Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

COPD - Die Suche nach dem Unterschied

08.10.2008
Helmholtz Zentrum München sucht freiwillige Probanden für europäische COPD-Studie

Nach aktuellen Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation wird die chronisch-obstruktive Lungenerkrankung COPD im Jahr 2030 die vierthäufigste Todesursache sein.

Weltweit leiden etwa 300 Millionen Menschen an dieser umgangssprachlich oft verharmlosend als Raucherhusten bezeichneten Erkrankung der Atemwege, in Deutschland gibt es allein rund drei Millionen Patienten. Im Rahmen einer groß angelegten europäischen Studie unter Federführung des Helmholtz Zentrums München wollen Wissenschaftler nun spezifische Marker zur Diagnose der verschiedenen Typen von COPD finden.

"Zudem erhoffen wir uns neue Ansatzpunkte für die Behandlung dieser Erkrankung, so Projektkoordinator Prof. Dr. Loems Ziegler-Heitbrock, "denn bislang gibt es leider noch keine Therapie, die an den Ursachen ansetzt und diese Krankheit heilen kann". Die meisten COPD-Patienten sind Raucher oder sind - vor allem in Schwellen- und Entwicklungsländern - häufigem Qualm an offenen Feuerstellen ausgesetzt, die beiden Hauptursachen für COPD.

Selbst wenn die Patienten aufhören zu rauchen, schreitet die Krankheit fort. Die chronisch-obstruktive Lungenerkrankung hat zwei Charakteristika - eine Zerstörung der Alveolen in der Lunge (Emphysem) sowie eine chronische Entzündung der Atemwege (chronische Bronchitis). Durch die nicht-reversible Verengung der Atemwege kommt es zu Husten, Kurzatmigkeit und Erstickungsgefühlen.

Für ihre von der europäischen Union mit drei Millionen Euro geförderte Studie "Emphysema versus Airway Disease in COPD (EvA)" sind die vierzehn EvA-Forschungspartner nun auf die Unterstützung aus der Bevölkerung angewiesen. Insgesamt sollten 900 Patienten, die Exraucher sind, untersucht werden. Dies können Patienten mit der Diagnose COPD sein oder aber Exraucher, die unter häufigem Husten und Luftnot leiden.

Des weiteren werden 150 gesunde Kontrollpersonen (Exraucher und Nichtraucher, älter als 45 Jahre) gesucht. Bei den Patienten und Gesunden untersuchen die Ärzte und Wissenschaftler Blut- und Bronchoskopieproben auf genetische Unterschiede hin. Die Teilnehmer der Studie haben den Vorteil einer gründlichen medizinischen Untersuchung und erhalten selbstverständlich eine Aufwandsentschädigung. "Das wichtigste Motiv für die freiwilligen Probanden, an einer solchen Studie teilzunehmen, ist aber, dass sie damit einen persönlichen Beitrag zum Fortschritt in Diagnose und Therapie dieser wichtigen Erkrankung leisten", betont Prof. Ziegler-Heitbrock.

Patienten mit COPD oder ehemalige Raucher mit häufigem Husten oder Luftnot sowie ehemalige Raucher, die sich gesund fühlen, können sich bei einem der vier deutschen Zentren (München, Freiburg, Marburg, Hannover) melden. Für München können sie direkt im Studienzentrum anrufen.

Kontakt:

Prof. Dr. Loems Ziegler-Heitbrock
Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt
Klinische Kooperationsgruppe für Entzündliche Lungenerkrankungen
Tel: 089/3187-1885, E-Mail: ziegler-heitbrock@helmholtz-muenchen.de
Weitere Informationen für Probanden:
http://www.eva-copd.eu/cms/www.eva-copd.eu/deutsch/index.html
(Die Seite ist derzeit im Aufbau, sie wird bis 18.10. 2008 fertig gestellt sein)
Hintergrundinformationen zu COPD
http://www.helmholtz-muenchen.de/fileadmin/FLUGS/PDF/Themen/Krankheitsbilder/COPD.pdf

Michael van den Heuvel | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-muenchen.de
http://www.helmholtz-muenchen.de/fileadmin/FLUGS/PDF/Themen/Krankheitsbilder/COPD.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics