Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sachsen wächst anders - das zeigt eine Studie Leipziger Wirtschaftswissenschaftler

14.08.2007
Die sächsische Wirtschaft kommt bei ihrem Anpassungsprozess unerwartet gut voran, wie die Spitzenpositionen des Freistaates beim Wirtschaftswachstum im Ländervergleich zeigen.

Wichtiger ist, insbesondere in längerfristiger Perspektive, dass die gleichen Wirtschaftszweige, z. B. neben dem Verarbeitenden Gewerbe insgesamt, die Metallerzeugung und -bearbeitung und die Unternehmensdienstleistungen, in Sachsen deutlich kräftiger expandieren als im übrigen Bundesgebiet.

Dies ist das wichtigste Ergebnis der Untersuchung:
Sachsen wächst anders - konjunkturelle, sektorale und regionale Bestimmungsgründe der Entwicklung der Bruttowertschöpfung 1992 bis 2006. Von Ullrich Heilemann und Stefan Wappler. Diskussionsbeiträge Nummer 62, Universität Leipzig - Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät.

Der Regionalvergleich macht ferner deutlich, dass sich auch die Sektorenstruktur des Freistaates ("Branchenmix") verbessert und sich bereits sehr weitgehend der des Bundesgebietes angenähert hat. Angesichts der noch immer hohen Arbeitslosigkeit des Landes dürfte der Angleichungsprozess sogar noch weiter fortgeschritten sein als es die Zahlenwerte signalisieren: Bei niedrigeren Arbeitslosenquoten wäre der Anteil der privaten Dienstleister deutlich höher.

In statistischer Sicht belastet wird der Anpassungsprozess durch den in mittelfristiger Perspektive zu hohen Anteil der Bauwirtschaft - ein Befund der allerdings auch für die Wirtschaft der Bundesrepublik insgesamt zutrifft. Ähnliches gilt auch für die "Öffentlichen und privaten Dienstleister", hier vor allem für den Staatssektor - ein Ergebnis das für alle Neuen Länder gilt.

Die Ursachen dieser günstigen Entwicklung Sachsens im Vergleich der Bundesländer sind vielfältig. Neben der offenbar erfolgreichen Ansiedlungspolitik dürften die günstigen Standortbedingungen, wettbewerbsfähige Lohn- und Kostensituation, Spezialisierungsbemühungen der Unternehmen, aber auch die unmittelbare und via Infrastrukturpolitik mittelbare Wirtschaftsförderung diesen Prozess eingeleitet und beschleunigt haben.

Auf absehbare Zeit spricht bei entsprechender gesamtwirtschaftlicher Entwicklung vieles für eine Fortsetzung dieses Prozesses. Mittelfristig wird sich weisen müssen, inwiefern zusätzlich zur bisherigen Stärke des Verarbeitenden Sektors auch die privaten Dienstleistungen zu einer tragenden Säule des sächsischen Wachstumsprozesses werden.
Die Dominanz des Verarbeitenden Gewerbes bzw. dessen außerordentlich günstige Entwicklung erklären im sächsischen Vergleich auch das Davoneilen der Landeshauptstadt gegenüber Chemnitz und Leipzig. Die Entwicklung hat sich zwischen den drei Großstädten bis vor kurzem zunehmend differenziert, was für den Ablauf großräumiger Wachstumsprozesse nicht ungewöhnlich ist.

Immerhin hat Leipzig im vergangenen Jahr durch die Großansiedlungen bereits Boden gut gemacht.

Untersuchungszeitraum der Arbeit ist der Zeitraum 1992 bis 2006. Methodische Grundlage sind der Shift/Share-Ansatz und die "Norm-Struktur-Hypothese". Erstere gestattet es, statistisch die Bestimmungsgründe der sektoralen Entwicklung zu identifizieren. Die Norm-Struktur-Hypothese gibt Hinweise zur Bewertung der aktuellen Sektorstruktur und ihrer weiteren Entwicklung.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Ullrich Heilemann
Telefon: 0341 97-33782
E-Mail: heilemann@wifa.uni-leipzig.de

Stefan Wappler
Telefon: 0341 97-33535
E-Mail: wappler@wifa.uni-leipzig.de

Dr. Manuela Rutsatz | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/pdf/2007/schaubild.jpg
http://www.uni-leipzig.de/pdf/2007/diskussionsbeitrag.pdf
http://www.uni-leipzig.de/wifa/emp

Weitere Berichte zu: Anpassungsprozess Gewerbe Wachstumsprozesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics