Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Managerinnen sehen sich genauso kompetent wie ihre männlichen Kollegen

05.03.2009
Weltweit gibt über die Hälfte aller Frauen mit Führungsverantwortung an, dass sie sich in ihrer aktuellen Position genauso gefordert fühlen wie ihre männlichen Kollegen.

Bei genauerer Nachfrage wären viele von ihnen sogar bereit, für die Karriere noch mehr zu investieren. Die Unternehmen verschenken damit gerade in wirtschaftlich unsichern Zeiten wichtiges Potenzial ihrer Mitarbeiter.

Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Studie, für die der Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture anlässlich des Weltfrauentages 3.600 Entscheidungsträger in 18 Ländern befragt hat.

Im weltweiten Vergleich fühlen sich besonders die Führungskräfte aus Deutschland (66 Prozent), Brasilien (66 Prozent) und Indien (64 Prozent) in ihrer derzeitigen Position herausgefordert. Wobei die Geschlechter kaum einen Unterschied in ihren beruflichen Herausforderungen sehen. Ganz anders ist es in der Schweiz: Hier fühlen sich die männlichen Führungskräfte (67 Prozent) weitaus mehr gefordert als ihrer weiblichen Kolleginnen (57 Prozent).

Optimierungsbedarf besteht vor allem in Ländern wie Russland (36 Prozent) und Mexiko (18 Prozent). Mehr als neun von zehn männlichen Führungskräften in Mexiko (95 Prozent) fühlen sich beruflich unterfordert, bei den Frauen sind es 69 Prozent.

Laut Studie sind es gerade die Frauen, die bereit sind noch mehr für ihre Karriere zu investieren. Acht von zehn weiblichen Führungskräften übernehmen zusätzliche Verantwortung und bringen noch mehr Leistung, um sich beruflich weiterzuentwickeln. Drei Viertel (75 Prozent) gaben sogar an, dafür regelmäßig über die Grenzen ihrer Belastbarkeit hinauszugehen. Auch sonst sind die Managerinnen bereit, viel in ihre professionelle Entwicklung zu investieren: 78 Prozent bilden sich gezielt weiter, 76 Prozent würden andere Jobs und Positionen in Betracht ziehen, mehr als zwei Drittel zeigen eine hohe Bereitschaft geschäftlich zu reisen (68 Prozent) und 65 Prozent suchen regelmäßig neue Herausforderungen.

"Besonders bei den beruflich erfolgreichen Frauen gibt es noch viel ungenutztes Potenzial, welches sich die Unternehmen durch gezielte Entwicklungsangebote erschließen sollten", sagt Catrin Hinkel, Geschäftsführerin bei Accenture für den Bereich Communication & High Tech und verantwortlich für Personalentwicklung und Gleichstellung. "Unternehmen können durch ein flexibles und innovatives Weiterbildungsprogramm viel für ihren Erfolg tun, besonders in wirtschaftlich schwierigeren Zeiten."

Die Studie zeigt einige Faktoren auf die Führungskräfte besser für sich nutzen könnten. So setzen erfolgreiche Manager und Managerinnen stärker als andere auf moderne Technologien. Mehr als drei Viertel (79 Prozent) der Befragten, die sich als "sehr erfolgreich" bezeichnen, gaben an, digitale Technologien zur Kommunikation und Zusammenarbeit zu nutzen.

Nach wie vor nehmen Männer (70 Prozent) neue Technologien jedoch schneller an als Frauen (58 Prozent). Auch von Arbeitgeberseite angebotene Mentoring-Programme könnten effektiver genutzt werden. Bisher wenden sich lediglich 13 Prozent der Befragten an einen offiziellen Mentor. Über die Hälfte der Führungskräfte holt sich lieber bei der Familie, Freunden oder Arbeitskollegen Rat. Geschätzt werden vor allem deren differenzierte Sicht auf ihre Situation (43 Prozent), Unterstützung (41 Prozent) oder Hinweise auf Chancen und Möglichkeiten (37 Prozent).

"Die Ergebnisse zeigen, dass Unternehmen regelmäßig ihre Förderprogramme auf den Prüfstand stellen müssen", sagt Hinkel. "Vorausschauende Unternehmen wissen, dass es gerade bei Frauen nicht genügt, nur Türen zu Karrierechancen zu öffnen. Sie müssen ihre Angestellten auch kontinuierlich vor Herausforderungen stellen und ihre Fähigkeiten gezielt weiter entwickeln. Nur so bringen sie den Unternehmen die bestmögliche Leistung."

Über die Studie:

Für die Studie "Untapped Potential: Stretching toward the Future"
befragte Accenture 3.600 Führungskräften in mittleren und größeren Unternehmen in Australien, Brasilien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Irland, Italien, Mexico, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Russland, der Schweiz, Südafrika, Spanien, und den Vereinigten Staaten von Amerika. Aus jedem Land nahmen 200 Personen an der Online-Umfrage teil. Erhebungszeitraum der Studie war November bis Dezember 2008.

Über Accenture:

Accenture ist ein weltweit agierender Managementberatungs-,
Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Das Unternehmen bringt umfassende Projekterfahrung, fundierte Fähigkeiten über alle Branchen und Unternehmensbereiche hinweg und Wissen aus qualifizierten Analysen der weltweit erfolgreichsten Unternehmen in eine partnerschaftliche Zusammenarbeit ein. So schafft Accenture für seine Kunden nachhaltigen Markterfolg. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 186.000 Mitarbeiter, die in 120 Ländern für unsere Kunden tätig sind, und erwirtschaftete im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2008) einen Nettoumsatz von 23,39 Mrd. US-Dollar.

Barbara Erdmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Lucy hatte ein affenähnliches Gehirn
02.04.2020 | Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie

nachricht Neue ESO-Studie bewertet den Einfluss von Satellitenkonstellationen auf astronomische Beobachtungen
05.03.2020 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Im Focus: The human body as an electrical conductor, a new method of wireless power transfer

Published by Marc Tudela, Laura Becerra-Fajardo, Aracelys García-Moreno, Jesus Minguillon and Antoni Ivorra, in Access, the journal of the Institute of Electrical and Electronics Engineers

The project Electronic AXONs: wireless microstimulators based on electronic rectification of epidermically applied currents (eAXON, 2017-2022), funded by a...

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Innovative Technologien für Satelliten

08.04.2020 | Informationstechnologie

Synthetisches Gas statt fossile Energie

08.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Quantenphysik: Dispersion der „Bethe Strings” experimentell beobachtet

08.04.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics