Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das industrielle Herz schlägt nicht mehr im Ruhrgebiet

04.04.2002


Ergebnisse aus der Forschungsarbeit des Instituts Arbeit und Technik zeigen aber Chancen zum Neubeginn

Das Ruhrgebiet, einst Region von Kohle und Stahl, hat den Wandel von der Industrie- zur Dienstleistungsgesellschaft noch nicht verkraftet. Doch es gibt deutliche Anzeichen für einen Neubeginn, der sich in einzelnen Teilregionen langsam herauskristallisiert: Transport und Logistik in Duisburg, Medizintechnik in Essen, Informations- und Kommunikationstechnologie in Dortmund sind nur erste Beispiele. Das zeigen Untersuchungen des Instituts Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen), die jetzt im neuen IAT-Report 2002-03 über das Internet verfügbar sind.
Gemessen an absoluten Zahlen gilt NRW nach wie vor als industrielle Kernregion der Bundesrepublik Deutschland. Rund ein viertel der Umsätze der deutschen Industrie werden von Betrieben aus Nordrhein-Westfalen erbracht, und mit rund 1,5 Millionen Industriebeschäftigten liegt NRW mit Abstand an der Spitze der Länder in der Bundesrepublik. "Der Strukturwandel der vergangenen Jahre verlief in Nordrhein-Westfalen allerdings deutlich ausgeprägter, als in anderen Industrieregionen Westdeutschlands, wobei sich die verschiedenen Teilräume des Landes höchst unterschiedlich entwickelten", stellt der IAT-Wissenschaftler Jürgen Nordhause-Janz fest.

So zeigt die langfristige Beschäftigtenstatistik eindeutige Gewinner- und Verliererregionen. Während Ostwestfalen, das Sauer- und das Münsterland im Zeitraum 1982 bis 1999 leicht steigende Prozentgrößenwerte aufweisen und das Rheinland weitestgehend sein Niveau gehalten hat, haben sich das Bergische Land und das Ruhrgebiet schlechter entwickelt. Besonders die negativen Entwicklungen im Ruhrgebiet haben dazu geführt, dass NRW nur ein Beschäftigungswachstum um insgesamt 4,3 Prozent erreichte, während der Anstieg im übrigen Westdeutschland 9,4 Prozent betrug. Erst seit Mitte der 90er Jahre liegen die nordrhein-westfälischen Wachstumsraten der Beschäftigung im oder sogar über dem Bundestrend.

Dies zeigt auch die differenziertere regionale und sektorale Betrachtung. So verbuchen etwa das Münsterland und Ostwestfalen-Lippe überdurchschnittliche Beschäftigungsgewinne im Dienstleistungssektor. Gleichzeitig waren in diesen Regionen leichte Gewinne bzw. nur geringfügige Verluste im Industriebereich zu beobachten. Demgegenüber verzeichnete das Ruhrgebiet im Zeitraum 1982 bis 1999 die höchsten Arbeitsplatzverluste im Produzierenden Gewerbe. Insgesamt gingen mehr als 304.000 Arbeitsplätze verloren, im wesentlichen im Montansektor und den hiermit verflochtenen Industriebereichen. Die Zahl der im Dienstleistungssektor Beschäftigten stieg im gleichen Zeitraum zwar um ca. 222.000 Personen, dies reichte jedoch nicht, um die Verluste aus dem Industriebereich zu kompensieren. Diese negative Entwicklung trifft noch stärker das Bergische Land, dessen Industriestruktur besonders von mittelständischen Betrieben der Metallverarbeitung und Lackherstellung geprägt wird.

Noch im Jahre 1963 trugen Dienstleistungsunternehmen nur knapp 40 Prozent zur Wirtschaftsleistung des Landes bei, inzwischen sind es 66 Prozent. Dieser Wandel von der Industrie- zur Dienstleistungsgesellschaft in Nordrhein-Westfalen verlief jedoch in Teilregionen und Branchen sehr unterschiedlich. Unternehmensnahe Dienstleistungen, Handel und Finanzen sowie Dienstleistungen aus dem Bereich der Verwaltung, Organisationen und Politik spiegeln im Rheinland vor allen Dingen die Dienstleistungszentren Düsseldorf und Köln wider.

Den größten Wandel hat das Ruhrgebiet durchgemacht. Zwar arbeiten in der Region noch rund 27 Prozent aller nordrhein-westfälischen Industriebeschäftigten, das "industrielle Herz" Nordrhein-Westfalens schlägt jedoch heute weniger im Ruhrgebiet als im Sauerland, Ostwestfalen Lippe oder dem Bergischen Land. Haushaltsbezogene Dienstleistungen, unternehmensnahe Dienstleistungen sowie Infrastrukturdienstleistungen sind neben den Vorleistungsproduzenten aus dem Industriesektor die Wirtschaftsbereiche, die mittlerweile die Beschäftigtenstruktur des Ruhrgebiets stärker prägen. Diese Entwicklung verdankt das Ruhrgebiet jedoch weniger einer überdurchschnittlichen Beschäftigungsdynamik im Dienstleistungsbereich. Vielmehr spiegelt sich hierin der negative Saldo aus Beschäftigungsgewinnen im Dienstleistungssektor und -verlusten im Produzierenden Gewerbe wider.

Die einzelnen Teilregionen des Ruhrgebiets weisen mittlerweile eine sehr differenzierte Beschäftigtenstruktur auf. Von einem vergleichsweise einheitlichem Wirtschaftsraum im Ruhrgebiet kann man deshalb nicht mehr ausgehen. So gibt es sehr deutliche Spezialisierungen in einzelnen Dienstleistungssegmenten, etwa in Duisburg, Hamm und Recklinghausen im Infrastruktur- und Transportbereich, während sich die unternehmensnahen Dienste stärker in Essen, Dortmund und auch Oberhausen konzentrieren. Stärker industriell geprägte Beschäftigtenstrukturen finden sich nur noch in Hagen, Hamm und Gelsenkirchen.

Das Ruhrgebiet als industriell, vor allen Dingen von Stahl und Kohle geprägte Region ist Historie. Dieser Wandel hat mehrere Facetten. Mit dem Bedeutungsverlust der Montanindustrie haben sich die einzelnen Teilregionen des Ruhrgebiets auch wirtschaftsstrukturell ausdifferenziert. Zudem haben sich einzelne Ruhrgebietsstädte stärker mit umliegenden Regionen, z.B. dem Rheinland oder dem Münsterland, verflochten. Dies zeigen auch aktuelle Analysen der arbeitsmarktbezogenen Pendlerströme.

"Die Struktur- und Beschäftigungspolitik sollte an diesen Ausdifferenzierungen anknüpfen, wenn sie vorhandene Potentiale in den Regionen nutzen will," so Nordhause-Janz. Einzelnen Dienstleistungsbereichen und ihren Verflechtungen mit dem Industriesektor sollte stärkere Aufmerksamkeit geschenkt werden. Zudem zeigen die Ergebnisse, dass die Strukturpolitik mit ihrer Konzentration auf das ehemals großbetrieblich strukturierte Ruhrgebiet leicht den Blick für die anderen Regionen NRW´s verstellen kann - seien es die öffentlich kaum wahrgenommenen positiven Entwicklungen des Münsterlandes oder die negativen im Bergischen Land.

Claudia Braczko | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Blinddarmentzündungen bei Kindern: Ultraschall als erstes Mittel zur exakten Diagnose
28.11.2019 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

nachricht Biologen der TU Dresden untersuchen Spermienqualität anhand ihres Stoffwechsels
28.11.2019 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kein Seemannsgarn: Hochseeschifffahrt soll schadstoffärmer werden

11.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Vernetzte Produktion in Echtzeit: Deutsch-schwedisches Testbed geht in die zweite Phase

11.12.2019 | Informationstechnologie

Verbesserte Architekturgläser durch Plasmabehandlung – Reinigung, Vorbehandlung & Haftungssteigerung

11.12.2019 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics