Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CFO Signals: Unternehmensaussichten besser

29.05.2012
Laut globalem Deloitte-Report blicken Finanzchefs verhalten optimistisch in die nahe Zukunft

Der aktuelle Deloitte-Report "Global CFO Signals", wozu CFOs aus 23 Ländern befragt wurden, zeigt: Die konjunkturelle Unsicherheit ist weltweit das größte Problem. Bei insgesamt positiven Wachstumsaussichten sehen die deutschen CFOs Risiken für die Unternehmensentwicklung.

Dennoch erwartet die Mehrheit für die kommenden zwölf Monate sowohl eine verbesserte Ertrags- als auch Beschäftigungssituation - allerdings bei sinkenden Margen. Der vorsichtige Optimismus der deutschen CFOs findet sich auch in den meisten anderen Ländern, von den USA über die EU-Staaten bis hin zu den aufstrebenden Ökonomien Asiens und Südamerikas. Wie in Deutschland ist es auch dort zumeist die Unsicherheit insbesondere mit Blick auf die Entwicklung der Euro-Zone sowie der Rohstoffpreise, die eine allmähliche Erholung von Unternehmen und Volkswirtschaften mit zahlreichen Fragezeichen versieht.

"Verglichen mit unserer letzten Erhebung hat der Optimismus bei den Finanzchefs deutlich zugenommen - mit einigen Ausnahmen wie zum Beispiel in Ungarn und Kroatien. Dabei sind sich alle Befragten bewusst, dass der Aufwärtstrend sehr fragil ist. Und noch eines fällt auf: Die meisten CFOs sind deutlich zuversichtlicher mit Blick auf die Entwicklung ihres Unternehmens als in Bezug auf die jeweilige Volkswirtschaft", erklärt Dr. Alexander Börsch, Leiter Research Deloitte Deutschland.

Deutschland: Wohin steuert die Euro-Zone?

Rund 80 Prozent der befragten CFOs in Deutschland beurteilen die gegenwärtige politisch-ökonomische Lage als ausgesprochen unsicher.

70 Prozent halten die bisherigen Maßnahmen zur Euro-Rettung für nicht ausreichend, 43 Prozent glauben an ein Schrumpfen der Euro-Zone. Deswegen wollen sich fast zwei Drittel vor allem auf organisches Wachstum konzentrieren, immerhin 56 Prozent erwarten eine Zunahme der M&A-Aktivitäten in ihren jeweiligen Märkten. Insgesamt 28 Prozent sehen dabei die Lage ihres Unternehmens positiver als noch vor drei Monaten.

Benelux, Dänemark, Österreich und Schweiz: heiter bis wolkig

In Deutschlands Nachbarländern herrscht eine neutrale bis leicht positive Stimmung unter den befragten CFOs. In Österreich erwarten 56 Prozent bessere Geschäfte und 37 Prozent geringere Kreditkosten. Skepsis herrscht allerdings bei den Rohstoffpreisen. Für die Schweizer CFOs bleibt vor allem der starke Franken ein Risiko, hingegen lässt die Kreditverfügbarkeit die Hälfte der Befragten eine Inflation befürchten. Die gesamtwirtschaftliche Situation Dänemarks und der Beneluxländer unterscheidet sich wesentlich voneinander, allen gemeinsam ist aber ein verhaltener Optimismus - in Belgien jedoch mit erheblichen Vorbehalten, dort scheint indes die Gefahr einer Kreditklemme gesunken zu sein.

Polen und Tschechien: ungleiche Entwicklung

Die östlichen Nachbarn zeigen ein unterschiedliches Bild: In Polen sehen die CFOs gute Wachstumschancen, 35 Prozent sind bereit, ihre Balance Sheets mit mehr Risiken zu versehen. Als Hemmnisse werden die Euro-Krise und die spezifische polnische Steuergesetzgebung genannt. Insgesamt erwarten rund 70 Prozent keine Verschlechterung der finanziellen Performance ihrer Unternehmen. In Tschechien überwiegt die Unsicherheit, nur 25 Prozent bezeichnen diese als nicht relevant für ihr Geschäft. Aber 27 Prozent zeigen sich generell optimistisch mit Blick auf die finanziellen Perspektiven ihrer Unternehmen.

USA und Großbritannien: vorsichtige Erholung

In den USA bessert sich die Stimmung der CFOs langsam, aber stetig. 63 Prozent sehen eher optimistisch in die Zukunft. Knapp zwei Drittel wollen sich auf strategisches Wachstum konzentrieren, die Cash-Reserven der Unternehmen will die Mehrheit vornehmlich in M&As investieren. Größtes Wachstumshemmnis ist für die Befragten die unsichere Weltwirtschaftslage. Deutlich zurückhaltender geben sich die CFOs in Großbritannien - obwohl sie die Probleme der Euro-Zone zunehmend gelassener beurteilen und die eigenen Geschäftsaussichten sich sprunghaft verbessert haben.

China und Indien: gebremstes Wachstum

In China steht nahezu ausschließlich das Wachstum in Fokus, das sich nach Ansicht der Mehrheit in den kommenden Jahren verlangsamen wird - auch wegen der geringeren Auslandsnachfrage. Entsprechend verhalten beurteilen die CFOs die eigenen Unternehmensaussichten. Immerhin 87 Prozent versprechen sich positive Effekte von der Internationalisierung des Renminbi, 46 Prozent fordern einen Bürokratieabbau. In Indien sorgen sich die CFOs vor allem um die Binnennachfrage, sind aber mehrheitlich optimistisch bei den Geschäftsaussichten der kleineren Unternehmen.

"Unabhängig von den einzelnen Ländern und Wirtschaftsräumen eint die CFOs eine Aufgabe: die Verwendung der Cash-Reserven. Die Möglichkeiten sind breit gefächert. In Irland und Schweden sollen sie vornehmlich zum Schuldenabbau verwendet werden, während in Nordamerika und Osteuropa die Unternehmensliquidität priorisiert wird. Einzig in Belgien geht der Trend in Richtung Re-Investition", resümiert Rolf Epstein, Partner und Leiter CFO-Services bei Deloitte.

Den kompletten Report finden Sie unter http://ots.de/9LYWP zum Download.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. "To be the Standard of Excellence" - für rund 182.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2012 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel.: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Laterale Hemmung hält ähnliche Erinnerungen auseinander
02.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics