Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Demografischer Wandel lässt deutschen Leistungsbilanzüberschuss schmelzen

21.09.2012
In der derzeitigen Wirtschaftskrise wird Deutschland häufig der Vorwurf gemacht, einen zu hohen Leistungsbilanzüberschuss auf Kosten anderer EU-Staaten zu erwirtschaften.

Gefordert wird daher, die Deutschen sollten mehr konsumieren und weniger exportieren. Langfristig wird der deutsche Leistungsbilanzüberschuss ganz verschwunden sein.

Die Ursache dieser Entwicklung ist der demografische Wandel, die Schrumpfung und Alterung der deutschen Bevölkerung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim in Zusammenarbeit mit der Universität Ulm, die im Auftrag des Bundesministeriums der Finanzen durchgeführt wurde.

Eine Zusammenfassung der Studie erscheint im September-Monatsbericht des Bundesministeriums der Finanzen.

Untersucht werden in der Studie die Auswirkungen des demografischen Wandels auf Ersparnisbildung und Investitionen in Deutschland und die damit verbundenen gesamtwirtschaftlichen Konsequenzen. Dabei gehen die ZEW Wissenschaftler von einem bereits heute absehbaren deutlichen Rückgang der Bevölkerungszahl sowie von einer drastischen Veränderung der Altersstruktur bis zum Jahr 2060 aus.

Der Anteil der Älteren an der Bevölkerung wird erheblich zunehmen und im Durchschnitt werden die Rentner in Deutschland, so legen es die Beobachtungen zum Sparverhalten über den Lebenszyklus nahe, einen Teil ihres in der Erwerbsphase angesammelten Vermögens im Alter aufbrauchen. Deshalb muss in Deutschland in den kommenden Jahrzehnten mit einem deutlichen Rückgang der aggregierten Sparquote aufgrund der absehbaren Alterung der Gesellschaft gerechnet werden.

Da die Anzahl der Erwerbspersonen zurückgehen wird, werden auch Anpassungen des Kapitalbestands erforderlich. Der demografische Wandel wird daher weitreichende ökonomische Folgen mit sich bringen, die sich allerdings dem Erfahrungs- und Datenbereich für Deutschland entziehen. Aus diesem Grund werden in der ZEW Studie die Auswirkungen auf Ersparnis, Investitionen, Leistungsbilanz und weitere gesamtwirtschaftliche Kennziffern mittels eines speziell auf die deutsche Situation angepassten Rechen- und Simulationsmodells ermittelt.

Die Veränderungen bei Ersparnisbildung und Investitionen werden erhebliche Auswirkungen auf die deutsche Leistungsbilanz haben. Heute noch wegen seiner hohen Leistungsbilanzüberschüsse kritisiert, wird Deutschland bis 2030 keine solchen Überschüsse mehr erwirtschaften. Ab 2033 werden sogar die inländischen Investitionen jährlich höher ausfallen als die inländischen Ersparnisse. Kapital aus dem Ausland muss dann zur Finanzierung dieser Investitionen herangezogen werden. Die deutsche Leistungsbilanz rutscht ins Minus.

Diese qualitative Entwicklung des Gesamttrends erweist sich selbst dann als stabil, wenn man unterschiedliche Szenarien betrachtet, in denen bestimmte Parameter verändert werden. Nur quantitativ kommt es zu leichten Veränderungen, wenn beispielsweise die Annahmen zur Entwicklung der Geburtenrate oder der Zuwanderung nach oben modifiziert werden.
Ein quantitativ stärkerer Effekt ist zu beobachten, wenn die Annahmen zur Lebenserwartung verändert werden und die deutlichsten Reaktionen ergeben sich, wenn an makroökonomischen Stellschrauben wie den Zinssätzen oder den Abschreibungsraten gedreht wird. Am Gesamttrend hin zu einer negativen Leistungsbilanz für Deutschland ändern allerdings auch unterschiedliche Zinssätze oder Abschreibungsraten nichts.

Für Rückfragen zum Inhalt:
Dr. Marcus Kappler, Telefon 0621/1235-157 Fax -223, E-Mail kappler@zew.de

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de
http://ftp.zew.de/pub/zew-docs/gutachten/Endbericht_SparenundInvestieren2012.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schaufenster Bioökonomie: Tropische Wolkenforschung für genauere Klimaprognosen

28.02.2020 | Geowissenschaften

Dem Rätsel der Materie auf der Spur

28.02.2020 | Physik Astronomie

Mär vom „Quantensprung“ widerlegt

28.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics