Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bioinformatik als boomender Zukunftsmarkt

16.05.2002


Studie: Höchstes Wachstum in Österreich zu erwarten – Fachleutemangel als Wachstumsbremse


Der noch relativ junge Wirtschaftszweig Bioinformatik, die Verschmelzung von Biotechnologie und Informationstechnologie, birgt enormes Zukunftspotenzial in sich. Die Steigerungsraten beim Umsatz liegen in diesem Teilbereich der Biotechnologie zwischen 20 und 25 Prozent pro Jahr. Insgesamt haben rund 15 Prozent der Bioinformatik-Unternehmen weltweit ihren Sitz in den Ländern Deutschland, Österreich und Schweiz. Das größte Hindernis für die volle Entfaltung dieses neuen Hoffnungsmarktes liegt, ähnlich wie im IT-Bereich vor zwei Jahren, beim Mangel an Fachleuten. Allein in den deutschsprachigen Ländern fehlen bis Anfang 2005 rund 700 Spezialisten. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Studie, die heute, Mittwoch, vom Management- und IT-Berater Cap Gemini Ernst & Young vorgestellt wurde. Das höchste Wachstumspotenzial wurde in Österreich geortet.

Für die Studie wurden 294 Unternehmen aus dem Bioinformatik-Umfeld sowie Venture Capital Firmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt. Mehr als 60 Unternehmen mit rund 2.000 Mitarbeitern sind in diesen drei Ländern auf dem Spezialgebiet der Biotechnologie tätig, davon rund 85 Prozent in Deutschland, zehn Prozent in der Schweiz und fünf Prozent in Österreich. "Für die Entwicklung neuer Wirkstoffe ist die Bioinformatik von erheblicher Bedeutung", so Marc Reinhardt, Leiter des Biotech-Teams bei Cap Gemini Ernst & Young. "Rund zehn Prozent Zeitersparnis durch die Bioinformatik sind bei der Entwicklung eines Medikaments durchaus realistisch, so dass sich Kosten in Höhe von bis zu 50 Mio. Dollar pro Wirkstoff sparen lassen." Generell liege Europa, gerade im Vergleich mit den USA, in der Bioinformatik auf einer guten Position. In einigen Teilbereichen wie der Softwareerstellung oder der Auswertung von Daten, dem Data Mining, sind europäische Firmen sogar führend. Immer mehr IT-Unternehmen wie IBM, Sun oder Motorola entdecken diesen Markt für sich bzw. gehen mit einzelnen Bioinformatik-Unternehmen Allianzen ein.


Für Österreich sind mit durchschnittlich 50 Prozent pro Jahr, verhältnismäßig gesehen, die höchsten Zuwächse bis zum Jahr 2005 zu erwarten, wenn auch von einem bislang niedrigen Niveau ausgegangen werden muss. Der Standort Wien werde durch die Ansiedlung der onkologischen Forschung von Boehringer Ingelheim und durch Baxter Biosciences stark aufgewertet, hieß es in der Studie. Hinzu kommt, dass auch Novartis hier ein Forschungsinstitut unterhält. In Deutschland existiere bereits eine bemerkenswerte Breite an Bioinformatik-Unternehmen mit Angeboten im Software- und Dienstleistungsbereich. Speziell in letzterem zeigt sich bereits heute ein spürbarer Wettbewerbsdruck. Trotzdem rechnet man bis 2005 ebenso wie in der Schweiz mit jährlichen Wachstumsraten von bis zu 25 Prozent. Heidelberg, München und Berlin stellen, gemessen an der Zahl von Anbieterfirmen, Zentren der deutschen Bioinformatik dar. Auch die Schweiz verfügt mit Basel, Genf und Zürich über drei Ballungsgebiete für Biotech-Unternehmen allgemein, wobei Basel und Genf gleichzeitig auch Zentren der Bioinformatik sind. Dies liegt laut Studie vor allem daran, dass die in Basel ansässigen Unternehmen wie Novartis und Roche häufig Biotech-Spin-Offs gründen. Außerdem ist in Genf das Schweizer Institut für Bioinformatik beheimatet. Der inhaltliche Schwerpunkt in der Schweiz liegt auf den Bereichen Softwareprodukte und Content.

Oliver Scheiber | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.at.cgey.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics