Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Autofahrer versprechen sich höhere Sicherheit von intelligenter Fahrzeugtechnologie

12.09.2011
Markt für In-Vehicle-Infotainment (IVI) steht 2012 ein Wachstumsschub bevor
Die deutschen Autofahrer verlangen, dass die nächste Generation intelligenter Fahrzeugtechnik vor allem ihre Sicherheit auf der Straße erhöht. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie, für die der Managementberatungs-,

Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut forsa mehr als 1000 Autonutzer in deutschen Privathaushalten befragt hat.

82 Prozent der Befragten hätten gern ein Nothaltesystem, das bei plötzlich auftretenden Gesundheitsproblemen, etwa einer Herzattacke, das Steuer übernimmt. Ebenfalls hoch im Kurs stehen automatische Notbremsassistenten (78 Prozent), Systeme zur Kommunikation von Autos untereinander (71 Prozent) und Abstands-Tempomaten (66 Prozent).

Nicht minder wichtig sind den Autofahrern Unterhaltungs- und Informationssysteme. So würde fast jeder zweite ein integriertes Navigationssystem nutzen (43 Prozent). 41 Prozent hätten gerne ein digitales Autoradio. Bereits jeder Zehnte zeigt Interesse, in Zukunft während der Fahrt im Internet zu surfen (10 Prozent) und sich unterwegs auch E-Mails vorlesen zu lassen (6 Prozent).

"Wer als Automobilhersteller die Vielzahl technologischer Möglichkeiten beim In-Vehicle-Infotainment frühzeitig erkennt und für Innovationen nutzt, wird künftig die Nase vorn haben", sagt Andreas Baier, Geschäftsführer im Bereich Automotive bei Accenture. "Die Automobilindustrie ist gefordert, Lösungen zu finden, um Dienste wie das digitale Radio und Video-on-Demand, Navigationssysteme mit Verkehrsmeldungen, mobiles Bezahlen, WiFi für mobile Geräte, Telematikanwendungen, Notruf- und Nothaltesysteme, Fernwartung, die Kommunikation von Autos untereinander und das Aufspüren gestohlener Fahrzeuge zu integrieren."

Derzeit nutzen die deutschen Autofahrer von allen IVI-Anwendungen am häufigsten mobile Navigationssysteme (37 Prozent) und die damit verbundene Möglichkeit, sich Hotels, Tankstellen oder Sehenswürdigkeiten in der Nähe anzeigen zu lassen (19 Prozent).

Weiterhin beliebt sind eingebaute Satellitennavigationssysteme (15 Prozent) sowie Autoradios, mit denen digitale Programme empfangen werden können (12 Prozent). Neuere Anwendungen wie elektronische Einpark-Assistenten (4 Prozent) oder in die Windschutzscheibe integrierte Instrumentenanzeigen (2 Prozent) sind dagegen bislang noch wenig verbreitet. Die Fahrer von Luxusautos nehmen diese Anwendungen jedoch schon häufiger in Anspruch. Automatische Abstands-Tempomaten nutzen bereits 16 Prozent der Fahrer aus dieser Gruppe.

"Bei der nächsten Generation von weiter verbesserten und miteinander verbundenen In-Vehicle-Services wird nicht eine einzige ,Killer-App' im Vordergrund stehen, sondern vielmehr mehrere Services", sagt Marcello Tamietti, Geschäftsführer im Bereich Connected Vehicle bei Accenture. "Durch offene Plattformen ergeben sich viele neue Möglichkeiten. Verbraucher, wie die in Deutschland befragten, können dann die gewünschten Anwendungen direkt aus ihrem Fahrzeug herunterladen. Geräte und Software müssen integriert und vernetzt werden, etwa mit Hilfe von Cloud-basierten Systemen und für die unterschiedlichen Betriebssysteme und offenen Plattformen ausgelegt sein."

Nach Einschätzung des aktuellen Accenture-Reports "Perspectives on In-Vehicle Infotainment Systems and Telematics" wird der Markt für IVI-Systeme und Telematik - ein Schwerpunktthema auf der diesjährigen IAA - im Jahr 2012 die Marke von 50 Milliarden Euro durchbrechen.

Obwohl die Marktdurchdringung von IVI-Systemen bei Fahrzeugen in den niedrigen und mittleren Preisklassen noch sehr gering ist, werden diese Systeme in naher Zukunft in allen Segmenten wachsen. Bei Luxus- und anderen hochpreisigen Fahrzeugen wird die Marktdurchdringung in diesem Zeitraum nahezu komplett sein. "Für die Fahrzeughersteller besteht die Herausforderung darin, den Absatz zu steigern, indem sie die richtige Technologie in ihrer Fahrzeugflotte nutzen", sagt Andreas Baier.

Über die Studie:

Für die repräsentative Studie "Infotainment im Auto 2011" hat Accenture in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut forsa bundesweit 1.001 Autonutzer aus Privathaushalten im Alter ab 18 Jahren nach ihren Erwartungen an intelligente Fahrzeugtechnologie befragt.

Pressekontakt:
Accenture
Uwe Schick
Tel.: (06173) 94 698 19
E-Mail: uwe.schick@accenture.com
Campus Kronberg 1
61476 Kronberg im Taunus

Uwe Schick | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der Therapie
29.05.2020 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht »Grüner« Wasserstoff oder »grüner« Strom für die Gebäudewärme?
29.05.2020 | Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik IEE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Messung verschärft altes Problem

Seit Jahrzehnten rätseln Astrophysiker über zwei markante Röntgen-Emissionslinien von hochgeladenem Eisen: ihr gemessenes Helligkeitsverhältnis stimmt nicht mit dem berechneten überein. Das beeinträchtigt die Bestimmung der Temperatur und Dichte von Plasmen. Neue sorgfältige, hoch-präzise Messungen und Berechnungen mit modernsten Methoden schließen nun alle bisher vorgeschlagenen Erklärungen für diese Diskrepanz aus und verschärfen damit das Problem.

Heiße astrophysikalische Plasmen erfüllen den intergalaktischen Raum und leuchten hell in Sternatmosphären, aktiven Galaxienkernen und Supernova-Überresten....

Im Focus: New measurement exacerbates old problem

Two prominent X-ray emission lines of highly charged iron have puzzled astrophysicists for decades: their measured and calculated brightness ratios always disagree. This hinders good determinations of plasma temperatures and densities. New, careful high-precision measurements, together with top-level calculations now exclude all hitherto proposed explanations for this discrepancy, and thus deepen the problem.

Hot astrophysical plasmas fill the intergalactic space, and brightly shine in stellar coronae, active galactic nuclei, and supernova remnants. They contain...

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Im Focus: Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase

Im Rahmen des EU-Projekts LEA (Large European Antenna) hat das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Textile Faserkeramiken TFK in Münchberg gemeinsam mit den Unternehmen HPS GmbH und Iprotex GmbH & Co. KG ein reflektierendes Metallnetz für Weltraumantennen entwickelt, das ab August 2020 in die Produktion gehen wird.

Beim Stichwort Raumfahrt werden zunächst Assoziationen zu Forschungen auf Mond und Mars sowie zur Beobachtung ferner Galaxien geweckt. Für unseren Alltag sind...

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Messung verschärft altes Problem

02.06.2020 | Physik Astronomie

CeMM Studie gibt Einblick in die Funktionsweise eines wichtigen Genregulators

02.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Neue Therapien im Kampf gegen Krebs: Jagd auf lebensbedrohliche Metastasen

02.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics