Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie untersucht Lasertherapie bei Aknenarben

15.11.2007
Teilnehmer können bis zu 3000 Euro sparen

Schön sein und jung aussehen möchten die meisten Menschen. Wem Sport und die normale Kosmetikpalette nicht reichen, der kann mittlerweile auch zu anderen Methoden übergehen, der Lasermedizin beispielsweise. Vor allem in Amerika gilt die Lasermedizin als Wunderwaffe gegen Narben oder Falten.

„Gute Wissenschaftliche Grundlagenforschung fehlt allerdings noch in diesem Bereich", betont Dr. Hans Laubach, Mitarbeiter der Abteilung Ästhetische Dermatologie an der Hautklinik des Universitätsklinikums Münster (UKM) und des Wellman Zentrums für Photomedizin der Harvard Universität in Boston, USA. Laubach will nun die Lasermedizin im Rahmen einer Kollaboration zwischen den zwei Universitäten auf wissenschaftlich fundierte Grundlagen stellen. An der Harvard Universität forschte er in den letzten 4 Jahren an der Entwicklung einer neue Lasertechnik - der fraktinoierten Photothermolyse. Mit dieser Technik lassen sich Aknenarben zwar auch nicht wegzaubern, „aber deutlich verringern", sagt Laubach. Von der Wirksamkeit dieser neuen Lasertechnik ist er überzeugt. Im Gegensatz zu vielen seiner Berufskollegen stellt er sich aber der wissenschaftlichen Herausforderung und Weiterentwicklung: Im Rahmen einer Studie an der Hautklinik des Universitätsklinikums Münster (UKM) möchte er Behandlungsparameter für diese Lasertherapie optimieren. Ihm geht es darum, herauszufinden, welche Strahlentiefe und -dichte am wirksamsten ist. „Hier gibt es bislang keine gut definierten und wissenschaftliche belegten Erfahrungswerte", sagt der Mediziner.

Im Rahmen seiner Studie sucht er nun Patientinnen und Patienten mit Aknenarben, die sich einer Lasertherapie mit dem so genannten „Fraxel"-Gerät unterziehen. Das Gerät basiert auf der von Laubach und seinen Kollegen in Harvard neuentwickelten Lasertechnik. In ganz Deutschland stehen zur Zeit nur sehr wenige Exemplare dieses Gerätes den Patienten zur Behandlung zur Verfügung.

Studienteilnehmer mit Aknenarben erhalten kostenlos im Rahmen der Studie mindestens drei Laserbehandlungen. Damit können die Probanden rund 3000 Euro sparen – bei Kosten von rund 1000 Euro für eine Behandlung. Weiterhin werden die Probanden während der gesamten Behandlungszeit engmaschig betreut und zu Ihrer Zufriedenheit befragt. Laubach betont, dass die Wirksamkeit des neuen Laserverfahrens zur Behandlung von Aknenarben belegt ist, allerdings besteht noch viel Forschungsbedarf zur Optimierung der Behandlungseinstellungen.

„Am Ende der gesamten Behandlung werden wir den Patientinnen und Patienten auch einen Fragebogen mitgeben, in dem sie Aussagen zur Verbesserung ihrer Lebensqualität treffen sollten", erklärt Laubach. Denn auch das hat bislang noch niemand nachgewiesen: eine Laserbehandlung sollte nicht nur medizinischen Erfolg beinhalten, sondern den Patientinnen und Patienten auch spürbar eine Erleichterung im alltäglichen Leben bringen. „Ich bin überzeugt, dass wir das mit unserer Methode und unseren Geräten schaffen", sagt Laubach. „Aber nun will ich das auch beweisen."

Studienteilnehmer können sich ab sofort unter der Telefonnummer 0251-83- 56558 , per Mail unter der Adresse zid@ukmuenster.de oder im Internet unter http://derma.klinikum.uni-muenster.de/546.html anmelden.

Simone Hoffmann | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://derma.klinikum.uni-muenster.de/546.html
http://www.klinikum.uni-muenster.de/

Weitere Berichte zu: Aknenarbe Harvard Lasermedizin Lasertechnik Lasertherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff
10.12.2018 | Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

nachricht Diabetes Typ 1 - Studien zeigen: Insulinpumpen wirken sich positiv auf Blutzuckerwerte
10.12.2018 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics