Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Bonus ist zurück - aber mit neuem Gesicht

08.07.2010
Fast 40 Prozent aller Unternehmen weltweit haben den Anteil variabler Anteile bei der Vergütung ihrer Mitarbeiter erhöht oder planen dies zu tun. Allerdings beinhalten die neuen Bonusrichtlinien einen stärkeren Fokus auf Leistung: Fast die Hälfte der Unternehmen gibt an, dass sie die Ziele für ihre Mitarbeiter nach oben gesetzt hat oder dies tun wird, so eine aktuelle Studie der internationalen HR-Managementberatung Hay Group.

Die meisten Unternehmen haben strategische Gründe für die Veränderung von Vergütungsprogrammen. Für über zwei Drittel ist die enge Ausrichtung der variablen Vergütung an der Geschäftsstrategie besonders wichtig, 40 Prozent möchten durch die Veränderungen die Performance von Teams oder dem Unternehmen verbessern.

"Am erfolgreichsten sind die Programme, die das spezifische Geschäftsmodell und die Kultur des jeweiligen Unternehmens reflektieren", so Dr. Thomas Haussmann, Variable Pay Leader für Hay Group Europa. "Eine Strategie für die variable Vergütung wird die Performance nicht verbessern, wenn die Ziele und die Verbindung zur Unternehmensstrategie für die Mitarbeiter nicht nachvollziehbar sind."

Vergütung ist Chefsache - auch kommunikativ Das Thema "variable Vergütung" ist auf der Vorstandsagenda angekommen: Bei mehr als 55 Prozent der von Hay Group befragten Firmen ist die oberste Unternehmensführung stärker in die Entscheidungsfindung zu diesem Thema eingebunden als früher.

Auch eine verbesserte Kommunikation über Vergütungsprogramme hat an Bedeutung gewonnen: Fast 60 Prozent der Unternehmen haben die Kommunikation zu den Mitarbeitern geändert. Doch nur knapp zwei Drittel (58 Prozent) der Unternehmen glauben, dass ihre Mitarbeiter das Modell der variablen Vergütung verstehen.

Neben der großen Bedeutung der direkten Führungskräfte für die Kommunikation der Vergütungsprogramme, ist vor allem die Rolle der Unternehmensführung wichtig: Sie muss eine schlüssige Geschäftsstrategie darstellen, den Mitarbeitern vermitteln, welche Rolle jeder einzelne bei der erfolgreichen Umsetzung dieser Strategie hat - und wie Vergütungs- und Geschäftsstrategie zusammenhängen.

"Unternehmen sollten sich darüber im Klaren sein, wie groß der Einfluss höherer Leistungsanforderungen für Boni auf das Engagement der Mitarbeiter sein kann", so der Hay Group-Experte Haussmann. "Umso wichtiger ist eine klare und nachvollziehbare Vermittlung der Zusammenhänge durch die Führungskräfte."

Risiko-Management durch variable Vergütung Als Folge der weltweiten Wirtschaftskrise nutzen Arbeitgeber zunehmend "harte"
finanzielle Messgrößen wie Umsatz oder Gewinn, und seltener "weiche"
Leistungsfaktoren. Die Hälfte der Unternehmen gab an, mehr finanzbasierte Kennzahlen anzuwenden. Nur für fünf Prozent der Unternehmen ist die Risikominimierung ein entscheidendes Argument für die Veränderung ihrer variablen Vergütung.

"Die Fokussierung auf finanzielle Messgrößen kann die Mitarbeiter dazu ermutigen, sich auf kurzfristige finanzielle Ziele zu konzentrieren. Risiken wie Nachhaltigkeit, die Unternehmensmarke oder gesellschaftliche Aspekte finden keine Beachtung mehr", sagte Thomas Haussmann. "Erfolgreiche Vergütungsstrategien unterstützen langfristige Ziele und berücksichtigen die Notwendigkeit einer Balance zwischen finanziellen, operativen und Mitarbeiterzufriedenheits-Kriterien", so der Hay Group-Experte.

Über die Hay Group-Studie

Im Mai 2010 wurden über 1.300 Unternehmen aus 80 Ländern befragt über ihre aktuellen Richtlinien und ihre Pläne für die Zukunft in Bezug auf die die variable Vergütung. Darüber hinaus wurden detaillierte Informationen aus der PayNet Datenbank von Hay Group herangezogen. PayNet bietet Zugriff auf aktuelle, zuverlässige Vergütungsdaten von 12 Millionen Stelleninhabern, mehr als 14.500 Unternehmen aus allen relevanten Branchen. Weitere Informationen zur Studie sind erhältlich bei Hay Group oder unter

http://www.haygroup.com/de/press/Index.aspx?ID=20724

Über Hay Group

Hay Group ist eine international tätige, unabhängige Unternehmensberatung mit 86 Büros in 48 Ländern. Die Unternehmensberatung unterstützt Manager dabei, ihre Strategien in die Praxis umzusetzen. Wir entwickeln Talente, wir organisieren, dass Menschen effektiver arbeiten können und sorgen für die Motivation, das Beste zu geben. Wir unterstützen Menschen und Unternehmen dabei, echte Veränderungen zu bewirken und ihr volles Potenzial zu entfalten.

Anette Weidner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.haygroup.com
http://www.haygroup.com/de/press/Index.aspx?ID=20724

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics