Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bluthochdruck: Neue Interventionelle Behandlung führt zu drastischer Senkung

24.11.2010
Bei einer großangelegten randomisierten klinischen Studie wird gezeigt, dass eine neue interventionelle Behandlung von Bluthochdruck zu einer drastischen Blutdrucksenkung führt.

Universitätsklinikum des Saarlandes behandelt weltweit die meisten Patienten mit dem neuen Verfahren.

Die arterielle Hypertonie gehört zu den häufigsten chronischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und ist einer der führenden Risikofaktoren für die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie Herzinfarkt, Herzmuskelschwäche, Schlaganfall und Nierenschwäche mit der Notwendigkeit zur Dialyse.

„Trotz der Vielzahl an blutdrucksenkenden Medikamenten, die uns aktuell zur Verfügung stehen, ist die Zahl der Patienten mit leitliniengerechter Blutdruckeinstellung nach wie vor niedrig“, erläutert Professor Michael Böhm, Direktor der Klinik für Innere Medizin III - Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin des UKS. Es ist gut belegt, dass an der komplexen Pathophysiologie der therapierefraktären Hypertonie die afferenten und efferenten Stressnervenfasern (sympathischen Nervenfasern) der Niere maßgeblich beteiligt sind.

Mit der interventionellen renalen Sympathikusdenervation steht nun ein neues Therapieverfahren zur Behandlung von Patienten mit schwer einstellbarer arterieller Hypertonie zur Verfügung. Die Ergebnisse einer aktuellen Studie könnten nun Hoffnung für Patienten mit medikamentös nicht einstellbarem Bluthochdruck machen.

Die Ergebnisse der großangelegten Studie zu dieser neuartigen katheterbasierten Behandlung wurden am 17.11.2010 auf dem Kongress der American Heart Association (AHA) 2010 in Chicago, USA vorgestellt. In die randomisierte Symplicity-HTN-2 Studie wurden 106 Patienten mit therapieresistentem Bluthochdruck in Europa und Australien eingeschlossen.

Patienten die mit dem Symplicity® Katheterbehandelt wurden, wiesen 6 Monate nach der Behandlung eine um 33 mmHg größere Senkung des systolischen Blutdrucks auf, verglichen mit den Patienten die ausschließlich mit Medikamenten behandelt wurden. „Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass die interventionelle renale Denervation über das Potential verfügt, zu einem wirklich revolutionären Behandlungsverfahren zu werden“, sagte in Chicago Professor Murray Esler, Prüfarzt der Studie und Direktor des Baker Heart and Diabetes Institutes in Melbourne, Australien.

Die Symplicity-HTN-2-Studie war eine internationale, multizentrische, prospektive, randomisierte, kontrollierte Studie zur Sicherheit und Wirksamkeit der renalen Denervation bei Patienten mit nicht eingestelltem Bluthochdruck. 106 Patienten aus 24 Prüfzentren wurden randomisiert. Zu Beginn der Studie wiesen die Patienten der Behandlungs- und der Kontrollgruppe ähnlich hohe Blutdruckwerte auf: 178/97 mmHg bzw. 178/98 mmHg, obwohl beide durchschnittlich mit fünf Antihypertensiva täglich behandelt wurden. Nach sechs Monaten war der durchschnittliche Blutdruck bei der renalen denervierten Gruppe um -32/-12 mmHg (p

Frühere Studien haben gezeigt, dass jeder Anstieg des Blutdrucks um 20 mmHg systolisch bzw. 10 mmHg diastolisch über das normale Niveau hinaus zu einer Verdoppelung der kardiovaskulären Sterblichkeit über einen Zeitraum von 10 Jahren führt. Ebenso konnte gezeigt werden, dass eine Senkung des systolischen Blutdrucks auch um geringe Werte wie 5 mmHg das Risiko eines Schlaganfalls um fast 30 Prozent reduzieren kann.

Die Klinik für Kardiologie des Uniklinikums des Saarlandes wurde als eines von nur 24 Zentren weltweit ausgewählt, um an der Studie teilzunehmen. Professor Dr. Michael Böhm, Direktor der Klinik, war als leitender Prüfarzt für die Studie in Deutschland zuständig. In Homburg koordinierte Dr. Felix Mahfoud die Studie. Die Klinik für Innere Medizin III ist Exzellenzzentrum für Bluthochdruckbehandlung der Europäischen Hypertoniegesellschaft (ESH) und hat bislang die meisten Patienten weltweit mit dem neuen Therapieverfahren behandelt. Seit einiger Zeit wird dieses neuartige Verfahren in Homburg auch außerhalb von klinischen Studien angeboten.

„Mit dem neuen Therapieverfahren besteht für Patienten mit medikamentös nicht einstellbarer Hypertonie die Hoffnung den Blutdruck deutlich zu senken und damit auch eine Reduktion des kardiovaskulären Risikos zu erzielen“, betont Professor Böhm. Seit der ersten Anwendung vor zwei Jahren wird das neue Verfahren am UKS wissenschaftlich genau untersucht. „Erstmals konnten wir jetzt zeigen, dass sich parallel zu einer drastischen Blutdrucksenkung auch die Glucosestoffwechselsituation nach dem Eingriff verbessert“, erläutert Dr. Mahfoud die aktuellen Forschungsergebnisse. Dies ist besonders vor dem hohen kardiovaskulären Risiko der Patienten mit nicht einstellbarem Bluthochdruck besonders interessant und eröffnet neue risiko-faktoren-modulierende therapeutische Ansätze.

Über den Symplicity® -Katheter
Das neue Symplicity-Kathetersystem wird verwendet, um die sogenannte renale Denervierung (RDN) durchzuführen. In einem minimal-invasiven endovaskulären Verfahren, ähnlich wie bei einer Herzkatheteruntersuchung, führt der Arzt einen kleinen, flexiblen Katheter über die Leistenarterie des Oberschenkels in das Nierengefäß ein. Sobald der Katheter in die Nierenarterie eingebracht wurde, wird ein Hochfrequenzstrom abgegeben. Durch die damit verbundene Wärmeentwicklung werden die außen an der Gefäßwand befindlichen Stressnervenfasern verödet. Dies wiederum führt zu einer Abnahme der Aktivität des Stressnervensystems, was häufig die Ursache des Bluthochdrucks darstellt.

Kontakt:

Prof. Dr. Michael Böhm
Dr. Felix Mahfoud
Klinik für Innere Medizin III - Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin
Universitätsklinikum des Saarlandes
66421 Homburg/Saar
E-Mail: boehm@uks.eu
E-Mail: felix.mahfoud@uks.eu
Tel.: 06841/16-23372, -23368
Fax: 06841/16-23369, -23580
Internet: www.uks.eu/kardiologie

Barbara Hartmann | healthcare.saarland.de
Weitere Informationen:
http://www.healthcare.saarland.de
http://www.uks.eu/kardiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics