Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Demenzkranke oft mit Leben zufrieden

26.03.2010
Studie: Pflegende Angehörige in Notfällen auf sich allein gestellt

Obwohl die Altersdemenz das Denken und Erinnern beeinträchtigt, sind viele Patienten und ihre betreuenden Angehörigen zufrieden mit ihrem Leben. Das haben Wissenschaftler vom Zentrum für Gerontologie der Universität Zürich http://www.zfg.uzh.ch in Befragungen von zu Hause gepflegten Demenzkranken und ihren Angehörigen erhoben. Sichtbar wurde dabei allerdings auch, dass es an flexiblen, individuell angepassten Diensten für die Unterstützung der Pflegenden fehlt.

Von den über 100.000 Demenzkranken in der Schweiz werden mehr als die Hälfte zu Hause von Familienmitgliedern betreut. Diese Aufgabe bedeutet oft eine Forderung sieben Tage die Woche rund um die Uhr. Dennoch schätzte jeder zweite Befragte in der Studie seine Lebensqualität als "zufriedenstellend" oder "gut" ein, unabhängig vom Krankheitsstadium des Patienten.

Zurückstecken und neu orientieren

... mehr zu:
»Demenzkranke

"Nicht allen, aber vielen Patienten und betreuenden Angehörigen geht es gut im Leben. Das hat auch uns überrascht", so Studienautorin Caroline Moor gegenüber pressetext. Dass das trotz der anstrengenden Aufgabe gelingen kann, sieht die Forscherin als Folge der enormen Anpassung, die Pflegende auf sich nehmen. "Der Verlauf der Krankheit bedeutet stets neue Herausforderungen. Pflegende Angehörige wachsen in diese hinein, müssen dabei schrittweise Dinge zurückstellen, die ihnen bisher wichtig waren, und konzentrieren sich auf neue Ziele."

Moor berichtet vom Extrembeispiel einer Frau, die wegen der Pflege ihres schwer demenzkranken Gatten nicht mehr außer Haus gehen kann. "Sie gab an, dass die Möglichkeiten des Internets für sie zum wesentlichen Element der Lebensqualität geworden sind." Für andere sei der Erhalt der persönlichen Freiheit trotz der Betreuung zentral, weshalb sie mehr externe Betreuungshilfen anfordern würden. "Die Formen, wie Menschen mit der Situation zurechtkommen, sind vielfältig. Gemeinsam haben sie eigentlich nur die Diagnose der Krankheit", so Moor.

Qualität der Beziehung entscheidet

Vielen Patienten und Angehörigen gelingt der positive Umgang mit der Situation allerdings nicht. Laut Moor könne man davon ausgehen, dass diese einer Teilnahme an der Studie von vornherein eher aus dem Weg gegangen sind. "Schwierig haben es etwa Paare, deren Beziehung schon vor der Erkrankung eines Partners in Problemen war. Die Entscheidung, die Betreuung zu übernehmen, fällt dann oft schwer. Viele pflegen selbst in dieser Situation mit hoher Verantwortung, wollen jedoch zugleich oft nicht mehr weitermachen."

Die Beziehungsqualität zwischen Patient und betreuendem Angehörigen ist für Moor wichtiges Kriterium dafür, ob Letzterer seine Aufgabe aushält und als Bereicherung empfindet. "Mehrere Betroffene berichten, dass sich bestimmte Aspekte der Beziehung im Laufe der Krankheit sogar verbessert haben", so die Züricher Demenzforscherin. Es sei zugleich aber unbedingt zu respektieren, wenn Angehörige an ihre Grenzen stoßen.

Mehr externe Hilfen nötig

Um der Belastung der Pflege gewachsen zu sein, greifen die meisten Angehörigen auf Hilfen von Außen durch Verwandte, Nachbarn, Freunde oder bezahlte Betreuungsdienste zurück. Diese Angebote sind oft zu wenig flexibel, zu weit entfernt oder zu teuer, wurde im Lauf der Erhebung sichtbar. Besonders schlecht ist das Angebot in Notfällen, etwa bei der Erkrankung des Betreuers. Nur jeder Zweite hat in diesem Fall eine entsprechende Hilfe parat.

Die Studienautoren fordern, dass Entlastungsdienste für Menschen, die demenzkranke Angehörige zuhause pflegen, zeitlich flexibler werden und besonders auf die Vorsorge in Notfallsituationen Rücksicht nehmen. Sinnvoll sei es, gemeinsam mit Hausärzten und Pflegediensten ein geeignetes Pflegearrangement zu entwickeln, das den individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Darüber hinaus beobachteten die Forscher finanzielle Probleme. Angehörige müssen oft monatelang um Zusatzfinanzierungen kämpfen oder auf solche warten.

Studienergebnisse und Leitfaden für Angehörige unter http://www.mediadesk.uzh.ch/articles/2010/Demenzkranke/Dings.pdf

| Zentrum für Gerontologie der Uni
Weitere Informationen:
http://www.zfg.uzh.ch

Weitere Berichte zu: Demenzkranke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mikroplastik in Kosmetik
16.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Laterale Hemmung hält ähnliche Erinnerungen auseinander
02.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klärschlamm: Neuartiges Verfahren ermöglicht bessere Wertstoffrückgewinnung

20.11.2018 | Verfahrenstechnologie

Hyena population recovered slowly from a disease epidemic

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Künstliche Intelligenz für die Wissensarbeit

20.11.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics