Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bremer Studie über Gesundheit von Binnenschiffern: Selten krank, aber wenn, dann lange

11.04.2002


"Binnenschiffer werden nicht oft krank, aber wenn, dann sehr lange", so lautet eine der Kernaussagen der Studie "Arbeit und Gesundheit der Berufsgruppe der Binnenschiffer". Das Zentrum für Sozialpolitik der Universität Bremen nahm im Auftrag der Gmünder Ersatzkasse (GEK) die Untersuchung vor. Diese Studie leitet eine neue Generation der beruflichen Gesundheitsberichterstattung ein, indem sie verschiedene Methoden und Informationsquellen berücksichtigt. Die Autoren Bernard Braun, Christina König und Arno Georg haben einen Gesundheitsbericht entwickelt, der nicht nur auf den üblichen Analysen der Arbeitsunfähigkeit beruht. So wurden auch Daten von stationären Aufenthalten und die Arzneiverordnungen anonymisierter GEK-Mitglieder, Informationen der Binnenschifffahrts-Berufsgenossenschaft, von Gesundheitszirkeln, teilnehmende Beobachtungen und eine bundesweite Befragung der Binnenschiffer zu ihrer Arbeits- und Gesundheitssituation einbezogen.

Die arbeitsbedingte Unregelmäßigkeit in der Ernährung und Bewegung oder die Verschleppung von Krankheiten, wie sie durch den permanenten Aufenthalt und lange Arbeitszeit auf den Schiffen entstehen können, waren nur zwei Aspekte, die die Bremer Sozialwissenschaftler herausgearbeitet haben. Die Binnenschiffer waren deutlich seltener krank als andere bei der GEK versicherte Berufsgruppen. Allerdings benötigten sie im Falle einer Erkrankung durchschnittlich 26 Tage, bis sie wieder zu ihrem Arbeitsplatz zurückkehren konnten. Angehörigen andere Berufsgruppen gelingt dies nach durchschnittlich zwölf Tagen. Eine ähnliche Kernaussage lässt sich für die Arzneiverordnungen formulieren: "Binnenschiffer bekommen zwar selten Medikamente verordnet, aber wenn, dann häufig gleich Großpackungen". So wurden 39 Prozent der Binnenschiffer 1999 keine einzige Arznei verschrieben, während es bei den anderen Berufsgruppen nur 24 Prozent waren. Die Packungsgrößen der verordneten Medikamente waren für die Binnenschiffer allerdings deutlich größer. Überraschend war auch der hohe Anteil an psychosozialen Problemen in dieser Berufsgruppe.

Verantwortlich für die Beschwerden und Belastungen der Binnenschiffer machen die Autoren die typischen Charakteristiken der Binnenschifffahrt wie beispielsweise die Einheit von Arbeit, Leben und Freizeit und der oftmals kleinstbetriebliche und familiäre Arbeitsraum. Die meist wochenlange und fast ununterbrochene Dauer dieses Arbeits- und Lebenszusammenhanges bringt zudem eine gewisse ’Unentrinnbarkeit’ gegenüber vielen Arbeitsbelastungen mit sich. Hierzu kommt, dass viele Schiffer unter einem enormen Zeitdruck stehen und einem harten, internationalen Wettbewerb ausgeliefert sind.

Viele der typischen Charakteristika und Belastungen der eher abnehmenden Berufsgruppe der Binnenschiffer lassen sich übrigens auch in vielen modernen selbständigen Berufen wie etwa die der sogenannten Freelancer wiederfinden. Auch in diesen (Schein-)selbständigen Berufen trifft man auf die untrennbare Einheit von Arbeit, Freizeit und Familie. Dass derartige Arbeitsformen die Gesundheit der Betroffenen erheblich belasten, wird im Arbeits- und Gesundheitsschutz völlig unterschätzt, da es hierzu bislang kaum abgesicherte Erkenntnisse gibt. Grund dafür ist nicht zuletzt eine bislang fehlende umfangreiche Gesundheitsberichterstattung, die einen Beruf aus mehreren Blickwinkeln betrachtet - wie es erstmals in dem Bremer Gesundheitsbericht über die Binnenschiffer erfolgt ist.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Zentrum für Sozialpolitik
Christina König
Tel. 0421 / 218 4360
Fax: 0421 / 218 7540
E-Mail: ckoenig@zes.uni-bremen.de

Angelika Rockel | idw

Weitere Berichte zu: Arzneiverordnung Berufsgruppe Binnenschiffer GEK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Blinddarmentzündungen bei Kindern: Ultraschall als erstes Mittel zur exakten Diagnose
28.11.2019 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

nachricht Biologen der TU Dresden untersuchen Spermienqualität anhand ihres Stoffwechsels
28.11.2019 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Im Focus: Auxetische Membranen - Paradoxes Ersatzgewebe für die Medizin

Ein Material, das dicker wird, wenn man daran zieht, scheint den Gesetzen der Physik zu widersprechen. Der sogenannte auxetische Effekt, der auch in der Natur vorkommt, ist jedoch für eine Vielzahl von Anwendungen interessant. Eine neue, vor kurzem im Fachblatt «Nature Communications» veröffentlichte Studie der Empa zeigt nun, wie sich das erstaunliche Materialverhalten weiter steigern lässt – und sogar für die Behandlung von Verletzungen und Gewebeschäden genutzt werden kann.

Die Natur macht es vor: Ein Kälbchen, das am Euter der Mutterkuh Milch saugt, nutzt eine faszinierende physikalische Eigenschaft der Kuhzitze: Diese besteht...

Im Focus: Meteoritengestein ist "bessere Diät"

Archaeon kann Meteoritengestein aufnehmen – und sich davon ernähren

Das Archaeon Metallosphaera sedula kann außerirdisches Material aufnehmen und verarbeiten. Das zeigt ein internationales Team um Astrobiologin Tetyana...

Im Focus: The coldest reaction

With ultracold chemistry, researchers get a first look at exactly what happens during a chemical reaction

The coldest chemical reaction in the known universe took place in what appears to be a chaotic mess of lasers. The appearance deceives: Deep within that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was gehört auf die Trendliste für 2020?

05.12.2019 | Unternehmensmeldung

Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

05.12.2019 | Energie und Elektrotechnik

Schweizer Weltraumteleskop CHEOPS: Raketenstart voraussichtlich am 17. Dezember 2019

05.12.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics