Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Heidelberg verbessert sich im Fundraising auf Platz zwei

23.08.2007
Bei den staatlichen Universitäten steht Heidelberg an erster Stelle in Deutschland - Neue Studie des CHE: 9,6 Millionen Euro in 2006

Die Universität Heidelberg verbesserte sich 2006 im Fundraising der Hochschulen auf Platz zwei bundesweit. Bei den staatlichen Universitäten steht Heidelberg mit 9,6 Millionen Euro an erster Stelle in Deutschland, gefolgt von der TU München. Das ergab eine neue Studie des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE), die jetzt gemeinsam mit der ZEIT und dem Deutschen Fundraising Verband veröffentlicht wurde. Über die größte Spende aller Zeiten durfte sich 2006 die private International University Bremen freuen.

Die deutschen Universitäten nahmen laut CHE-Studie im letzten Jahr (ohne Bremen) im Schnitt 2,5 Millionen Euro an Spenden ein. Nur sieben der an der Umfrage beteiligten Universitäten konnten mehr als fünf Millionen Euro verbuchen. Insgesamt nahmen 94 Hochschulen an der Umfrage teil. Laut CHE hat es eine "positive Entwicklung des Hochschulfundraisings in Deutschland" zwischen 2004 und 2006 gegeben.

Die Universität Heidelberg hat den Service für ihre Freunde und Förderer in den Vorgrund gestellt. Zentraler Ansprechpartner ist das neu gegründete Dezernat "Beziehungspflege - Stiftungen - Vermögen".

... mehr zu:
»CHE »Ehrensenator »Fundraising

Stiftungen aus privater Hand - von Bürgern, Absolventen und Unternehmen - haben in Heidelberg nach Breite und Höhe immer schon eine besondere Rolle gespielt. So sammelte Ende der 1920er Jahre der damalige US-Botschafter und Heidelberger Alumnus Jacob Gould Schurman in den USA Spenden, die den Bau eines zentralen Hörsaalgebäudes in der Altstadt, die "Neue Universität", ermöglichten. Mäzene schenkten der Ruprecht-Karls-Universität in der Vergangenheit mehrfach ihre Villen und Bürgerhäuser, so das Haus Buhl oder die Villa Poensgen.

Jüngste Beispiele Heidelberger Mäzenatentums sind die Spende von Ehrensenator Lautenschläger und seiner Manfred-Lautenschläger-Stiftung in Höhe von 13,8 Millionen Euro für den Bau der "Angelika-Lautenschläger-Kinderklinik" und der mit 250.000 Euro dotierte Lautenschläger-Forschungspreis. Ehrensenator Curt Engelhorn stellte der Universität für das Heidelberg Center for American Studies (HCA) ein repräsentatives Bürgerpalais zur Verfügung, ebenso schenkte er sein Anwesen in Oberflockenbach für ein Seminarzentrum. Erst die großzügige Zuwendung von Ehrensenator Professor Dietrich Götze und seiner Athenaeum-Stiftung ermöglichten der Heidelberger Ägyptologie eine neue Forschungsstätte für Kulturwissenschaft.

Die Klaus Tschira Stiftung des Heidelberger Ehrensenators trägt entscheidend mit ihren drei Millionen Euro zu einem Forschungsbau für das Physikalische Institut bei und eröffnet der Universität neue Möglichkeiten, die weltweite Spitzenposition ihrer Physik weiterhin auszubauen. Ohne die Unterstützung der "Gesellschaft der Freunde" wäre zum Beispiel der "Kids-Club", eine offene Kinderbetreuung im Gästehaus, nicht realisierbar gewesen.

Weitere Beispiele: Im Jahr 2006 wurde an der Universität Heidelberg die Dr. Alexander & Dr. Rosemarie Bauer-Stiftung errichtet, die Promotions- und Post-Doc-Stipendien in den Fächern Biologie und Chemie vergibt. Zweck der 2006 errichteten Dr. Gerhard Ott-Stiftung ist die Vergabe von Preisen und Stipendien für Geisteswissenschaftler. Professor Rainer Wild ließ der Universität im vergangenen Jahr Finanzmittel für die Förderung der Naturstoff-Chemie zukommen.

Rückfragen bitte an:
Jochen Ridinger
Leiter des Dezernats
"Beziehungspflege - Stiftungen - Vermögen"
der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542160, Fax 543666
ridinger@zuv.uni-heidelberg.de
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: CHE Ehrensenator Fundraising

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht So verändert sich das Supply Chain Management bis 2040
15.07.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Studie zeigt: Arsentrioxid stärkt die körpereigene Virusabwehr
13.07.2020 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A new path for electron optics in solid-state systems

A novel mechanism for electron optics in two-dimensional solid-state systems opens up a route to engineering quantum-optical phenomena in a variety of materials

Electrons can interfere in the same manner as water, acoustical or light waves do. When exploited in solid-state materials, such effects promise novel...

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie sicher Knock Codes für die Smartphone-Displaysperre sind

15.07.2020 | Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Explosionssignal in der Glasfaser

15.07.2020 | Geowissenschaften

Mobiles EEG zur Detektion epileptischer Anfälle im Alltag

15.07.2020 | Medizintechnik

So verändert sich das Supply Chain Management bis 2040

15.07.2020 | Studien Analysen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics