Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computer & Konsole: Jeder vierte Deutsche ein Spieler

12.08.2010
Repräsentativstudie „GameStat“ der Universität Hohenheim: Computer- und Videospiele unterhalten ein erwachsenes Millionenpublikum

24 Prozent der deutschen Bevölkerung ab 14 Jahren spielen Computer- und Videospiele. Hochgerechnet auf die Gesamtbevölkerung entspricht dies 16,8 Millionen Spielern. Sie sind eher männlich und höher gebildet.

Ob sie einzeln oder gemeinsam spielen, hängt vom Alter und vom Geschlecht ab: Je älter die Spieler sind, desto seltener spielen sie mit anderen zusammen. Und Frauen spielen weniger in Gemeinschaft als Männer. Das ergab die repräsentative Hohenheimer Studie „GameStat“, für die im Juli und August über 4.500 Personen telefonisch befragt wurden.

Die Vorstellungen von Computer- und Konsolenspielern sind klischeebeladen: männlich, jugendlich, sozial isoliert. Doch diese Vorurteile aus der Frühzeit des Gaming sind nicht mehr haltbar, wie die aktuelle Studie der Universität Hohenheim zeigt.

Die Ergebnisse der repräsentativen Telefonbefragung belegen, dass sich auch unter den Erwachsenen überraschend viele Gamer finden: 22 Prozent der Erwachsenen spielen Computer- und Videospiele. Betrachtet man nur die Erwachsenen bis zum Rentenalter, so beträgt der Anteil sogar 26 Prozent. Inzwischen finden sich noch bis zum Alter von 50 Jahren relevante Spielergruppen.

„Computer- und Videospiele werden erwachsen“, so der wissenschaftliche Leiter der Studie, Prof. Dr. Thorsten Quandt. „Unsere Zahlen belegen, dass Computer- und Videospielen inzwischen eine Freizeitbeschäftigung von Millionen Deutschen ist. Das Hobby ‚Gaming’ ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen.“

Langjähriges Forschungsprojekt im Rahmen des EU-Exzellenz-Programms

Die Untersuchung „GameStat“ ist Teil des Projekts „The social fabric of virtual life“, das der Europäische Forschungsrat im Rahmen des Exzellenz-Programms „Starting Grants“ über einen Zeitraum von fünf Jahren fördert.

Für die telefonische Befragungsstudie wurden in den vergangenen beiden Monaten 4.506 zufällig ausgewählte Personen über 14 Jahren befragt.

Isolierte Einzelspieler sind nicht die Regel

Ein weiteres Vorurteil räumt die Hohenheimer Studie aus: Computer- und Videospielen ist oft keine sozial isolierte Tätigkeit. Im Gegenteil: Viele Spieler ziehen gemeinsames Spielen dem klassischen „Single Player“ vor. Zwar spielt ein Großteil der Gamer auch manchmal allein gegen den Computer (81 Prozent), aber ausschließlich tun dies nur 29 Prozent der Befragten.

Ruth Festl, wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Hohenheimer Forschergruppe, sieht darin eine Veränderung des Spielverhaltens: „Wir haben es nicht mehr nur mit dem klassischen ‚Hardcore’-Spieler zu tun, der allein vor dem Rechner sitzt und ein Spiel nach dem anderen durchzockt. Die Zahlen belegen, dass viele Befragte gemeinsam mit anderen spielen.“

Gemeinsames Spielen vor der Konsole beliebter als Online-Gaming

Gemeinsames Spielen findet über das Internet oder vor einer Spielkonsole statt. 39 Prozent der Gamer spielen online mit anderen menschlichen Mitspielern, aber 55 Prozent tun das gemeinsam mit Freunden und Bekannten im häuslichen Wohn- oder Jugendzimmer.

„Dieses sogenannte co-located gaming wurde in bisherigen Studien zum Multiplayer-Spielen kaum beachtet“, erläutert Studienleiter Quandt die Ergebnisse. „Dabei schlägt es in der Beliebtheit das viel diskutierte Online-Gaming. Da sind auch viele Party-Spieler dabei, die nicht in das klassische Bild vom Computerspieler als isoliertem Einzelgänger passen.“

Computerspielen hat soziale Komponenten

Bei den Ergebnissen zum sozialen Spielen zeigt sich auch ein unerwarteter Alterseffekt: „Entgegen der üblichen Annahme sind nicht die Jüngeren die Alleinspieler, sondern die Älteren“, so Festl. Das heißt: Ältere Spieler bevorzugen eher Singleplayer-Varianten, während soziale Formen des Spielens besonders im Altersbereich zwischen 14 und 29 Jahren äußerst beliebt sind.

„Das mag auf den ersten Blick überraschen, deckt sich aber mit anderen Ergebnissen der Medienforschung“, erklärt Festl. „Jugendliche und junge Erwachsene sind sehr stark an sozialer Interaktion interessiert – das zeigt sich auch im Medienverhalten.“

Ein weiterer Bereich ist das Spielen im Familienkreis. „Erwachsene ohne Kinder spielen weniger als die mit Kindern im Haushalt“, so die Hohenheimer Forscherin Festl. Besonders deutlich ausgeprägt ist dies beim co-located gaming (47 vs. 63 Prozent), während bei Multiplayer-Online-Spielen kaum ein Unterschied zu erkennen ist (36 Prozent vs. 34 Prozent).

Spieler höher gebildet und eher männlich

Die Befragung verdeutlicht zudem, dass das Computer- und Videospielen mit der Bildung zusammenhängt – allerdings auf überraschende Weise. Unter den Gamern finden sich nämlich anteilig mehr Personen mit Abitur als in der Gesamtbevölkerung (29 vs. 22 Prozent).

Ein Blick in die Bildungsgruppen zeigt: Unter den Personen mit einem niedrigen Bildungsabschluss (unterhalb mittlere Reife) finden sich nur 19 Prozent Computer- und Videospieler, unter denen mit mittlerer Reife 22 Prozent, unter jenen mit Abitur 29 Prozent. Erst Personen mit Hochschulabschluss spielen wieder deutlich weniger. Ihr Anteil liegt bei 19 Prozent.

Eine klassische Vorstellung vom Gaming kann die Studie hingegen nicht ganz widerlegen: Die Gamer sind immer noch in der Mehrzahl männlich. Allerdings gibt es inzwischen durchaus bemerkenswerte Anteile an Spielerinnen: So spielen 30 Prozent aller befragten Männer Computer- und Videospiele, bei den Frauen sind es immerhin 19 Prozent.

Frauen spielen weniger gemeinschaftlich als Männer

Bei Spielerinnen und Spielern zeigen sich allerdings überraschende Unterschiede: Während das klassische Singleplayer-Spielen unter Männern wie Frauen gleich beliebt zu sein scheint (etwa 81 Prozent der Spielerinnen und Spieler spielen allein gegen den Rechner oder die Konsole), ist das gemeinschaftliche Spielen unter den Männer weiter verbreitet. Besonders deutlich wird dies beim Online-Spielen: 48 Prozent der männlichen, aber nur 25 Prozent der weiblichen Gamer spielen über das Netz.

Zur Studie

„GameStat“ ist Teil des Projekts „The social fabric of virtual life“. Der Europäische Forschungsrat fördert es im Rahmen des Exzellenz-Programms ‚Starting Grants’ über einen Zeitraum von fünf Jahren. Eine Publikation der Ergebnisse ist für den Herbst geplant. Weitere Studien zum Themenbereich „Computer- und Videospiele“ werden folgen.

Kontakt für Medien:
Universität Hohenheim, Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft (insb. Interaktive Medien/Onlinekommunikation)
Ruth Festl M.A., Tel. 0711/459-24477, E-Mail: ruth.festl@uni-hohenheim.de
Prof. Dr. Thorsten Quandt, Tel. 0711/459-24471, E-Mail: thorsten.quandt@uni-hohenheim.de

Töpfer | idw
Weitere Informationen:
http://online.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bielefelder Roboter gewinnt Weltmeisterschaft in Kanada

25.06.2018 | Förderungen Preise

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics