Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blutdruckmessung an beiden Armen besser

30.01.2012
Große Unterschiede weisen auf erhöhtes Krankheitsrisiko hin

Das Messen des Blutdruckes an beiden Armen sollte routinemäßig durchgeführt werden, da ein Unterschied des Blutdrucks zwischen dem linken und rechten Arm auf Gesundheitsprobleme hinweisen kann.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Peninsula College of Medicine and Dentistry. Sehr unterschiedliche Werte können auf ein erhöhtes Risiko bei vaskulären Erkrankungen und des Sterberisikos hinweisen. Es kann laut der in The Lancet veröffentlichten Studie ganz unterschiedlich sein, welcher Arm den höheren Wert aufweist. Entscheidend ist jedoch laut dem Team um Christopher Clark der Unterschied zwischen den Armen, berichtet die BBC.

Arterien überwachen

Die Wissenschaftler analysierten 28 bereits bestehende Studien zu diesem Thema. Die meisten Teilnehmer verfügten über ein erhöhtes Blutdruckrisiko. Rund ein Drittel hatte einen normalen Blutdruck. Die aktuelle Studie kommt zu dem Schluss, dass ein Unterschied von zehn mmHg zwischen den Armen Patienten identifizieren kann, deren Risiko einer peripheren vaskulären Erkrankung hoch ist. Ein Unterschied von 15 mmHg weist auf ein erhöhtes Risiko einer zerebrovaskulären Erkankung und damit auf ein 70 Prozent erhöhtes Risiko einer kardiovaskulären Mortalität sowie ein um 60 Prozent erhöhtes allgemeines Sterberisiko hin.

Bei peripheren vaskulären Erkrankungen kommt es zu einer Verengung und Verhärtung der Arterien, die Beine und Füße mit Blut versorgen. Häufig gibt es keine Symptome. In Großbritannien sollte bei Routineuntersuchungen im vaskulären Bereich, die auch einen Test auf Bluthochdruck beinhalten, der Blutdruck in beiden Armen gemessen werden. Umfragen haben laut Clark jedoch ergeben, dass Hausärzte häufig darauf verzichten. Eine frühe Diagnose dieser Erkrankungen ist wichtig, damit die Patienten aufhören zu rauchen, ihren Blutdruck senken oder mit Statinen behandelt werden können.

Teil der ärztlichen Routine

Richard J. McManus von der University of Oxford http://ox.ac.uk und Jonathan Mant von der University of Cambridge http://www.cam.ac.uk schreiben in einem begleitenden Artikel, dass diese Studie bestehende Richtlinien unterstützt. Weitere Studien müssten klarstellen, ob substanzielle Unterschiede zwischen den Armen sofort zu Maßnahmen zur Behandlung kardiovaskulärer Risikofaktoren führen müssten. "Die Ermittlung von Unterschieden sollte jedoch ein Teil der ärztlichen Routine werden", so die abschließende Forderung der Experten.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://pcmd.ac.uk
http://thelancet.com

Weitere Berichte zu: Blutdruckmessung Routine Sterberisiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics