Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hausmänner sterben eher

26.04.2002


Leben außerhalb der gesellschaftlichen Erwartung führt häufiger zu Herzerkrankungen und Tod

Hausmänner oder Geschlechtsgenossen, deren Arbeit oder soziale Rolle sich außerhalb der Norm befindet, leiden häufiger an einer Herzerkrankung und sterben auch früher. Zu diesem Ergebnis kommt Elaine D. Eaker von Eaker Epidemiology Enterprises auf dem Asia Pacific Scientific Forum der Amerikanischen Herzgesellschaft. Ursprünglich sollte mit der Studie festgestellt werden, ob Stress am Arbeitsplatz das Gesundheitsrisiko erhöht. Die Forscher stellten in diesem Zusammenhang keine Korrelation zwischen Stress (definiert als hohe Anforderungen im Job mit wenig Entscheidungsfreiheit) und einer erhöhten Sterblichkeitsrate bzw. Herzerkrankungen fest. Wohl aber entdeckten sie, dass ein geringes soziales Ansehen einen Einfluss auf die Gesundheit hat.

Laut Eaker haben Männer, die als Erwachsene die meiste Zeit die Rolle des Hausmannes ausüben, gegenüber ihren außer Haus arbeitenden Kollegen eine um 82 Prozent erhöhte Sterblichkeitsrate. Je geringer das Einkommen bzw. die Ausbildung des Mannes war, umso höher auch das Risiko eine Herzerkrankung zu erleiden oder früher zu sterben, so die Forscherin. Bei Männern mit einem Jahreseinkommen von weniger als 10.000 Dollar war das Risiko doppelt so hoch wie bei Männern mit einem Jahreseinkommen von rund 50.000 Dollar und mehr. Männer in Berufen mit hohem sozialen Ansehen wie Mediziner, Anwälte, Architekten, Ingenieure und Lehrer hatten ein signifikant geringes Risiko für eine Herzerkrankung.

Konträr dazu stellte Eaker fest, dass Frauen mit hohen Jobanforderungen und großer Verantwortung ein drei Mal so hohes Risiko für Herzerkrankungen hatten wie Kolleginnen, deren Arbeit mit weniger Verantwortung und geringeren Ansprüchen verbunden ist. Es spielt laut Eaker für Karrierefrauen diesbezüglich keine Rolle, wie groß die Anforderungen im Haushalt sind bzw. wie viele Kinder sie hat. Auch Angst, Depression und Ärger blieben ohne Einfluss auf die individuelle Gesundheit. Eaker hofft, dass "mit den Änderungen der sozialen Rollen und Erwartungen mit der Zeit auch die negativen Auswirkungen für jene außerhalb der gesellschaftlichen Norm verschwinden."

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.americanheart.org/presenter.jhtml?identifier=3002344

Weitere Berichte zu: Herzerkrankung Jahreseinkommen Sterblichkeitsrate Stress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilität im Zeichen von Umbruch und Klimawandel
13.11.2019 | Duale Hochschule Baden-Württemberg

nachricht Ernährung kann innere Uhr und hormonelle Reaktionen beeinflussen
07.11.2019 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch in der Malariaforschung

Eine internationale Forschungsgruppe um den Zellbiologen Volker Heussler von der Universität Bern hat hunderte genetische Schwachstellen des Malaria-Parasiten Plasmodium identifiziert. Diese sind in der Medikamenten- und Impfstoffentwicklung dringend erforderlich, um die Krankheit dereinst ausrotten zu können.

Trotz grosser Anstrengungen in Medizin und Wissenschaft, sterben weltweit immer noch mehr als 400'000 Menschen an Malaria. Die Infektionskrankheit wird durch...

Im Focus: Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Sowohl Menschen als auch viele andere Lebewesen brauchen Sauerstoff zum Überleben. Bei der Umsetzung von Nährstoffen in Energie wird der Sauerstoff zu Wasser...

Im Focus: Neue Möglichkeiten des Additive Manufacturing erschlossen

Fraunhofer IFAM Dresden demonstriert Fertigung von Kupferbau

Am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden ist es gelungen, mittels Selektivem Elektronenstrahlschmelzen...

Im Focus: New opportunities in additive manufacturing presented

Fraunhofer IFAM Dresden demonstrates manufacturing of copper components

The Fraunhofer Institute for Manufacturing Technology and Advanced Materials IFAM in Dresden has succeeded in using Selective Electron Beam Melting (SEBM) to...

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

Kopfsprung aus 80 km Höhe

15.11.2019 | Veranstaltungen

4. Innovation and Networking Days: Smart City, Energie und intelligente Prozesse

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Kopfsprung aus 80 km Höhe

15.11.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Was unser Gang verbirgt: Die Zukunft der Hirnstrommessung am Hanse-Wissenschaftskolleg

15.11.2019 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics