Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Darmkrebs: Sigmoidoskopie als Lebensretter

29.04.2010
Einmalige Untersuchung einfacher durchzuführen als Darmspiegelung

Ein kurzer einmaliger Test könnte bei Darmkrebs jährlich den Tod von Tausenden Menschen verhindern. Das haben Untersuchungen des Imperial College London ergeben. Die Auswertung der Daten von rund 200.000 Personen zwischen 55 und 64 Jahren zeigte, dass die Zahl der Sterbefälle innerhalb von zehn Jahren um 43 Prozent gesenkt werden konnten. Jetzt wird gefordert, dass dieser Test auch in Großbritannien durchgeführt wird.

Seltener Durchbruch

Experten wie die Wohltätigkeitsorganisation Cancer Research UK begrüßen die Studienergebnisse als einen der seltenen Durchbrüche in diesem Bereich. Die Forscher argumentieren, dass die Kosten der Sigmoidoskopie durch die Ersparnisse bei der Behandlung von Erkrankungen aufgewogen werden können.

Darmkrebs verursacht heute allein in Großbritannien die zweitgrößte Anzahl an Todesfällen. Die derzeitigen Untersuchungsmethoden untersuchen auf Blut im Stuhl, eines der Schlüsselsymptome bei Dickdarmkrebs. Sind diese Tests positiv, wird weiter untersucht. Dieser Test soll laut BBC die Sterberaten um 25 Prozent senken. Werden Polypen erkannt und in der Folge durch eine Sigmoidoskopie entfernt, kann bereits das Entstehen der Krankheit verhindert werden.

Zahl der Erkrankungen verringert

Diese Untersuchung ist einfacher durchzuführen als eine Darmspiegelung. Die Sigmoidoskopie kann vom Pflegepersonal durchgeführt werden und erfordert keine Schmerzmittel. Abführmittel werden im Vorfeld verabreicht, um den Darm zu reinigen. Die einmalige Untersuchung von mehr als 40.000 Frauen und Männern zwischen 55 und 64 Jahren, bei denen Polypen nachgewiesen und später entfernt wurden, verringerte die Anzahl der Erkrankungen um ein Drittel und die Anzahl der Todesfälle um 43 Prozent. Die Betroffenen wurden durchschnittlich elf Jahre lang begleitet.

Die Ergebnisse zeigen laut der leitenden Wissenschaftlerin Wendy Atkin, dass ein Test pro Person im Laufe eines Lebens völlig ausreichend sei. In Kombination mit dem heute allgemein eingesetzten Test könnten Tausende Leben gerettet werden.

Fachpersonal notwendig

Rund 16.000 Menschen sterben jährlich an Darmkrebs. Extrapoliert man die Ergebnisse der aktuellen Studie, könnten rund 3.000 Leben gerettet werden. Die Wissenschaftler berechnen, dass pro 400 Screenings ein Menschenleben gerettet werden könnte. Die Hauptkosten würden durch die Einstellung des notwendigen Fachpersonals entstehen.

Details der Studie wurden in The Lancet http://www.thelancet.com veröffentlicht.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www3.imperial.ac.uk
http://www.cancerresearchuk.org

Weitere Berichte zu: Darmkrebs Darmspiegelung Lebensretter Polyp Sigmoidoskopie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht „Moonwalk“ für die Wissenschaft zeigt Verzerrungen im räumlichen Gedächtnis
18.11.2019 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Mobilität im Zeichen von Umbruch und Klimawandel
13.11.2019 | Duale Hochschule Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Im Focus: Der direkte Weg zur Phosphorverbindung: Regensburger Chemiker entwickeln Katalysemethode

Wissenschaftler finden effizientere und umweltfreundlichere Methode, um Produkte ohne Zwischenstufen aus weißem Phosphor herzustellen.

Pflanzenschutzmittel, Dünger, Extraktions- oder Schmiermittel – Phosphorverbindungen sind aus vielen Mitteln für den Alltag und die Industrie nicht...

Im Focus: Atoms don't like jumping rope

Nanooptical traps are a promising building block for quantum technologies. Austrian and German scientists have now removed an important obstacle to their practical use. They were able to show that a special form of mechanical vibration heats trapped particles in a very short time and knocks them out of the trap.

By controlling individual atoms, quantum properties can be investigated and made usable for technological applications. For about ten years, physicists have...

Im Focus: Neu entwickeltes Glas ist biegsam

Eine internationale Forschungsgruppe mit Beteiligung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat ein Glasmaterial entwickelt, das sich bei Raumtemperatur bruchfrei verformen lässt. Das berichtet das Team aktuell in "Science". Das extrem harte und zugleich leichte Material verspricht ein großes Anwendungspotential – von Smartphone-Displays bis hin zum Maschinenbau.

Gläser sind ein wesentlicher Bestandteil der modernen Welt. Dabei handelt es sich im Alltag meist um sauerstoffhaltige Gläser, wie sie etwa für Fenster und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Weg entdeckt, um Killerzellen «umzuprogrammieren»

19.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Supereffiziente Flügel heben ab

19.11.2019 | Materialwissenschaften

Energiesysteme neu denken - Lastmanagement mit Blockheizkraftwerk

19.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics