Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutz der biologischen Vielfalt - ökonomisch betrachtet

18.04.2002


In einer jetzt zusammen mit der Gerling Versicherung (Köln) herausgegebenen Studie "Biodiversität richtig managen", hat sich Dr. Frank Figge, Experte für Umweltmanagement an der Universität Lüneburg, das Thema Management von biologischer Vielfalt aus wirtschaftswissenschaftlicher Perspektive vorgenommen. Zu den wichtigsten Ergebnissen der Untersuchung zählt er, dass "zur Bewertung und zum Management von Biodiversität heute Theorien und Methoden eingesetzt werden, die mehr als 50 Jahre hinter dem Stand der Erkenntnisse liegen, die heute etwa für das Management von Aktienanlagen eingesetzt werden.

Aktien werden heute professioneller gemanagt als Natur und Umwelt

Man schätzt, dass in vorgeschichtlicher Zeit alle paar tausend Jahre eine Art verschwand. In den letzten 300 Jahren verschwand alle 10 Jahre eine Art, gegenwärtig geht allein in Deutschland durchschnittlich jedes Jahr eine Pflanzen- und Tierart verloren. Wenn die Entwicklung des Artenschwundes anhält, ist zu befürchten, dass binnen kurzer Zeit die Vielfalt von Flora und Fauna drastisch schrumpfen wird.
Zu den Hauptursachen für das Artensterben zählt die Zerstörung der natürlichen Lebensräume. Um das Artensterben aufzuhalten, wurde beim Umweltgipfel in Rio de Janeiro im Jahre 1992 eine Übereinkunft zum Erhalt der biologischen Vielfalt verabschiedet, die inzwischen von mehr als 180 Regierungen auf der Welt unterzeichnet wurde. Vielfalt des Lebens oder auch Biodiversität ist so seit einigen Jahren zu einem zentralen Thema für Umweltwissenschaft und Umweltpolitik geworden.

In einer jetzt zusammen mit der Gerling Versicherung (Köln) herausgegebenen Studie "Biodiversität richtig managen", hat sich Dr. Frank Figge, Experte für Umweltmanagement an der Universität Lüneburg, das Thema Management von biologischer Vielfalt aus wirtschaftswissenschaftlicher Perspektive vorgenommen. Zu den wichtigsten Ergebnissen der Untersuchung zählt er, dass "zur Bewertung und zum Management von Biodiversität heute Theorien und Methoden eingesetzt werden, die mehr als 50 Jahre hinter dem Stand der Erkenntnisse liegen, die heute etwa für das Management von Aktienanlagen eingesetzt werden." Modernes Anlagemanagement basiert auf der Portfoliobetrachtung - einer wirtschaftswissenschaftlichen Betrachtungsweise, die zeigt, wie das Risiko bei gleichem Ertrag gesenkt werden kann, indem in viele verschiedene Aktien investiert wird.
Ein solcher Ansatz ließe sich nach Meinung des Autors sehr gut auf den Umgang mit den natürlichen Lebensgrundlagen übertragen, denn auch auf diesem Feld geht es darum, "das weltweit größte Vermögen" - die natürlichen Lebensgrundlagen, zu schützen und zu entwickeln. Frank Figge nennt als Beispiel für eine Fehlsteuerung beim Management der biologischen Vielfalt die Landwirtschaft: "Das einseitige Interesse am Ertrag von Nutzpflanzen hat zu einem unausgewogenen Nutzpflanzenportfolio geführt. Kein professioneller Anlageberater würde seinem Kunden zu einem ähnlich unausgewogenen Aktienmix raten."

Der Autor hofft, mit seiner Studie vor allem Forschern und Politikern Ansatzpunkte für ein Umdenken zu liefern. Der Erhalt der biologischen Vielfalt ist - so sein Argument - eben nicht nur aus ethischen Gründen geboten, sondern auch aus ganz nüchternen ökonomischen Überlegungen interessant.

Die Studie ist kostenlos beim Autor erhältlich: Dr. Frank Figge, Universität Lüneburg, Tel. 04131/78 2185, E-Mail: figge@uni-lueneburg.de.

Biodiversität richtig managen Effizientes Portfoliomanagement als effektiver Artenschutz.
Neue Studie des Center for Sustainability Management (CSM) e.V. - herausgegeben von der Gerling Versicherung. 

Henning Zuehlsdorff | idw
Weitere Informationen:
http://www.bio-folio.com

Weitere Berichte zu: Aktienanlage Biodiversität Lebensgrundlage Umweltmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltgrößte genetische Studie zu Arthrose liefert neue Behandlungsansätze
22.01.2019 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Menschliche Darmflora durch Nanopartikel in der Nahrung beeinflussbar
15.01.2019 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Energizing the immune system to eat cancer

Abramson Cancer Center study identifies method of priming macrophages to boost anti-tumor response

Immune cells called macrophages are supposed to serve and protect, but cancer has found ways to put them to sleep. Now researchers at the Abramson Cancer...

Im Focus: Klassisches Doppelspalt-Experiment in neuem Licht

Internationale Forschergruppe entwickelt neue Röntgenspektroskopie-Methode basierend auf dem klassischen Doppelspalt-Experiment, um neue Erkenntnisse über die physikalischen Eigenschaften von Festkörpern zu gewinnen.

Einem internationalen Forscherteam unter Führung von Physikern des Sonderforschungsbereichs 1238 der Universität zu Köln ist es gelungen, eine neue Variante...

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Führende Röntgen- und Nanoforscher treffen sich in Hamburg

22.01.2019 | Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Brandschutz aus Altpapier

22.01.2019 | Materialwissenschaften

Verlauf von Alzheimer zeichnet sich schon frühzeitig im Blut ab

22.01.2019 | Medizin Gesundheit

Neu entdecktes Blutgefäßsystem in Knochen

22.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics