Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorbericht zu Sehscreening im Vorschulalter erschienen

30.10.2007
Unsichere Studienlage lässt keine verlässlichen Aussagen über Nutzen oder Schaden zu

Schätzungen zufolge leiden bis zu 6 % aller Kinder im Vorschulalter an einer Sehschwäche. Diese so genannte Amblyopie entsteht meistens einseitig, wenn von beiden Augen unterschiedliche Bilder an das Gehirn geleitet werden. Das kann beispielsweise bei Schielen oder größeren Brechkraftunterschieden zwischen linkem und rechtem Auge der Fall sein. Das Gehirn schafft dann einen Ausgleich, indem es den Seheindruck eines Auges unterdrückt. Die so entstandene Sehstörung kann durch Sehhilfen wie etwa eine Brille oder Kontaktlinsen nicht ausgeglichen werden.

Fachleute diskutieren bereits seit längerem, ob es sinnvoll ist, alle Kinder im Vorschulalter einem Sehtest durch Augenärzte zu unterziehen. Dieser würde in Deutschland zusätzlich zu den gesetzlich verankerten Früherkennungsuntersuchungen bei Kindern (so genannte U-Untersuchungen) durchgeführt. Das Ziel dabei ist, visuelle Entwicklungsstörungen früher festzustellen und durch eine geeignete Behandlung möglicherweise lebenslange Konsequenzen zu vermeiden oder zumindest zu vermindern.

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat deshalb im Auftrag des G-BA ermittelt, ob laut aktuellem Wissensstand der Nutzen eines solchen universellen Screenings belegt ist. Die vorläufigen Ergebnisse wurden am 29. Oktober publiziert. Bis zum 26. November können interessierte Personen und Institutionen schriftliche Stellungnahmen zum Vorbericht "Früherkennungsuntersuchungen von Sehstörungen bei Kindern bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres" abgeben.

Nur wenige Studien mit zumeist geringer Qualität

Die Autoren kommen zu der vorläufigen Schlussfolgerung, dass die verfügbaren Studien weder Belege noch Hinweise auf einen Nutzen eines umfassenden und flächendeckenden Sehscreenings liefern. Zum einen ist insgesamt nur eine Studie verfügbar, die den Nutzen eines Screenings im direkten Vergleich zu keinem Screening untersucht. Zum anderen liegen nur wenige weitere Studien vor, die unterschiedlich intensive Screeningstrategien miteinander vergleichen oder den Vorteil einer vorgezogenen Therapie prüfen. Die Ergebnisse der Studien sind wegen methodischer Mängel zumeist nicht zuverlässig interpretierbar und kommen zu widersprüchlichen Ergebnissen.

Schadenspotenzial ist noch unklar

Zudem fehlen Untersuchungen, um mögliche Schäden abschätzen zu können: Denn Früherkennungsprogramme können wie alle andere medizinischen Maßnahmen auch unerwünschte Wirkungen haben. Diese können vor allem dann auftreten, wenn der Test zu falsch-positiven Ergebnissen führt, d.h. eine Sehstörung oder eine Sehschwäche diagnostiziert wird, ohne dass diese tatsächlich vorliegt oder wenn sich die zu Grunde liegende Sehstörung auch ohne Behandlung zurückbilden würde, ohne bleibende Schäden zu verursachen.

In diesem Fall könnten Kinder häufiger einer "Übertherapie" ausgesetzt werden, indem beispielsweise unnötigerweise Brillen verordnet oder operative Eingriffe (z.B. bei Schielen) vorgenommen würden. Darüber hinaus ist zu befürchten, dass falsche Diagnosen einer Sehbehinderung negative psycho-soziale Effekte auf Kinder und ihre Familien haben könnten. Da also eine Schädigung möglich, ein Nutzen aber unsicher ist, sollten vor einer Übernahme in die Regelversorgung zunächst weitere wissenschaftliche Untersuchungen durchgeführt werden.

Angesichts der unsicheren Studienlage erscheint es den IQWiG-Wissenschaftlern gegenwärtig nicht gerechtfertigt, zusätzlich zu den bereits gesetzlich verankerten Untersuchungen des so genannten U-Programms ein flächendeckendes Sehscreening in Deutschland einzuführen.

Zum Ablauf der Berichtserstellung

Den Berichtsplan in der vorläufigen Version 1.0 hatte das IQWiG Mitte August 2006 publiziert, ein Amendment folgte Anfang Juli 2007. Gleichzeitig bat das Institut um Stellungnahmen zu der dort dargelegten berichtsspezifischen Methodik. Die Version 2.0 wurde, zusammen mit den eingegangenen Kommentaren, Ende August 2007 veröffentlicht.

Die Stellungnahmen zum Vorbericht werden gesichtet und, sofern Fragen offen bleiben, mit den Autoren in einer mündlichen Erörterung diskutiert. Anschließend wird der Vorbericht überarbeitet und als Abschlussbericht an den Auftraggeber, den Gemeinsamen Bundesausschuss, weitergeleitet.

Dr. Anna-Sabine Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.iqwig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics