Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweite Machbarkeitsstudie zur Evaluation des deutschen Mammographie-Screening-Programms

06.07.2012
Großauftrag geht an die Medizinische Fakultät der Universität Münster
Die bundesweite Machbarkeitsstudie zur Evaluation des deutschen Mammographie-Screening-Programms wird in Münster erstellt.

Das Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin und das Institut für Klinische Radiologie der Universität Münster sollen mit dem Epidemiologischen Krebsregister NRW ein wissenschaftliches Modell entwickeln, auf dessen Basis es möglich ist, die Wirksamkeit des deutschen Mammographie-Screening-Programms nachzuweisen. Vorrangig geht es dabei um die Frage, mit Hilfe welcher Datenbasis untersucht werden kann, ob mit der Einführung des Mammographie-Screening-Programms die Sterberate von Brustkrebs gesenkt werden kann.

Münster ist eines der wichtigsten Gesundheitsstandorte in Deutschland mit dem Schwerpunkt Früherkennung/Vorsorge und wird durch diesen auf zwei Jahre angelegten Forschungsauftrag in seiner führenden Rolle auf diesem Gebiet bestärkt.

Die Kooperationsgemeinschaft Mammographie in Berlin hat bereits zwei Evaluationsberichte zur Brustkrebsentdeckungsrate, Teilnahmezahlen und Tumorstadienverteilung veröffentlicht. Zurzeit schließen die drei Münsteraner Forschergruppen eine gemeinsame Studie zu den Intervallkarzinomen ab. Belastbare Zahlen zur Sterblichkeit an Brustkrebs können jedoch erst frühestens 10 bis 15 Jahre nach Einführung des Mammographie-Screening-Programms erwartet werden.

In den europäischen Nachbarländern, wie den Niederlanden oder den skandinavischen Ländern, gehört das Mammographie-Screening-Programm seit über 20 Jahren zu den staatlichen Gesundheitsprogrammen. Dort konnten in wissenschaftlichen Studien nachgewiesen werden, dass mit Hilfe dieses Früherkennungsprogramms die Mortalitätsrate an Brustkrebs gesenkt wurde.

Deutschland hat mit über 10 Millionen anspruchsberechtigten Frauen das größte Screening-Programm in Europa. Allerdings ergeben sich in Deutschland mehrere Schwierigkeiten für die Erfassung aller relevanten Daten: Aufgrund der Größe und der föderalen Struktur des Gesundheitssystems ist das Mammographie-Screening-Programm schrittweise ab 2005 eingeführt worden; erst 2009 ist die letzte Screening-Einheit an den Start gegangen. Das heißt, dass die bundesweit vorliegenden Zahlen zu den untersuchten Frauen aus unterschiedlichen Phasen des Programms stammen.

Die zweite Schwierigkeit besteht darin, dass in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedliche Methoden der Datenerfassung existieren. Hinzu kommt, dass nicht jedes Bundesland über ein Krebsregister verfügt, das in den vergangenen Jahren vollzählig alle Krebsneuerkrankungen erfasst hat. Erschwert wird für die Wissenschaftler die Erfassung einheitlicher Daten durch die verschiedenen Datenschutzbestimmungen in den einzelnen Bundesländern.

In der auf zwei Jahre angelegten Machbarkeitsstudie sollen die Münsteraner Wissenschaftler in enger Kooperation mit Forschern aus Bremen und Dresden ein belastbares Modell entwickeln, mit dessen Hilfe fundierte und nachprüfbare Daten erhoben werden können, um die Mortalitätsrate des Mammographie-Screening-Programms zu evaluieren.

Gefördert und wissenschaftlich begleitet wird die Studie vom Bundesamt für Strahlenschutz und finanziert vom Bundesministerium für Gesundheit, dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und der Kooperationsgemeinschaft Mammographie.

Anette Grundmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ukmuenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Atomare Verunreinigung ähnlich wie bei Edelsteinen dient als Quanten-Informationsspeicher
01.10.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fehlerzustände frühzeitig erkennen dank innovativer akustischer Verfahren zur Qualitätsprüfung

18.10.2018 | Verfahrenstechnologie

Pflanzen stoßen das Treibhausgas Lachgas in klimarelevanten Mengen aus

18.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sinneswahrnehmung ist keine Einbahnstraße

17.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics