Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayern und Baden-Württemberg bieten ihren Bürgern ein hohes Maß an Sicherheit

20.08.2007
Im aktuellen Bundesländer-Vergleich der Bertelsmann Stiftung zeigt sich das Saarland stark verbessert

Bayern und Baden-Württemberg bieten ihrer Bevölkerung das höchste Maß an Sicherheit: Nirgendwo sonst sind die Bürger so wenig von Kriminalität und Armut bedroht wie zwischen Rhön und Alpen. Das zeigt der aktuelle Bundesländer-Vergleich, den die Bertelsmann Stiftung heute zum vierten Mal seit 2001 veröffentlicht.

Mit ihrer umfassenden Studie "Die Bundesländer im Standortwettbewerb" werden neben der "Si­cherheit" auch die Bereiche "Einkommen" und "Beschäftigung" unter die Lupe genommen. "Die wirtschaftliche Dynamik, die Sicherheit der Arbeitsplätze oder das Risiko, Opfer einer Straftat zu werden, kann zu einem erheblichen Teil von den Bundesländern selbst beeinflusst werden", sagte Vorstandsmitglied Dr. Johannes Meier bei der Vorstellung der Studie.

Im Bereich "Sicherheit" zeigt auch die weitere Reihenfolge, dass der Süden und Südosten Deutschlands in punkto Kriminalitäts- und Armutsbekämpfung deutlich erfolgreicher ist als die nördlichen Bundesländer. Im Ampelsystem der Bertelsmann Stiftung liegen neben Bayern und Baden-Württemberg auch Thüringen, Rheinland-Pfalz, Hessen und das Saarland im grünen Be­reich. Als einziges Nordlicht konnte sich Niedersachsen in die Spitzengruppe schieben. Im Mittel­feld liegen die Bundesländer Sachsen, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern. Im roten Bereich befinden sich die Stadt-Staaten Hamburg, Berlin und Bremen.

Im Bereich "Beschäftigung", mit den beiden Zielgrößen Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit, kann Hamburg seine Spitzenposition behaupten. Auf den weiteren Plätzen im grünen Bereich folgen Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Bremen, das Saarland, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Im Mittelfeld liegen Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Die Schlussgruppe wird von den Ostdeutschen Ländern Sachsen, Thüringen, Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern gebildet.

Im Bereich "Einkommen", der aus den beiden Zielgrößen Bruttoinlandsprodukt pro Kopf und Wirt­schaftswachstum gebildet wird, liegt Hamburg weit vorn. Zur Spitzengruppe gehören Bayern, Ba­den-Württemberg, Bremen und das Saarland. Im Mittelfeld liegen Hessen, Rheinland-Pfalz, Sach­sen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein. Bei Thürin­gen, Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern steht die Ampel auf Rot.

Besonders erfolgreich entwickelte sich im Bundesländer-Vergleich der Bertelsmann Stiftung das Saarland. Es liegt in allen betrachteten Dimensionen im grünen Bereich. Im Zeitraum zwischen 2004 und 2006 hat das Saarland mit rund 2,5 Prozent das stärkste Wirtschaftswachstum vorzu­weisen. Auch die Erfolge am Arbeitsmarkt können sich sehen lassen: Unter allen Bundesländern liegt es mit einer Erwerbstätigenquote von 72,4 Prozent auf dem sechsten Platz. "Trotz einer drü­ckenden Schuldenlast zeigt das einstige Sorgenkind, wie mit kluger Innovationspolitik und dem günstigen Rückenwind der Weltkonjunktur der Strukturwandel angegangen werden kann", sagte Meier.

Um die Standortqualität in den einzelnen Bundesländern messen und vergleichen zu können, er­arbeitete eine Expertengruppe unter der Leitung des Würzburger Wirtschaftswissenschaftlers Professor Norbert Berthold ein detailliertes Analyseinstrumentarium. Dabei wurden sowohl die Er­folge als auch die Aktivitäten der Bundesländer in den Dimensionen "Sicherheit", "Einkommen" und "Beschäftigung" untersucht.

Julia Schormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Beschäftigung Bundesländer-Vergleich Einkommen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics