Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum Berlin eine Lab-Metropole ist … und Digitalarbeiter soziale Orte brauchen

09.08.2013
Zwei Studien des Leibniz-Instituts für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS) erklären den Erfolg von Innovations- und Kreativlaboren (Labs) und Coworking Spaces in Berlin. Die offenen, flexiblen und kommunikativen Arbeitsorte wie z.B. „betahaus“ sind Ausdruck einer sich wandelnden Arbeitswelt und einer zunehmenden Öffnung von Organisationen und Innovationstätigkeiten.

„Gerade in Berlin florieren diese temporär nutzbaren Arbeitsorte, was sowohl an der großen Attraktivität der Stadt für Gründer und Freiberufler liegt als auch an der Verfügbarkeit von Räumen“, sagt Verena Brinks, die an beiden Studien mitgearbeitet hat. „Labs bieten zudem Schnittstellen für kreatives Arbeiten und Freiräume für unkonventionelles Testen und Experimentieren innovativer Ideen.“

Dr. Suntje Schmidt und Verena Brinks erstellten in Zusammenarbeit mit dem Geographischen Institut der Humboldt-Universität zu Berlin im Auftrag der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung eine umfassende Aufstellung der Berliner Lab-Szene. Als „Labs“ qualifizieren sich kooperative Arbeitsorte wie z.B. Grassrootlabs oder Co-Working Labs, die oft aus einer do-it-yourself Initiative entstanden sind.

Gemeinsames Praktizieren, Entwickeln und Testen stehen im Fokus. Demgegenüber gibt es aber auch solche Labs, die von Unternehmen oder Forschungseinrichtungen als Think Tanks und als Orte für die Umsetzung von Open Innovation Prozessen eingerichtet werden. Grundlegendes Kennzeichen ist ihre interdisziplinäre und branchenübergreifende Ausrichtung.

„Von einer Hacker-Werkstatt über Mietschreibtische in einem Büroloft bis hin zu professionellen Medien-Lab bietet Berlin eine sehr große Bandbreite dieser neuen Arbeitsorte“, fasst Schmidt zusammen. Diese Labs stehen in engem Zusammenhang zu neuen wirtschaftlichen Entwicklungen in der Stadt. Sie stützen Innovationsprozesse, indem sie Experimentierfelder für neue Ideen darstellen und Unternehmensgründungen fördern.

„Der große Erfolg von Initiativen wie die Open Design City, das Aufbauhaus und die T-Labs hat zudem zu selbstverstärkenden Effekten geführt und die Gründung ähnlicher Kreativorte angeregt oder Global Player wie Google, die Bertelsmann AG oder die Otto Group veranlasst, in Berlin Kreativlabs einzurichten“, so Schmidt.

Neben Angestellten von Unternehmen oder Forschungs- und Kultureinrich-tungen nutzen vor allem Selbstständige und Freiberufler die gemeinschaftlichen Arbeitsorte. Insbesondere im Umfeld von Digitalarbeitern wie Designern, Programmierern, Journalisten oder Medienspezialisten haben sich „Coworking Spaces“ etabliert. „Obwohl die Arbeit vor allem an PCs und im Netz stattfindet, suchen die Menschen gemeinsame physische Orte zum Arbeiten auf.

„Die Arbeitstätigkeit wird bewusst als soziales Ereignis inszeniert. Nebenbei entstehen neue Kontakte, die zwar vielfach nicht direkt professionell genutzt werden können, aber das eigene Netzwerk vergrößern“, hat Brinks herausgefunden. „Informelle Begegnungen stimulieren die Kreativarbeiter und sorgen für ein Gleichgewicht von Kernarbeit und Netzwerkarbeit. Die Arbeit im Coworking Space ist daher in erster Linie eine rationale Entscheidung für Freiberufler oder Einzelunternehmer.“

Berlin verfügt über eine große Vielfalt wirtschaftlicher Aktivitäten, einer breit aufgestellten Kreativwirtschaft, und Strukturen sowie eine hohe Dichte an Ausbildungsstätten, Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Darüber hinaus scheint Berlin sich das Image einer „Freelancer Met-ropole“ und als „Place to be“ aufgebaut zu haben. „Förderlich ist hierbei eine Kultur der Offenheit, Neugierde und gemeinschaftlichen Zusammenarbeit über Organisations- und Branchengrenzen hinweg“, fasst die Berliner Innovations- und Kreativlabs Studie zusammen.

Die komplette Studie zum Download:
http://www.berlin.de/projektzukunft/fileadmin/user_upload/pdf/studien/130626
_Innovations-_und_Kreativlabs_in_Berlin_-_eine_Bestandsaufnahme.pdf

Torsten Thurmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.irs-net.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics