Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie: Banken an M-Commerce kaum interessiert

10.05.2002


Mummert + Partner: Standard beim Online-Bezahlverfahren wäre wichtig

Die Banken stehen elektronischen Bezahlverfahren über das Handy noch distanziert gegenüber. Das behauptet eine gemeinsame Studie von Mummert + Partner, dem F.A.Z.-Institut und dem manager.magazin, bei der 100 Top-Bankmanager in Deutschland befragt wurden. Demnach wollen nur 28 Prozent der Kreditinstitute in den nächsten drei Jahren beim M-Commerce mit einem Mobilfunkunternehmen kooperieren, eine intensive Zusammenarbeit sei nur von jeder zwanzigsten Bank geplant, heißt es in einer diesbezüglichen Aussendung von Mummert + Partner.

Besonders unterschiedlich seien die Ansichten, was den geeigneten Chip mit Bezahlfunktion betrifft: Auf der einen Seite wollen laut Mummert + Partner die Mobilfunker den SIM-Chip um die Bezahlfunktion erweitern und so Einkäufe über die Handy-Rechnung abrechnen. Dagegen sollen sich die Banken wehren: Für sie käme das Handy nur als Bezahlmedium - zum Beispiel als Endgerät mit Kreditkartenschlitz und Infrarotverbindung zur Ladenkasse oder zum PC - in Frage, die Bezahlung selbst solle aber weiterhin über Debit- oder Kreditkarten erfolgen.

Nach Ansicht von Mummert + Partner ist nur mit einem allgemein akzeptierten Online-Bezahlverfahren ein neuer Umsatzschub bei E-Commerce zu erwarten. Unternehmen könnten durch einen einheitlichen Standard erheblich Kosten sparen und Verbrauchern würde eine unübersichtliche Vielfalt an Bezahlsystemen erspart bleiben. Das Potenzial für E-Commerce im Endverbraucher-Geschäft schätzt Mummert + Partner hoch ein.

Klaus Faißner | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.mummert.de/

Weitere Berichte zu: Bezahlfunktion E-Commerce Handy M-Commerce Online-Bezahlverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Atomare Verunreinigung ähnlich wie bei Edelsteinen dient als Quanten-Informationsspeicher
01.10.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemie aus der Luft: atmosphärischem Stickstoff als Alternative

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Gebirge bereiten Boden für Artenreichtum

22.10.2018 | Geowissenschaften

Neuer Wirkstoff gegen Anthrax

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics