Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Darmkrebs: Sigmoidoskopie als Lebensretter

29.04.2010
Einmalige Untersuchung einfacher durchzuführen als Darmspiegelung

Ein kurzer einmaliger Test könnte bei Darmkrebs jährlich den Tod von Tausenden Menschen verhindern. Das haben Untersuchungen des Imperial College London ergeben. Die Auswertung der Daten von rund 200.000 Personen zwischen 55 und 64 Jahren zeigte, dass die Zahl der Sterbefälle innerhalb von zehn Jahren um 43 Prozent gesenkt werden konnten. Jetzt wird gefordert, dass dieser Test auch in Großbritannien durchgeführt wird.

Seltener Durchbruch

Experten wie die Wohltätigkeitsorganisation Cancer Research UK begrüßen die Studienergebnisse als einen der seltenen Durchbrüche in diesem Bereich. Die Forscher argumentieren, dass die Kosten der Sigmoidoskopie durch die Ersparnisse bei der Behandlung von Erkrankungen aufgewogen werden können.

Darmkrebs verursacht heute allein in Großbritannien die zweitgrößte Anzahl an Todesfällen. Die derzeitigen Untersuchungsmethoden untersuchen auf Blut im Stuhl, eines der Schlüsselsymptome bei Dickdarmkrebs. Sind diese Tests positiv, wird weiter untersucht. Dieser Test soll laut BBC die Sterberaten um 25 Prozent senken. Werden Polypen erkannt und in der Folge durch eine Sigmoidoskopie entfernt, kann bereits das Entstehen der Krankheit verhindert werden.

Zahl der Erkrankungen verringert

Diese Untersuchung ist einfacher durchzuführen als eine Darmspiegelung. Die Sigmoidoskopie kann vom Pflegepersonal durchgeführt werden und erfordert keine Schmerzmittel. Abführmittel werden im Vorfeld verabreicht, um den Darm zu reinigen. Die einmalige Untersuchung von mehr als 40.000 Frauen und Männern zwischen 55 und 64 Jahren, bei denen Polypen nachgewiesen und später entfernt wurden, verringerte die Anzahl der Erkrankungen um ein Drittel und die Anzahl der Todesfälle um 43 Prozent. Die Betroffenen wurden durchschnittlich elf Jahre lang begleitet.

Die Ergebnisse zeigen laut der leitenden Wissenschaftlerin Wendy Atkin, dass ein Test pro Person im Laufe eines Lebens völlig ausreichend sei. In Kombination mit dem heute allgemein eingesetzten Test könnten Tausende Leben gerettet werden.

Fachpersonal notwendig

Rund 16.000 Menschen sterben jährlich an Darmkrebs. Extrapoliert man die Ergebnisse der aktuellen Studie, könnten rund 3.000 Leben gerettet werden. Die Wissenschaftler berechnen, dass pro 400 Screenings ein Menschenleben gerettet werden könnte. Die Hauptkosten würden durch die Einstellung des notwendigen Fachpersonals entstehen.

Details der Studie wurden in The Lancet http://www.thelancet.com veröffentlicht.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www3.imperial.ac.uk
http://www.cancerresearchuk.org

Weitere Berichte zu: Darmkrebs Darmspiegelung Lebensretter Polyp Sigmoidoskopie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste Ergebnisse der Aerosol-Studie mit dem Chor des BR zu Corona-Ansteckungsrisiken beim Singen liegen vor
03.07.2020 | Klinikum der Universität München

nachricht Alternsforschung: Niedriger Spiegel des Stresshormons Cortisol trägt dazu bei, dass wir altern
02.07.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Im Focus: Excitation of robust materials

Kiel physics team observed extremely fast electronic changes in real time in a special material class

In physics, they are currently the subject of intensive research; in electronics, they could enable completely new functions. So-called topological materials...

Im Focus: Neues Verständnis der Defektbildung an Silizium-Elektroden

Theoretisch lässt sich das Speichervermögen von handelsüblichen Lithiumionen-Batterien noch vervielfachen – mit einer Elektrode, die auf Silizium anstatt auf Graphit basiert. Doch in der Praxis machen solche Akkus mit Silizium-Anoden nach wenigen Lade-Entlade-Zyklen schlapp. Ein internationales Team um Forscher des Jülicher Instituts für Energie- und Klimaforschung hat jetzt in einzigartiger Detailgenauigkeit beobachtet, wie sich die Defekte in der Anode ausbilden. Dabei entdeckten sie bislang unbekannte strukturelle Inhomogenitäten in der Grenzschicht zwischen Anode und Elektrolyt. Die Erkenntnisse sind in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ erschienen.

Silizium-basierte Anoden können in Lithium-Ionen-Akkus prinzipiell neunmal so viel Ladung speichern wie der üblicherweise verwendete Graphit, bei gleichem...

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Social Learning in der Firma und virtuelle Seminarräume für Mitarbeiter

07.07.2020 | Seminare Workshops

„Maschinen-EKG“ soll Umwelt schonen

07.07.2020 | Maschinenbau

Erneuter Weltrekord für speedCIGS

07.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics