Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PhotonicNet erneut evaluiert

15.11.2007
Ergebnisse der IPRAS-Studie im Rahmen des Partner-Workshops 2007 vorgestellt

Jedes Jahr im Herbst kommen die Partner des niedersächsischen Kompetenznetzes für Optische Technologien für zwei Tage zu einem internen Workshop zusammen, um in einen intensiven Informations- und Gedankenaustausch zu treten. So trafen sich vergangene Woche rund 30 Vertreter der im Netzwerk vereinten Unternehmen, Hochschulen und Forschungsinstitute am Rande von Duderstadt. Den Ort hatte man mit Bedacht gewählt, ist Duderstadt doch Standort des weltweit bedeutendsten Prothetik-Herstellers Otto Bock - eine Besichtigung des Unternehmens war selbstverständlich Bestandteil des Programms.

Große Beachtung fand die Vorstellung der Studie zur Evaluation der Kompetenznetze Optische Technologien, die alle zwei Jahre vom IPRAS Institut (Jena) im Auftrag des BMBF erstellt wird. In ausführlichen Telefoninterviews haben 333 der insgesamt 426 Mitglieder ihre Zufriedenheit mit der Arbeit der acht regionalen Optiknetze dargelegt. "Entspricht das Geleistete ihren Erwartungen, die sie an eine Mitgliedschaft geknüpft haben und wie sehen sie heute die Zukunft dieser Verbünde?" waren wichtige Fragen der Untersuchung. Parallel zur Bewertung der Netze wurde auch die wirtschaftliche Situation der Mitglieder abgefragt. Hier zeigt sich in der Branche eine sehr optimistische Stimmung mit deutlich gestiegenem Umsatzwachstum gegenüber dem Befragungszeitraum 2005.

Wertvolle Kontakte, Transparenz und Außenwirkung

Über 90 Prozent der befragten PhotonicNet-Mitglieder sehen das niedersächsische Netzwerk mit seiner Ausrichtung auf dem richtigen Weg. Als einer der größten Erfolge wird u. a. genannt, "....dass wirklich die Betriebe und wissenschaftlichen Einrichtungen der Region gebündelt wurden, Transparenz und Außenwirkung in diesem Bereich erzielt wurde."

Beeindruckende 99 Prozent aller Partner sind zuversichtlich, dass es PhotonicNet auch Ende des Jahrzehnts noch geben wird - beinahe ebenso viele sagen, dass sie dann noch dabei wären. Ähnlich hoch ist die Bereitschaft, das Netzwerk auch anderen Akteuren der Region zu empfehlen. Durchweg sehr gute Noten gibt es für die Start-Up-Beratung, Öffentlichkeitsarbeit, Informationsbeschaffung und die Aus- und Weiterbildungsinitiativen. Vor allem wertvolle Kontaktanbahnung über das breite Angebot an Fachforen, Arbeitskreisen und Netzwerktreffen wird immer wieder als sehr hilfreich benannt.

Zukunftsaussichten

Als Haupt-Entwicklungshemmnis für das Netzwerk sehen weit mehr als die Hälfte die ungewisse Zukunft der Förderung. Das hohe Niveau der Dienstleistungen sei, falls öffentliche Mittel wegbrächen, sicher nicht mehr zu halten. Insbesondere könne schwerlich von am Markt etablierten Unternehmen erwartet werden, dass die enge Begleitung von StartUps durch sie finanziert werde. Hier aber liegt eine der Stärken des Netzwerks. Seit Bestehen von PhotonicNet wurden rund 15 junge Unternehmen beraten und in die Selbständigkeit begleitet. Ein Drittel der 23 Unternehmen im PhotonicNet sind erst seit wenigen Jahren am Markt, die meisten anderen zählen zur Kategorie der KMU.

Befragt nach den Bedürfnissen für eine weitere Verbesserung des Dienstleistungsangebots wird immer wieder eine verstärkte Unterstützung bei der Anbahnung gemeinsamer Projekte gewünscht. Besonderen Bedarf aber sehen die Partner im Bereich "Rekrutierung von Fachkräften" bzw. damit einhergehende Lösungsstrategien in der Aus- und Weiterbildung. Bis 2010 werde man 15 Prozent mehr Ingenieure / Akademiker, Facharbeiter sowie qualifizierte Techniker benötigen. In der Region seien aber gerade diese Berufsgruppen schwer zu akquirieren.

Große Herausforderungen für ein regionales Netz in Zeiten knapper Humanressourcen!

Die überaus positiven Ergebnisse der IPRAS-Studie spiegelten sich auch in der sehr offenen und persönlichen Atmosphäre des diesjährigen Partner-Workshops wider. Aufmerksam wurde das umfangreiche Vortrags- und Besichtigungsprogramm verfolgt - die entscheidende Würze brachten dann die langen abendlichen Gespräche in geselliger Runde.

Weitere Informationen zur Evaluation des PhotonicNet erteilt:
Geschäftsführer Dr. Hans-Jürgen Hartmann
Tel. (0511) 277 16 40
Mail: hartmann@photonicnet.de
Pressekontakt:
Dipl. Biol. Anja Nieselt-Achilles
Marketing & Kommunikation
Tel. (0511) 277 16 43
Fax (0511) 277 16 50
Mail: anja.nieselt@photonicnet.de

Anja Nieselt-Achilles | idw
Weitere Informationen:
http://www.photonicnet.de

Weitere Berichte zu: Evaluation IPRAS-Studie Optisch Partner-Workshop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics