Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besser hören mit Hörgeräten kann trainiert werden

29.08.2011
Studie am Uniklinikum Jena untersucht bessere Anpassung von Hörgeräten durch Hörtraining

Hörgeräte geben Schwerhörigen das verlorene Hörvermögen zurück. Die kleinen Apparate können dafür sorgen, dass die verstummte Welt wieder zu klingen beginnt. Doch oftmals sind Hörgeräteträger enttäuscht, weil das Ergebnis weit hinter den Erwartungen zurückbleibt: Die neuen Töne sind zu laut, ungewohnt im Klang und schwer zu verstehen. In der Folge werden Hörgeräte nicht genutzt oder von Anfang an abgelehnt.

Wie hier Abhilfe geschaffen werden kann, untersuchen derzeit Jenaer HNO-Ärzte und Hörgeräteakustiker mit einer Studie zu einer besseren Hörgräteanpassung durch ein vorheriges Hör-Trainingsprogramm.

„Umfragen haben gezeigt, dass jeder Zehnte sich trotz einer Notwendigkeit gegen ein Hörgerät entscheiden würde“, erklärt Dr. Gerlind Schneider vom Universitätsklinikum Jena. Obwohl moderne Hörgeräte eine bessere Versorgung ermöglichen, ist die Hemmschwelle vieler Betroffenen hoch. Das führt zu einer Unterversorgung.

„In Deutschland leben derzeit etwa 15 Millionen Hörgeschädigte. Hörstörungen zählen damit zu den sechs häufigsten Erkrankungen, die nachhaltig die Lebensqualität beeinträchtigen“, so die Oberärztin der Jenaer HNO-Klinik. Schwerhörige verlieren den Kontakt zur Außenwelt und leiden oft unter ihrer sozialen Einsamkeit. „Hörverlust ist ein stilles Leiden – die Betroffenen hören Stille und sprechen nicht darüber“, sagt Schneider.

Aus dieser unfreiwilligen Stille wollen die Jenaer HNO-Ärzte den Betroffenen durch eine bessere Hörgeräteanpassung heraushelfen. In einer über mehrere Jahre angelegten Studie untersuchen die Experten, wie durch ein Hörtraining die Wiederherstellung des Hörvermögens mit Apparateunterstützung verbessert werden kann.

„Das Ziel des Hörtrainings ist es, die durch den Hörverlust eingeschränkte Klangverarbeitung vor der Nutzung eines Hörgerätes besser auszunutzen“, erläutert Dr. Gerlind Schneider. Das intensive Hörtraining soll dem Hörgeräteträger halfen, aus den verbliebenen Frequenzbereichen mehr nutzbare Informationen zu ziehen.

Praktisch erfolgt das mit Hilfe spezieller Trainingshörgeräte, mit denen zu Hause mit einer CD geübt werden kann. Nach vier Wochen Training werden die Hörgeräte individuell angepasst. „Unser Gehirn filtert Höreindrücke, sodass wir trotz Nebengeräuschen die wichtigen Informationen erhalten“, beschreibt Gerlind Schneider. „Unsere Trainingsmethoden sollen dafür sorgen, dass diese Fähigkeit wiederhergestellt wird und so die Hörgeräte besser genutzt werden können.“

Für die jetzt beginnende Studie suchen die Jenaer erwachsene Schwerhörige, die noch kein Hörgerät tragen, dieses aber benötigen oder die Hörgeräteanpassung abgebrochen haben. Diese nehmen nach einer Voruntersuchung am Trainingsprogramm teil und erhalten danach ein auf ihre Bedürfnisse angepasstes Hörgerät.

Interessierte können sich unter Tel. 03641/935108 oder E-Mail Thomas.Braunschweig@med.uni-jena.de melden.

Pressekontakt:

Oberärztin Dr. Gerlind Schneider
Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/ 935127
E-Mail: Gerlind.Schneider@med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Gangmessdaten visualisieren und analysieren

16.07.2018 | Medizin Gesundheit

Duftrezeptoren können viel mehr als nur riechen

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Biber verändern das Gesicht der Arktis

16.07.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics