Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie über Krebszellenwucherungen begonnen

30.07.2007
Siemens und das Memorial Sloan-Kettering Cancer Center arbeiten zusammen an der Entwicklung von Bildgebungs-Biomarkern

Die amerikanische Arzneimittelzulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) erteilte jetzt Siemens und dem Memorial Sloan-Kettering Cancer Center in den USA die Genehmigung für den Beginn einer klinischen Studie (Phase I) mit dem Forschungs-Biomarker FLT ([F-18]3'-Fluor-3'-desoxythymidin). Der Biomarker für die molekulare Bildgebung soll zur Bewertung und individuellen Anpassung von Krebstherapien eingesetzt werden. FLT gilt als vielversprechend für die Überwachung der Wucherung von Krebszellen und kann damit Krebstherapien wirksamer bewerten.

Um die FLT-Forschung weiter auszudehnen, wird Siemens die klinische FLT-Studie der Phase I unterstützen, die am Memorial Sloan-Kettering Cancer Center in den USA durchgeführt wird. Siemens hat mit dem Krebszentrum einen Forschungskooperationsvertrag über die gemeinsame Entwicklung von Bildgebungs-Biomarkern für PET unterzeichnet. Durch diese Kooperationsansätze will Siemens FLT nicht nur der weiteren Untersuchung durch forschende und akademische Einrichtungen zugänglich machen, sondern auch die Forschung an neuen, zielspezifischen Bildgebungs- Biomarkern für PET fortführen.

„Diese Forschungsarbeiten belegen einmal mehr unser Engagement für den Fortschritt der molekularen Medizin. Die Zusammenarbeit mit führenden medizinischen Einrichtungen weltweit an der Entwicklung gezielter Bildgebungssubstanzen wird den Weg zu personalisierten Therapien ebnen", sagte Michael Reitermann, Leiter des Geschäftsbereichs Molecular Imaging bei Siemens Medical Solutions. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit unseren Kollegen am Memorial Sloan-Kettering und hoffen, bald das Potenzial von FLT für die frühe Bewertung von Krebstherapien nutzen zu können."

... mehr zu:
»FLT »Medical »Sloan-Kettering »Solution

FLT gilt als bedeutsam und vielversprechend, weil sich damit in molekularen Bildgebungsverfahren wie PET•CT (Positronenemissionstomographie•Computertomographie) Schlüsselschritte in der DNA-Replikation bildlich darstellen lassen. Diese Schritte gehen der Zellteilung voraus und können so Ärzten und Forschern Aufschluss über die Proliferationsrate von Krebszellen geben. Durch die Darstellung der biologischen Prozesse innerhalb von Krebszellen könnte FLT eine auf den Einzelnen zugeschnittene Krebstherapie ermöglichen. Die Wirksamkeit individueller Therapien ließe sich schnell prüfen, so dass unwirksame Behandlungen vermieden und die für den Patienten jeweils beste Therapie ausfindig gemacht werden könnte. Molekulare Bildgebungs-Biomarker sind Wirkstoffe, die die bildliche Darstellung von biologischen Prozessen und Krankheiten erlauben. Dadurch können biologische Krankheitsmechanismen erkannt und verstanden werden. Wenn Bildgebungs- Biomarker sich an die erkrankten Zellen oder Gewebe binden, lassen sie diese in PET•CT- oder SPECT•CT-Aufnahmen (Single-Photon-Emissionscomputertomographie) aufleuchten. Die Ergebnisse können dem Arzt helfen, die für den Einzelnen geeignete Therapie zu finden, da die aktiven Pfade im Krankheitsverlauf erkennbar werden. Die Bildgebungs-Biomarker unterstützen nicht nur die Früherkennung, sondern können auch verwendet werden, um zu überprüfen, wie gut bestimmte Behandlungsverfahren wie Arzneimittel, Chemo- und Strahlentherapie wirken. Dazu wird gemessen, welche Auswirkung diese Therapien auf bestimmte Aspekte der Krankheit haben. Mithilfe dieser Erkenntnisse lassen sich unter Umständen neue Behandlungsverfahren entwickeln. Ärzte können so nicht-invasiv den Therapieerfolg überprüfen und ihre Behandlungsansätze gegebenenfalls schnell anpassen, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

Siemens Medical Solutions ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienstund Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Molekularmedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Jüngste Akquisitionen auf dem Gebiet der Labordiagnostik (In-Vitro) – wie die Diagnostic Products Corporation und Bayer Diagnostics – ebnen den Weg dazu, weltweit erstes integriertes Diagnostik-Unternehmen zu werden. Mithilfe all dieser Lösungen ermöglicht Siemens Medical Solutions seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken, Praxen sowie im Rahmen einer integrierten Gesundheitsversorgung und führen zu mehr Effizienz. Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit mehr als 41.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2006 (30. September) erzielte Siemens Medical Solutions einen Umsatz von 8,23 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 9,33 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,06 Mrd. €.

Bianca Braun | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: FLT Medical Sloan-Kettering Solution

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Suchmaschine für «Smart Wood»

23.07.2018 | Informationstechnologie

Das Geheimnis der Höhlenkrebse entschlüsselt

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics