Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computerspiele fördern Mathefähigkeiten

26.09.2008
Signifikante Leistungssteigerung bei Schülern bestätigt

Eine tägliche Dosis Computerspiele kann die mathematische Leistungsfähigkeit erhöhen. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommt eine aktuell veröffentlichte Studie von Learning and Teaching Scotland (LTS), einer Organisation, die für die Entwicklung und Zusammenstellung der Lehrpläne an schottischen Schulen verantwortlich ist.

In einem breit angelegten Forschungsprojekt, das über 600 Schüler an 32 Schulen des Landes umfasst, untersuchten LTS-Forscher seit April die Auswirkungen des Nintendo-DS-Spiels "Dr. Kawishima's Brain Training" auf die Mathematikfähigkeiten der Probanden.

"Unsere Ergebnisse liefern den ersten unabhängigen wissenschaftlichen Beweis, dass diese Art von Computerspiel einen positiven Effekt auf das Leistungsvermögen haben kann, wenn es in einem erzieherischen Kontext eingesetzt wird", fasst Derek Robertson, nationaler Berater im Bereich Emerging Technologies and Learning bei LTS zusammen.

Die beobachteten Auswirkungen seien dabei unabhängig davon, ob ein getestetes Kind das eingesetzte Computerspiel bereits vorher gekannt habe oder nicht. Auch der Geschlechterunterschied zwischen Buben und Mädchen habe bei den zu Tage geförderten Ergebnissen keinerlei Rolle gespielt. "Wir haben unsere Studie akademisch peinlich genau durchgeführt. Sie liefert uns den eindeutigen Beweis, dass der gezielte und bewusste Einsatz dieses Computerspiels einen signifikanten Effekt auf das Leistungsvermögen der Schüler haben kann", betont Robertson.

Er habe die Hoffnung, dass die aktuelle Untersuchung den Lehrern die Angst nimmt, neue Informationstechnologien in ihren Klassenzimmern einzusetzen. "Diese eignen sich hervorragend, wenn es darum geht, selbstsichere und erfolgreiche Schüler hervorzubringen", meint Robertson.

Zu Beginn der Untersuchung wurde den Schülern zunächst ein Mathematiktest vorgelegt. Ein Teil der Probanden beschäftigte sich in den darauf folgenden neun Wochen zu Beginn jedes Schultages jeweils 20 Minuten lang mit "Dr. Kawishima's Brain Training". Während die einen so ihre geistigen Fähigkeiten mit Hilfe von virtuellen Lesetests, Problemlösungsaufgaben und Gedächtnisübungen trainierten, fuhr der Rest der Schüler unverändert mit dem traditionellen Unterrichtskonzept fort.

Als beide Untersuchungsgruppen dann am Ende der neun Wochen erneut mit einem mathematischen Test konfrontiert wurden, zeigte sich, dass zwar alle Probanden ihre Ergebnisse verbessern konnten. Diejenigen, die sich mit dem Computerspiel beschäftigt hatten, konnten aber ihre Leistungen mit über 50 Prozent im Vergleich deutlich stärker verbessern als die Kontrollgruppe. Auch in punkto Schnelligkeit schnitten die Gamer im Durchschnitt fast doppelt so gut ab wie die Nicht-Spieler.

"Auch bei uns gibt es bereits zwei Untersuchungen, die einen positiven Effekt von Videospielen auf die Leistungsfähigkeiten der Spieler bestätigen", stellt Gerald Kossaer, Marketingleiter bei Nintendo Austria, auf Anfrage von pressetext fest. So hätten etwa Alzheimerpatienten mit Hilfe des Nintendo DS und dem Spiel "Dr. Kawishima's Brain Training" und an Multipler Sklerose Erkrankte mit dem Wii-Fit-Board Fortschritte bei der Bekämpfung ihrer Krankheit erzielt.

"Der Trend zu Geschicklichkeits- und Denkspielen zieht sich quer durch alle Gamer-Zielgruppen. Die steigende Tendenz zeigt sich auch deutlich in den entsprechenden Verkaufszahlen", merkt Kossaer an. Nintendo trage dieser Entwicklung mit einer eigenen Spiellinie, den sogenannten "Touch Generations Games" Rechnung.

Markus Steiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ltscotland.org.uk
http://www.touchgenerations.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht „Moonwalk“ für die Wissenschaft zeigt Verzerrungen im räumlichen Gedächtnis
18.11.2019 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Mobilität im Zeichen von Umbruch und Klimawandel
13.11.2019 | Duale Hochschule Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Antibiotikum gegen Problemkeime in Sicht

Internationales Forscherteam mit Beteiligung der Universität Gießen entdeckt neuen Wirkstoff gegen gramnegative Bakterien – Darobactin attackiert die Erreger an einem bislang unbekannten Wirkort

Immer mehr bakterielle Erreger von Infektionskrankheiten entwickeln Resistenzen gegen die marktüblichen Antibiotika. Typische Krankenhauskeime wie Escherichia...

Im Focus: Machine learning microscope adapts lighting to improve diagnosis

Prototype microscope teaches itself the best illumination settings for diagnosing malaria

Engineers at Duke University have developed a microscope that adapts its lighting angles, colors and patterns while teaching itself the optimal...

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Datenübertragung mit Ultraschall am Handy: neue Methode zur Nahfeldkommunikation

21.11.2019 | Kommunikation Medien

Rasante Entstehung von Antibiotikaresistenzen im Behandlungsalltag

21.11.2019 | Medizin Gesundheit

Gesundheits-App als Fitness-Coach für Familien

21.11.2019 | Kommunikation Medien

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics