Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Heidelberg verbessert sich im Fundraising auf Platz zwei

23.08.2007
Bei den staatlichen Universitäten steht Heidelberg an erster Stelle in Deutschland - Neue Studie des CHE: 9,6 Millionen Euro in 2006

Die Universität Heidelberg verbesserte sich 2006 im Fundraising der Hochschulen auf Platz zwei bundesweit. Bei den staatlichen Universitäten steht Heidelberg mit 9,6 Millionen Euro an erster Stelle in Deutschland, gefolgt von der TU München. Das ergab eine neue Studie des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE), die jetzt gemeinsam mit der ZEIT und dem Deutschen Fundraising Verband veröffentlicht wurde. Über die größte Spende aller Zeiten durfte sich 2006 die private International University Bremen freuen.

Die deutschen Universitäten nahmen laut CHE-Studie im letzten Jahr (ohne Bremen) im Schnitt 2,5 Millionen Euro an Spenden ein. Nur sieben der an der Umfrage beteiligten Universitäten konnten mehr als fünf Millionen Euro verbuchen. Insgesamt nahmen 94 Hochschulen an der Umfrage teil. Laut CHE hat es eine "positive Entwicklung des Hochschulfundraisings in Deutschland" zwischen 2004 und 2006 gegeben.

Die Universität Heidelberg hat den Service für ihre Freunde und Förderer in den Vorgrund gestellt. Zentraler Ansprechpartner ist das neu gegründete Dezernat "Beziehungspflege - Stiftungen - Vermögen".

... mehr zu:
»CHE »Ehrensenator »Fundraising

Stiftungen aus privater Hand - von Bürgern, Absolventen und Unternehmen - haben in Heidelberg nach Breite und Höhe immer schon eine besondere Rolle gespielt. So sammelte Ende der 1920er Jahre der damalige US-Botschafter und Heidelberger Alumnus Jacob Gould Schurman in den USA Spenden, die den Bau eines zentralen Hörsaalgebäudes in der Altstadt, die "Neue Universität", ermöglichten. Mäzene schenkten der Ruprecht-Karls-Universität in der Vergangenheit mehrfach ihre Villen und Bürgerhäuser, so das Haus Buhl oder die Villa Poensgen.

Jüngste Beispiele Heidelberger Mäzenatentums sind die Spende von Ehrensenator Lautenschläger und seiner Manfred-Lautenschläger-Stiftung in Höhe von 13,8 Millionen Euro für den Bau der "Angelika-Lautenschläger-Kinderklinik" und der mit 250.000 Euro dotierte Lautenschläger-Forschungspreis. Ehrensenator Curt Engelhorn stellte der Universität für das Heidelberg Center for American Studies (HCA) ein repräsentatives Bürgerpalais zur Verfügung, ebenso schenkte er sein Anwesen in Oberflockenbach für ein Seminarzentrum. Erst die großzügige Zuwendung von Ehrensenator Professor Dietrich Götze und seiner Athenaeum-Stiftung ermöglichten der Heidelberger Ägyptologie eine neue Forschungsstätte für Kulturwissenschaft.

Die Klaus Tschira Stiftung des Heidelberger Ehrensenators trägt entscheidend mit ihren drei Millionen Euro zu einem Forschungsbau für das Physikalische Institut bei und eröffnet der Universität neue Möglichkeiten, die weltweite Spitzenposition ihrer Physik weiterhin auszubauen. Ohne die Unterstützung der "Gesellschaft der Freunde" wäre zum Beispiel der "Kids-Club", eine offene Kinderbetreuung im Gästehaus, nicht realisierbar gewesen.

Weitere Beispiele: Im Jahr 2006 wurde an der Universität Heidelberg die Dr. Alexander & Dr. Rosemarie Bauer-Stiftung errichtet, die Promotions- und Post-Doc-Stipendien in den Fächern Biologie und Chemie vergibt. Zweck der 2006 errichteten Dr. Gerhard Ott-Stiftung ist die Vergabe von Preisen und Stipendien für Geisteswissenschaftler. Professor Rainer Wild ließ der Universität im vergangenen Jahr Finanzmittel für die Förderung der Naturstoff-Chemie zukommen.

Rückfragen bitte an:
Jochen Ridinger
Leiter des Dezernats
"Beziehungspflege - Stiftungen - Vermögen"
der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542160, Fax 543666
ridinger@zuv.uni-heidelberg.de
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: CHE Ehrensenator Fundraising

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht SGLT2-Hemmer verlangsamen das Fortschreiten der chronischen Nierenkrankheit
15.04.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nephrologie e.V. (DGfN)

nachricht Greifswalder Wissenschaftler wollen neues Verfahren bei Sprachverlust nach Schlaganfall etablieren
01.04.2019 | Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics