Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Unternehmensfinanzierung im Umbruch

28.03.2002


Liquiditätsbedarf sorgt für Nachfrage nach Alternativen zum Bankkredit

- Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Siemens Financial Services in Zusammenarbeit mit der Universität Augsburg und TNS EMNID -

Akuter Liquiditätsmangel bei deutschen Unternehmen – vor allem unter größeren Mittelständlern – und die Sorge einer zu starken Abhängigkeit von einzelnen Banken bringen den lang erwarteten Strukturwandel in der deutschen Unternehmensfinanzierung in Gang. Die Rahmenbedingungen ändern sich: Die nationalen Grenzen der Finanzmärkte verschwimmen und internationale Bilanzierungsregeln sind auf dem Vormarsch. Dies sowie die neuen Eigenkapitalregeln nach Basel II zwingen Unternehmen, ihre Finanzierungsstrukturen neu zu ordnen und Alternativen zum Bankkredit zu suchen. Dieser wird zunehmend durch alternative Finanzierungsinstrumente wie Leasing, Forderungsfinanzierung oder Asset Backed Securities ersetzt. Im Rahmen der repräsentativen Studie „Die stille Revolution“ befragte Siemens Financial Services (SFS) in Zusammenarbeit mit TNS EMNID und dem Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft der Universität Augsburg 690 Führungskräfte aus größeren mittelständischen und Großunternehmen in Deutschland.

Die Studie analysiert das Finanzierungsverhalten der Unternehmen und untersucht wichtige Instrumente der Eigen- und Fremdfinanzierung sowie Mischformen. Nachdem Unternehmen in den letzten Jahren immer wieder starkes Interesse an Instrumenten der Eigenkapitalfinanzierung wie Börsengang oder Venture Capital gezeigt haben, zeichnen sich jetzt große Veränderungen auf der Fremdfinanzierungsseite ab. Denn: Bei 77,8 Prozent der befragten Unternehmen steht die Versorgung mit Liquidität ganz oben auf der Agenda. Und dies ist mit Fremdfinanzierungsinstrumenten schneller zu erreichen als mit Eigenkapital.

Doch obwohl alternative Finanzierungsmöglichkeiten bekannt sind, greifen deutsche Finanzmanager bei der Fremdfinanzierung immer noch auf klassische Kreditfinanzierungen zurück. Langfristige Bankkredite machen 46,7 Prozent der durchschnittlichen Fremdfinanzierung aus und stehen damit an zweiter Stelle hinter den kurzfristigen Betriebsmittelkrediten mit 51,1 Prozent.

Leasing überholt langfristigen Bankkredit Dabei wird es jedoch nicht bleiben. Die Unternehmensfinanzierung gewinnt generell an Bedeutung, wobei Unternehmen aller Größenordnungen sich an neuen Kriterien orientieren. Von den befragten Unternehmen meinen 80 Prozent, Alternativen zur Hausbank finden zu müssen. Der klassische langfristige Bankkredit wird zunehmend durch alternative Finanzierungsinstrumente wie Leasing, Forderungsfinanzierung oder Asset Backed Securities ersetzt. Pragmatische, kurzfristig wirksame und international einsetzbare Lösungen sind gefragt. Denn mit der fortschreitenden Internationalisierung des Geschäfts und der Finanzmärkte wächst auch der Bedarf an international gängigen Finanzierungsmethoden. So wird das Leasing nach Meinung der Befragten künftig deutlich an Bedeutung gewinnen (heute sehen 36,4 Prozent der Befragten diese Finanzierungsform als "wichtig" oder "sehr wichtig" an, für die Zukunft erwarten dies 42,8 Prozent), ebenso das Factoring (17,2 gegenüber 21,3 Prozent). Damit überholt Leasing in der Bedeutung den langfristigen Bankkredit. Der Anteil der Führungskräfte, die dem Instrument Asset Backed Securities (ABS) eine mindestens ebenso große Bedeutung beimessen, steigt von derzeit 16,7 Prozent auf künftig 26,6 Prozent. Damit verzeichnen ABS-Finanzierungen die höchste Zuwachsrate. Dies zeigt, dass deutsche Unternehmen zunehmend bereit sind, alternative Finanzierungsinstrumente einzusetzen.

Qualitative Interviews belegen Handlungsbedarf Neben quantitativen Bewertungen enthält die Studie ergänzende qualitative Interviews zur Praxis der Unternehmensfinanzierung mit Finanzexperten und Unternehmern. Diese zeigen, dass viele deutsche Unternehmen derzeit unter starkem finanziellen Druck stehen. Sie benötigen keine langfristigen Kredite, sondern sofort wirksame Lösungen, die kostengünstig Liquidität schaffen. Damit steigt auch der Qualifizierungsbedarf für deutsche Unternehmen. Denn der Finanzdirektor muss künftig nicht nur die Beziehungen zur Bank pflegen, sondern auch zu vielen anderen Finanzdienstleistern, die mit anderen Partituren arbeiten.

Die Studie Die stille Revolution wurde zusammen mit TNS EMNID und dem Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft der Universität Augsburg als Teil des „Future Panel“ von Siemens Financial Services durchgeführt. Diese Initiative beschäftigt sich in unregelmäßigen Abständen mit aktuellen Themen rund um die Zukunft der Finanzdienstleistungen.

Weitere Informationen zu der Studie erhalten Sie bei: Frau Anke Buchhardt-Brillen, Ad Hoc Gesellschaft für Public Relations GmbH, Fried-rich-Ebert-Str. 65, 33330 Gütersloh, Telefon 05241-9039-37.

Siemens Financial Services (SFS), München, bietet mit mehr als 1.300 Mitarbeitern in 30 Ländern eine breite Palette von Finanzdienstleistungen. Diese reicht von der Absatz- und Investitionsfinanzierung über Treasury-Services bis hin zum Fondsmanagement und Versicherungsleistungen. SFS ist einer der drei größten europäischen Anbieter im Markt für Equipmentfinanzierungen. Kunden der SFS sind heute vor allem weltweit operierende Industrie- und Dienstleistungsunternehmen sowie öffentliche Auftraggeber.

Erhebungsdaten zur repräsentativen Studie „Die stille Revolution“ Das traditionsreiche Institut TNS EMNID befragte im Auftrag von Siemens Financial Services 690 Führungskräfte aus Unternehmen in allen wichtigen Branchen der deutschen Wirtschaft, die mehr als 50 Millionen EUR umsetzen oder mehr als 500 Mitarbeiter beschäftigen. Basis der Studie bildete ein sechsseitiger Fragebogen mit insgesamt 68 geschlossenen und drei offenen Fragen. Der qualifizierte Adresspool für die Studie wurde von AZ Bertelsmann Direct in Gütersloh zusammengestellt. Befragt wurden Manager der ersten und zweiten Führungsebene, hauptsächlich aus dem Finanzbereich.

| Für die Wirtschafts und Finanzpr

Weitere Berichte zu: Bankkredit EMNID Financial Leasing SFS TNS Unternehmensfinanzierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Lucy hatte ein affenähnliches Gehirn
02.04.2020 | Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie

nachricht Neue ESO-Studie bewertet den Einfluss von Satellitenkonstellationen auf astronomische Beobachtungen
05.03.2020 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Im Focus: A sensational discovery: Traces of rainforests in West Antarctica

90 million-year-old forest soil provides unexpected evidence for exceptionally warm climate near the South Pole in the Cretaceous

An international team of researchers led by geoscientists from the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research (AWI) have now...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste SARS-CoV-2-Genome aus Österreich veröffentlicht

03.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Projekt »Lade-PV« gestartet: Fahrzeugintegrierte PV für Elektro-Nutzfahrzeuge

03.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics