Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für Studie zur Langzeitpsychotherapie bei chronischer Depression an der Mainzer Uniklinik

30.08.2007
Depressionen gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Für ihre Behandlung stehen einerseits zwar moderne, wirksame Verfahren zur Verfügung - andererseits lassen die hohen Chronifizierungs- und Rückfallraten darauf schließen, dass noch ungenügend geklärt ist, wer mit welcher Depression zu welchem Zeitpunkt und womit am wirksamsten zu behandeln ist.

Mit der umfangreichen Studie "Langzeittherapie chronischer Depression" will eine interdisziplinäre Forschergruppe - an der verschiedene Kliniken und Institute aus dem gesamten Bundesgebiet beteiligt sind - diese Fragen untersuchen. Auch die Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie an der Mainzer Universitätsklinik ist an der Studie beteiligt. Hier sind die Vorbereitungen inzwischen so weit fortgeschritten, dass sich nun Patientinnen und Patienten für die Studie anmelden können.

Depressive Menschen erleben sich als hoffnungslos, freudlos, verzweifelt und traurig. Nichts geht mehr so, wie man es sich wünscht. Das Aufstehen am Morgen kostet unendliche Mühe und die Konzentration auf die Arbeit fällt schwer. Man fühlt sich selbst dünnhäutig, minderwertig und leicht verletzbar. Überall ist Verlust: beim erholsamen Schlaf, bei der Freude am Essen, beim Genuss an Sexualität.

Nach aktuellen Studien leiden derzeit in Deutschland etwa 6,3 Prozent der Bevölkerung im Alter zwischen 18 und 65 Jahren an einer behandlungsbedürftigen Depression. Das entspricht etwa 3,1 Millionen Menschen. 2020 werden Depressionen nach einer Hochrechnung der Weltgesundheitsorganisation WHO die zweithäufigste Volkskrankheit sein.

Depressionen verlaufen meist in Form von Krankheitsphasen, die Wochen bis Monate, aber auch Jahre anhalten können. Es besteht eine große Tendenz zu einem erneuten Auftreten der Depression. Etwa die Hälfte der Personen, die erstmals an einer Depression erkranken, wird eine zweite Episode depressiver Erkrankung erleben. Eine lange Phase der Depression aus eigenem Antrieb hinter sich zu lassen, ist fast unmöglich. Ein "sich zusammenreißen" genügt nicht. Der Versuch, mit nahe stehenden Menschen zu reden, hilft für einen Moment, aber nicht auf Dauer. Depressive Menschen erleben dabei oft, dass sie gut gemeinte Ratschläge nicht umsetzen können und die Geduld der Nahestehenden schnell erschöpft ist. Das kann neue Verlustängste wecken.

"Trotz verbesserter - vor allem medikamentöser - Therapien, haben bis zu 40 Prozent der depressiven Patienten einen chronischen Krankheitsverlauf", erläutert Prof. Manfred Beutel, Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie an der Universitätsklinik Mainz. "Auch psychotherapeutische Kurzzeitbehandlungen führen nur zu begrenzter Besserung, so dass die Langzeitpsychotherapie bei diesem Krankheitsbild eine wesentliche gesundheitspolitische und gesellschaftliche Bedeutung erhalten wird." Durch eine längerfristige Behandlung bei wiederkehrenden Depressionen sollen dabei Rückfälle vermieden werden.

Wirkung und Erfolg einer solchen Langzeitpsychotherapie bei chronischer Depression werden nun in einer neuen Studie untersucht, die an mehreren Zentren in Deutschland durchgeführt wird - zu diesen Zentren zählt auch die Mainzer Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. In der Studie wollen die Ärzte die psychoanalytische Psychotherapie mit der kognitiven Verhaltenstherapie vergleichen. Beide Therapieverfahren werden seit Langem in der Behandlung von Depressionen eingesetzt. Jetzt wird untersucht, ob lange, intensive Behandlungen Depressionen nachhaltig heilen und Wiedererkrankungen vermeiden helfen.

Im Rahmen dieser neuen Studie "Langzeittherapie chronischer Depression" werden beide Therapieformen angeboten. An den Zentren in Mainz, Frankfurt, Hamburg und Berlin sollen in den nächsten drei Jahren insgesamt 240 Patienten behandelt werden. Am Universitätsklinikum Mainz ist nun der Startschuss gefallen - so dass sich Patientinnen und Patienten jetzt für die Studie anmelden können. Teilnehmen können Personen im Alter zwischen 21 und 60 Jahren, die sich seit mindestens einem Jahr depressiv fühlen und bereit sind neben der Behandlung auch Fragebögen auszufüllen und Gespräche über die Therapie zu führen. "Der Behandlungszeitraum der Studie wird sich über mindestens ein Jahr erstrecken", erklärt Jens Edinger, der als Arzt die Studie in Mainz betreut. "Vor, während und nach der Therapie überprüfen wir mehrmals die depressive Symptomatik, um festzustellen, wie sich diese unter der Therapie verbessert hat. Mit ersten Ergebnissen rechnen wir in drei Jahren."

Kontakt für Patienten, Ärzte und Psychotherapeuten:
Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Manfred E. Beutel, Jens Edinger
Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Tel. 06131 17-2999 oder 17-7381
In Kooperation mit
Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Hiller,
Poliklinische Institutsambulanz für Psychotherapie der Universität Mainz
Pressekontakt:
Dr. Renée Dillinger-Reiter, Pressestelle Klinikum,
Tel. 06131/17-7424, Fax 06131/17-3496, E-Mail: presse@ukmainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Entscheidung über Attraktivität fällt in Millisekunden
24.09.2018 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wasserelektrolyse hat Potenzial zur Gigawatt-Industrie
18.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bisher unbekannter Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Suche nach Grundwasser im Ozean - Neues deutsch-maltesisches Forschungsprojekt gestartet

25.09.2018 | Geowissenschaften

Auf dem Weg zur Prothese der Zukunft

25.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics