelanbieter zu haben. „Dies erstaunt, weil davon auszugehen ist, dass sich diese ausschließlich auf diesen Vertriebskanal konzentrieren können und ihre Schnelligkeit und Flexibilität nutzen könnten“ so Strähle. Jedoch zeigten die Testergebnisse, dass die gleichen Fehler überall gemacht würden. Unabhängig von der grundsätzlichen Ausrichtung der Unternehmen.

Forderung nach Industriestandard für Onlinebezahlung

Zur Steigerung der Umsätze fordert die Studie eine Diskussion über einen einheitlichen Standard in der Onlinebezahlung. Es wurde deutlich, dass die Bezahlung bei Unternehmen sehr heterogen sei. Dies führt zu Komplexität bei den Kunden, da diese auf mehreren Seiten einkauften. „Vergleicht man dies mit dem Stationärhandel, in dem es einheitlich in allen Läden eine Kasse mit Kartensystem gibt, dann wirkt eine Onlinebezahlung wie ein sich immer wandelnder Dschungel“, meint Strähle. Es variieren die Anzahl der Clicks, das Layout, die einzugebenden Daten und nicht zuletzt stark die möglichen Bezahlmethoden.
Hier muss sich der Kunde immer wieder neu orientieren, was sich letztlich in erhöhten Abbruchquoten manifestiert. Die ab 1. August 2012 geltende Button-Lösung greift hier dennoch zu kurz, da sie nur den letzten Schritt der Bestellauslösung regelt. „Hier brauchen wir eine einheitliche Lösung über den gesamten Bezahlprozess, wenn wir den Onlinehandel noch attraktiver gestalten wollen. Es muss darüber nachgedacht werden, ob der Gesetzgeber hier nicht konkretere Vorgaben machen soll“, stellt Strähle zur Diskussion. Unternehmen scheuten zwar die Mehrkosten einer Umstellung, würden aber deutlich von höheren Conversion-Rates profitieren.

Die Studie ist gegen eine Schutzgebühr von 99 Euro über den Bereich International Fashion Retail erhältlich.
Vertretern der Presse wird die Studie auf Anfrage kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Ansprechpartner:

•Prof. Dr. Jochen Strähle, Hochschule Reutlingen, Fakultät Textil & Design, International Fashion Retail, Telefon: 07121-271-8073, E-Mail: jochen.straehle@reutlingen-university.de

Kernergebnisse der Studie.
Grafik: Hochschule Reutlingen

•Christiane Rathmann, Referentin Presse und Kommunikation, Hochschule Reutlingen, Telefon: 07121-271-1003, E-Mail: christiane.rathmann@reutlingen-university.de

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.td.reutlingen-university.de/
http://www.reutlingen-university.de/

Weitere Berichte zu: Esprit Fashion Mode-Onlinehändler Onlinebezahlung Retail Schwäche Zalando

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Laterale Hemmung hält ähnliche Erinnerungen auseinander
02.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Massiver Meteoriten-Einschlagskrater entdeckt

15.11.2018 | Geowissenschaften

Kometen als Wasserträger für Exoplaneten

15.11.2018 | Physik Astronomie

Robotik aus der FH Dortmund macht Rettung sicherer

15.11.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics