Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Checkup mit gutem Ergebnis - Konstanzer Life-Studie lädt Teilnehmende für zweite Runde ein

06.09.2012
Konstanz ist gesundheitlich gut aufgestellt. Das erbrachte die erste Runde der Konstanzer Life-Studie, die im März und April 2012 durchgeführt wurde.

Die Konstanzerinnen und Konstanzer lieben frisches Obst und Salat, und ihnen ist bei der Speisewahl die Natürlichkeit sehr viel wichtiger als der Preis. Das erste Zwischenergebnis ergab auch, dass 46 Prozent der insgesamt über 1.300 teilnehmenden Frauen und Männer körperlich noch nicht ausreichend aktiv sind.

Der zweite Erhebungszeitraum der Konstanzer Life-Studie beginnt am 25. September 2012. Dazu werden alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer wieder herzlich in den Bürgersaal der Stadt Konstanz eingeladen.

Die Konstanzer Life-Studie untersucht den Einfluss persönlicher Gründe für die Speisenwahl auf das typische Ernährungsverhalten. Zusätzlich wird das Wechselspiel dieser Faktoren mit der körperlichen Aktivität und die langfristige Wirkung auf die Gesundheit betrachtet. Deshalb ist es auch wichtig, dass die Teilnehmenden die Checkups mehrmals wiederholen.

Bei den im ersten Erhebungszeitraum mit genau 1.321 Teilnehmenden im Alter zwischen 18 und 93 Jahren waren mit 41 Prozent knapp die Hälfte Männer, woraus geschlossen werden kann, dass in Konstanz Gesundheit nicht nur ein Thema für Frauen ist.

Das Ernährungsprofil der Teilnehmenden an der Konstanzer Life-Studie stimmt mit den klassischen Alltagsannahmen überein: Männer konsumieren mehr Fleisch als Frauen, so essen 60 Prozent der Männer mehrmals in der Woche Fleisch gegenüber 34 Prozent der Frauen. Frauen hingegen essen mehr Salat und rohes Gemüse, 48 Prozent fast täglich gegenüber nur einem knappen Drittel der Männer. Auch bei frischem Obst liegen die Frauen mit 63 Prozent gegenüber den Männern vorn, bei denen kaum die Hälfte fast täglich Obst isst. Ungefähr gleich ist der Konsum bei Schokolade sowie Vollkornbrot und Weißbrot.

Unter den Gründen für die Wahl ihrer Speisen findet sich bei den Konstanzerinnen und Konstanzern neben Appetit (76 Prozent) und Hunger (65 Prozent) vor allem auch Gesundheit mit 62 Prozent und mit 55 Prozent Natürlichkeit. Weniger ausschlaggebend ist der Preis, der nur von 32 Prozent als entscheidender Grund genannt wurde, ebenso spielt mit 39 Prozent der Aspekt der Tradition eine untergeordnete Rolle.
Wenn es um körperliche Aktivität geht, haben die Männer leicht die Nase vorn. Rund 58 Prozent von ihnen erfüllen die Empfehlung, für den Gesundheitserhalt mindestens fünfmal in der Woche für 30 Minuten moderat oder alternativ dreimal in der Woche 20 Minuten intensiv körperlich aktiv zu sein. Bei den Frauen sind es 50 Prozent, die sich bereits genügend bewegen. Wobei die hinreichende körperliche Aktivität nicht für alle Altersgruppen gleichermaßen gilt: Die Lebensphase von Familiengründung und Erklimmen der beruflichen Karriereleiter scheint das gesunde Aktivitätsverhalten auf die Probe zu stellen: Nur 42 Prozent der Teilnehmenden zwischen 30 und 39 Jahren schaffen es, sich im Alltag ausreichend zu bewegen. Gut stehen demgegenüber die Altersgruppen über 60 beziehungsweise 70 Jahre da: Hier sind bis zu 67 Prozent der Teilnehmenden bereits im empfohlenen Maß aktiv.

Insgesamt stehen die Konstanzerinnen und Konstanzer gesundheitlich gut da: Im Durchschnitt haben die Teilnehmenden einen Bodymaßindex (BMI) von 25 – ein optimales Ergebnis. Blutparameter wie Blutzucker, Blutfettwerte und Blutdruck sind insgesamt als gut zu bewerten.
Die Konstanzer Life-Studie ist ein Teilprojekt von EATMOTIVE, einem interdisziplinären Forschungsprojekt an der Universität Konstanz, das unter der Leitung der Psychologin Prof. Dr. Britta Renner aus der Perspektive von fünf verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen die Anreize und Motive für „normales Essverhalten“ untersucht. EATMOTIVE wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Universität Konstanz gefördert. Die Konstanzer Life-Studie wird in Kooperation mit der Stadt Konstanz durchgeführt. Schirmherren sind Rektor Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Rüdiger und der Oberbürgermeister der Stadt Konstanz Horst Frank. Medienpartner ist die Konstanzer Tageszeitung Südkurier.

Vom 25. September bis 27. Oktober 2012 werden Projektmitarbeiterinnen und -mitarbeiter im Bürgersaal am St-Stephans-Platz vor Ort anwesend sein. Termine zu folgenden Zeiten können vereinbart werden:
Montag, Mittwoch, Donnerstag: 7 Uhr – 14 Uhr; Dienstag, Freitag: 7 Uhr – 20 Uhr; Samstag: 7 Uhr – 16 Uhr

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der ersten Welle können sich für die Wiederholungscheckups der zweiten Erhebungsphase Termine unter http://www.uni-konstanz.de/life-studie reservieren. Wer sich für eine Teilnahme interessiert, jedoch bislang nicht teilgenommen hat, kann sich telefonisch unter 07531/88 55 11 anmelden, um als Neueinsteigerin oder Neueinsteiger einen Termin zu vereinbaren.

Kontakt:
Universität Konstanz
Kommunikation und Marketing
Telefon: 07531 / 88-3603
E-Mail: kum@uni-konstanz.de

Prof. Dr. Britta Renner
Universität Konstanz
Professur für Psychologische Diagnostik und Gesundheitspsychologie
Universitätsstraße 10
78464 Konstanz
Telefon: 07531 / 88-5511
E-Mail: life-studie@uni-konstanz.de

Julia Wandt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-konstanz.de/life-studie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics