Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autoindustrie 2014: Standort Deutschland profitiert von Premium-Trend

10.10.2007
PwC-Studie: Globale Pkw-Produktion steigt um knapp 20 Prozent / Deutschland verzeichnet stärksten Zuwachs aller EU-Staaten / China und Indien gewinnen Fertigungsanteile, Nordamerika verliert

Die Automobilproduktion in Deutschland wächst in den kommenden Jahren stärker als in jedem anderen Land der Europäischen Union (EU).

In- und ausländische Hersteller werden 2014 rund 900.000 Pkw mehr am Standort Deutschland fertigen als 2006, wie die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) in ihrem "Global Automotive Financial Review 2007" prognostiziert. "Steigende Einkommen in Schwellenländern wie China und Indien führen weltweit zu einer höheren Nachfrage im Premium-Segment. Von diesem Trend kann der Standort Deutschland überdurchschnittlich profitieren. Schon heute können deutsche Premiumhersteller bei manchen Modellen die Nachfrage in China nicht vollumfänglich erfüllen", erläutert Felix Kuhnert, Leiter der Automobilberatung bei PwC.

Für die globale Automobilindustrie erwartet PwC einen Anstieg der Produktion um 19,1 Prozent auf rund 77,6 Millionen Pkw im Jahr 2014.

Auch wenn ein Großteil des erwarteten Zuwachses auf Boomstaaten wie China und Indien entfällt, tragen die etablierten Standorte der Industrieländer voraussichtlich gut ein Drittel zum Volumenanstieg bei.

2014 kommt jeder vierte Pkw aus BRIC-Region

Im Jahr 2014 rollt fast jeder vierte weltweit produzierte Pkw in Fabriken der so genannten BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien und China) vom Band. Der Anteil der Region an der globalen Pkw-Produktion dürfte zwischen 2006 und 2014 von 16 Prozent auf 23 Prozent steigen. Auf Nordamerika und Mexiko werden künftig nur noch 21 Prozent (2006: 24 Prozent) entfallen, während der Anteil der EU an der weltweiten Fertigung mit 26 Prozent im Jahr 2014 annähernd stabil bleiben wird (2006: 27 Prozent).

Für die EU erwarten die PwC-Experten einen Produktionsanstieg um rund 2,4 Millionen auf 20,3 Millionen Pkw. Allein im Premium-Segment werden 2014 voraussichtlich rund 930.000 Pkw mehr gefertigt als 2006, davon ein Großteil in Deutschland. Den europaweit zweitgrößten Produktionszuwachs dürfte die Slowakei mit einem Plus von 500.000 Pkw verzeichnen.

Für Nordamerika und Mexiko prognostiziert die Studie bis 2014 einen Anstieg der Pkw-Produktion um rund eine Million auf 16,3 Millionen Pkw. Während die "Big Three" General Motors (GM), Ford und Chrysler etwa 900.000 Autos weniger als 2006 in ihrer Heimatregion fertigen werden, erweitern asiatische Hersteller wie Toyota, Hyundai und Honda ihre Kapazitäten. Liegt der Anteil nicht-amerikanischer Produzenten an der Fertigungskapazität derzeit bei 34 Prozent, dürfte dieser Wert im Jahr 2014 etwa 43 Prozent erreichen.

In Japan hingegen produzieren die Automobilhersteller im Jahr 2014 voraussichtlich etwa zwei Prozent bzw. 250.000 Pkw weniger als 2006. Das ist einerseits auf den weitgehend gesättigten Inlandsmarkt zurück zu führen, andererseits auf die ausgeprägte Verlagerungsstrategie der japanischen Massenhersteller.

Toyota wächst weiter

Der Toyota-Konzern wird seine Position als weltgrößter Pkw-Hersteller nicht nur verteidigen, sondern den Abstand zur Konkurrenz vergrößern. Während Toyota 2006 mit rund 9,7 Millionen produzierten Pkw nur vergleichsweise knapp vor General Motors (9,1 Millionen Pkw) lag, dürfte der japanische Hersteller im Jahr 2014 weltweit rund 11,5 Millionen Fahrzeuge fertigen und damit deutlich mehr als GM (9,8 Millionen Pkw) und Ford (8,2 Millionen Pkw).

Nach den Erwartungen der Analysten folgt den neuen "Big Three" in 2014 die Renault-Nissan Allianz (8,0 Millionen Pkw), die insbesondere durch die "low cost" Marke Dacia zulegen kann. Als Fünfter kann sich die Volkswagen-Gruppe als größter deutscher Automobilhersteller behaupten. Für Daimler erwarten die Experten nach der Trennung von Chrysler ein Produktionswachstum um über 20 Prozent auf rund 1,8 Millionen Pkw. Damit wäre der Premium-Hersteller 2014 weltweit die Nummer elf.

Auslastung steigt

Die Restrukturierung der Automobilindustrie in Nordamerika und der EU führt in Verbindung mit dem Produktionszuwachs zu einem deutlichen Abbau von Überkapazitäten. Für Europa erwartet PwC einen Anstieg der Kapazitätsauslastung von 75,9 Prozent im Jahr 2001 auf 86,2 Prozent bis 2011. "Die europäische Automobilindustrie wird insgesamt profitabler. Seit den 90er Jahren lag die durchschnittliche Auslastung der Automobilwerke kontinuierlich unter der Schwelle von 80 Prozent", betont Kuhnert. In Nordamerika dürfte die Auslastung der Automobilwerke von 2006 bis 2014 um knapp fünf Prozent auf durchschnittlich etwa 87 Prozent steigen.

Der anhaltende Preisdruck seitens der Endabnehmer und steigende Kosten für Rohstoffe und Material bedrohen viele Zulieferer in ihrer Existenz. So lag die durchschnittliche Netto-Umsatzrendite der unabhängigen Zulieferer im Geschäftsjahr 2006 bei lediglich 0,77 Prozent, während die Automobilhersteller einen Durchschnittswert von

3,12 Prozent erreichten.

Die Studie "Global Automotive Financial Review 2007" finden Sie als kostenlosen Download unter: www.pwc.com/automotive

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Felix Kuhnert
PricewaterhouseCoopers AG WPG
Leiter des Bereichs Automotive Advisory
Tel.: 0711- 25034 3309
felix.kuhnert@de.pwc.com
Redaktionshinweis:
Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.390 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,35 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Claudia Mende | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com
http://www.pwc.com/automotive

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics