Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der deutsche Mittelstand ist wieder auf Expansionskurs - muss aber künftig mit Herausforderungen bei der Finanzierung rechnen

03.11.2010
Finanzierungsstudie von Roland Berger

- Umfrage unter rund 300 überwiegend mittelständischen Unternehmen

- Der deutsche Mittelstand ist besser durch die Krise gekommen als erwartet

- 37 Prozent der befragten Unternehmen erwarten 2011 einen höheren Netto-Finanzierungsbedarf, 61 Prozent sehen Wachstumsthemen im Fokus

- 43 Prozent spüren bei Nachverhandlungen der Kreditfinanzierung striktere Kreditvergabeklauseln (Financial Covenants)

- Langfristige Finanzierungsstrategie, Strukturierung anhand des Geschäftsmodells sowie Nutzung alternativer Instrumente sichern eine zukunftsfeste Finanzierung

Mittelständische Unternehmen sind deutlich besser durch die Krise gekommen als angenommen. Viele von ihnen befinden sich sogar schon wieder auf Wachstumskurs. Für eine weitere Expansion ist aber dringend eine solide Unternehmensfinanzierung erforderlich. Doch diese ist nach der Finanz- und Wirtschaftskrise schwieriger geworden.

Insbesondere der Mittelstand muss künftig mit Herausforderungen bei der Finanzierung rechnen. Um sich erfolgreich auf dem Markt zu behaupten, müssen sich Unternehmen an drei Grundregeln für eine zukunftsfeste Finanzierung halten: eine langfristige Finanzierungsstrategie, eine strukturierte Finanzierung anhand des Geschäftsmodells sowie die Nutzung alternativer Finanzierungsinstrumente. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie mit dem Titel "Finanzierungsstrukturen und -herausforderungen für Unternehmen in Deutschland" von Roland Berger Strategy Consultants.

"Der deutsche Mittelstand ist besser durch die Krise gekommen als gemeinhin angenommen", sagt Sascha Haghani, Partner und Leiter des Kompetenzzentrums Corporate Finance bei Roland Berger Strategy Consultants. "Viele von ihnen sind sogar schon wieder auf Expansionskurs." In Deutschland zeichnet sich ein - wenn auch noch fragiler - Aufschwung ab. Damit daraus ein nachhaltiges Wachstum wird, ist eine solide Unternehmensfinanzierung wichtig.

Doch der Mittelstand muss mit schwierigen Rahmenbedingungen rechnen: "Nach der Finanz- und Wirtschaftskrise ist die Finanzierung für Unternehmen komplexer geworden", sagt Co-Autor Klaus van Marwyk. Die Innenfinanzierungskraft der Unternehmen ist durch die Krise geschwächt worden. Sinkende operative Ergebnisse haben die Cash-Reserven reduziert. Für einen sich abzeichnenden Aufschwung sind Zuwächse im Working Capital und bei den Investitionen erforderlich, die entsprechend finanziert werden müssen. Die Verfügbarkeit von Eigenkapital zur externen Finanzierung auf den Kapitalmärkten ist eingeschränkt. Börsengänge und Kapitalerhöhungen sind bei der anhaltenden Unsicherheit nur eingeschränkt möglich. Gleichzeitig ist der Zugang zu Fremdkapital durch eine vorsichtige Kreditvergabe der Banken schwieriger geworden.

Wachstumsthemen stehen bei Unternehmen im Vordergrund

Um weiter wachsen zu können, benötigen die Unternehmen nun neues Kapital. Auffällig ist, dass von den befragten Unternehmen 61 Prozent Wachstumsthemen als alleinigen Schwerpunkt der Finanzierung für 2010 und 2011 sehen und nur fünf Prozent Refinanzierung. 37 Prozent erwarten 2011 im Vergleich zu 2009 einen höheren und sechs Prozent einen sehr viel höheren Netto-Finanzierungsbedarf. Doch bei Verhandlungen von Kreditverträgen spürt inzwischen fast die Hälfte (43 Prozent) der Unternehmen striktere Kreditvergabeklauseln (Financial Covenants) als zuvor. In Zukunft erwarten die befragten Unternehmen vier Herausforderungen und Aufgaben: Die Steigerung des Finanzierungsvolumens (13%), den Kampf um das aktuelle Rating (12%), die Refinanzierung auslaufender Finanzierungen (10%) sowie die steigenden Finanzierungskosten (9%).

Handlungsempfehlungen für eine stabile Finanzierung

Die Studie zeigt, dass Unternehmen ihre Finanzierungskonditionen und -strukturen mit einer langfristigen Finanzierungsstrategie tendenziell optimieren können. Knapp die Hälfte der befragten Unternehmen mit einer Orientierung an einer langfristigen Strategie gaben als Vorteile günstige Konditionen, gutes Rating, geringe Komplexität, geringes Risiko und ein gutes Vertrauensverhältnis zu den Finanzierern an. Unternehmen sollten außerdem ihre Finanzierung an den Besonderheiten des Geschäftsmodells ausrichten und Aspekte wie Geschäftszyklen, Volatilität, Risikostruktur und Footprint explizit berücksichtigen. Dabei schafft eine strukturierte Finanzierung Transparenz und erhöht die Steuerbarkeit. Das schafft Vertrauen bei den Finanzierern und senkt gleichzeitig den administrativen Aufwand.

Viele der befragten Unternehmen stellen fest, dass ihnen Bankkredite gar nicht oder nicht in ausreichendem Umfang gewährt wurden. Daher ist es ratsam, dass Unternehmen alternative Finanzierungsinstrumente nutzen, die ihnen Freiräume verschaffen. Haghani: "Die deutschen Mittelständler sollte jetzt ihren Finanzierungsbedarf kritisch überprüfen - und bei überschaubaren Widerständen auch vor einer tiefgreifenden Umstrukturierung nicht zurückschrecken."

Die Präsentation zur Studie können Sie kostenfrei herunterladen
unter: www.rolandberger.com/pressreleases
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.000 Mitarbeiter haben im Jahr 2009 einen Honorarumsatz von 616 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics