Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medienmarkt 2011: China auf dem zweiten Rang

20.06.2007
PwC-Studie prognostiziert Branchenumsatz von knapp 2 Billionen US-Dollar / Medien- und Unterhaltungsindustrie wächst schneller als Weltwirtschaft / Konvergenz von Internet, TV und Telefonie verschärft Wettbewerb

China rückt stärker ins Blickfeld der globalen Unterhaltungs- und Medienindustrie. Mit einem Umsatz von voraussichtlich knapp 170 Milliarden US-Dollar im Jahr 2011 wird China zum zweitgrößten Medienmarkt der Welt nach den USA aufsteigen, prognostiziert die Wirtschaftprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) im "Global Entertainment and Media Outlook: 2007 - 2011". Insgesamt dürften die Branchenerlöse von 2007 bis 2011 um jährlich nominell 6,4 Prozent auf knapp zwei Billionen US-Dollar zulegen, die weltweite Wirtschaftsleistung im gleichen Zeitraum dagegen nur um 5,4 Prozent pro Jahr.

"Während die Medienindustrie in den Schwellenländern vom Nachholbedarf der Konsumenten profitiert, eröffnet in den Industriestaaten das Zusammenwachsen von Fernsehen, Computer, Internet und Mobilkommunikation neue Umsatzchancen", betont Frank Mackenroth, Leiter der Branchengruppe Entertainment and Media von PwC Deutschland. Für die deutsche Unterhaltungs- und Medienbranche prognostiziert die Studie einen steigenden Umsatz von knapp 87 Milliarden US-Dollar im Jahr 2006 auf rund 101 Milliarden 2011. Damit bliebe Deutschland der zweitgrößte europäische Markt hinter dem Vereinigten Königreich (2011: 123,6 Milliarden US-Dollar) und läge deutlich vor Frankreich (2011: 77 Milliarden US-Dollar).

Asien übernimmt Führung bei Breitband-Internet

Für die Region Asien-Pazifik prognostizieren die PwC-Experten einen Umsatzanstieg um jährlich 9,6 Prozent auf gut 470 Milliarden US-Dollar. Auch über das Jahr 2011 hinaus ist das Umsatzpotenzial der Medienbranche in Asien enorm. So werden in fünf Jahren etwa 243 Millionen Haushalte der Region einen Breitband-Internetanschluss haben. Das wären 50 Prozent mehr gegenüber Europa und sogar 170 Prozent mehr gegenüber den USA.

Das wachsende Gewicht der Schwellenländer verdeutlicht auch die Prognose für die so genannten BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien und China). Hier wird der Umsatz der Medien- und Unterhaltungsindustrie bis 2011 um jährlich 14,7 Prozent auf voraussichtlich über 251 Milliarden US-Dollar steigen.

Die USA bleiben mit einem jährlichen Zuwachs von 5,3 Prozent und einem Umsatz von über 754 Milliarden US-Dollar im Jahr 2011 mit Abstand der größte Medienmarkt der Welt. Für die Region Europa, Mittlerer Osten und Afrika prognostiziert die Studie einen Anstieg um 5,5 Prozent pro Jahr auf knapp 617 Milliarden US-Dollar und für Lateinamerika einen Zuwachs von 8,9 Prozent auf knapp 68 Milliarden US-Dollar.

Konvergenz treibt Wachstum voran und verschärft Wettbewerb

Die Digitalisierung von Musik, Filmen und Texten sowie der rasante Anstieg der Übertragungskapazitäten über Breitbandanschlüsse und den Mobilfunk lässt bislang getrennte Medien schnell zusammen wachsen.

"Das Internet wird für immer mehr Menschen zur zentralen Unterhaltungs- und Kommunikationsplattform. Der Download digitaler Inhalte auf PC und Handy ist mittlerweile fast selbstverständlich, und auch Internet-Telefonie und -Fernsehen setzen sich immer stärker durch", erläutert Frank Mackenroth.

Der Konvergenzprozess wird zu einem der Wachstumstreiber der Medienbranche: Auf die so genannten konvergenten Medienplattformen - Computer, mobile Endgeräte (stationäres und mobiles Internet) und Fernsehen - dürfte im Jahr 2011 mit gut einer Billion US-Dollar mehr als die Hälfte des weltweiten Branchenumsatzes entfallen.

Entsprechend hart ist die Konkurrenz der Internet-Provider, Kabel- und Telefongesellschaften, die mit einem Gesamtpaket aus Internet, Telefonie und Fernsehen ("Triple-Play") um Kunden kämpfen. Der steigende Wettbewerbsdruck fördert auch neue Allianzen: 2006 erreichte das Übernahmevolumen in der Medien- und Unterhaltungsbranche nach mehreren schwachen Jahren über 70 Milliarden US-Dollar.

Werbeerlöse: Internet überholt Magazine

Die Werbeerlöse steigen von 2007 bis 2011 voraussichtlich um 5,4 Prozent jährlich und damit langsamer als der Branchenumsatz. Mit knapp 531 Milliarden US-Dollar trägt die Werbung im Jahr 2011 gut 27 Prozent zum Gesamtumsatz bei (2006: 28,4 Prozent). Dabei verteidigt das Fernsehen mit einem jährlichen Erlöszuwachs von 5,1 Prozent auf knapp 197 Milliarden US-Dollar seine Position als umsatzstärkstes Werbemedium vor den Zeitschriften (plus 2,7 Prozent auf 132,7 Milliarden US-Dollar).

Die relativ höchsten Zuwächse sind für die Online-Werbung zu erwarten. Mit einer jährlichen Steigerung von 18,3 Prozent auf gut 73 Milliarden US-Dollar dürfte das Internet im Jahr 2011 gedruckte Magazine als drittwichtigstes Werbemedium abgelöst haben.

Branchensegmente: TV und Internet wachsen am schnellsten

Die weltweit höchsten Umsatzzuwächse prognostiziert die Studie für das Internet (Werbung und Internetzugangsentgelte), die Kabel-, Satellit und Telekommunikationsunternehnen, die mit digitalen Fernsehangeboten und Fernsehen über das Internet (IPTV) das Wachstum stimulieren, sowie die Videospielindustrie. Für die Filmindustrie erwarten die PwC-Experten eine Erholung, während das Erlöswachstum der Musikbranche weiterhin schwach ausfallen dürfte.

Internet

Die Erlöse aus dem Netzzugang stiegen 2006 um knapp 19 Prozent, der Werbeumsatz legte sogar um knapp 38 Prozent zu. Bis 2011 wird der Internet-Umsatz insgesamt um voraussichtlich 13,4 Prozent pro Jahr auf 332 Milliarden US-Dollar steigen. Die wachsende Beteiligung der Nutzer an der Erstellung von Inhalten, beispielsweise über Plattformen wie YouTube oder MySpace, macht zwar eine Neuausrichtung der Online-Werbung erforderlich. Insgesamt prognostiziert die Studie jedoch einen positiven Effekt des "Web 2.0" für die Werbebranche.

TV-Netzbetreiber und TV-Sender

Auf dem Fernsehmarkt dürfte der Umsatz der TV-Anbieter bis 2011 um jährlich 9,3 Prozent auf 251 Milliarden US-Dollar steigen. Allein für die Region Asien-Pazifik prognostiziert die Studie 120 Millionen zusätzliche Kunden in den kommenden fünf Jahren. Gleichzeitig ermöglicht die Umstellung auf digitale Übertragungstechniken ein höheres Kanalangebot und damit auch höhere Endkundenpreise.

Der Umsatz der Programmanbieter wird bis 2011 demgegenüber nur um durchschnittlich 5,8 Prozent auf gut 228 Milliarden US-Dollar zulegen. Hier macht sich die verstärkte Konkurrenz mit dem Internet um Werbeeinnahmen bemerkbar.

Video- und Computerspiele

Die Video- und Computerspielbranche hat 2006 dank der Einführung neuer Spielkonsolen ein Ausnahmejahr verbucht. Der Umsatz kletterte um 14,3 Prozent auf 31,6 Milliarden US-Dollar. Auch 2007 und 2008 dürften die Erlöse noch zweistellig wachsen. Bis 2011 ist ein jährliches Plus von 9,1 Prozent auf annähernd 49 Milliarden US-Dollar zu erwarten, wobei sich der Trend zu Online-Spielen und die Entwicklung neuer, mobiler Spielkonsolen positiv auswirken sollten.

Zeitschriften, Magazine und Bücher

Der Umsatz der Printmedien wird bis 2011 weltweit weiterhin nur langsam wachsen. Dennoch bleiben Zeitungen, Magazine und Bücher mit einem geschätzten Gesamterlös von annähernd 463 Milliarden US-Dollar ein Standbein der Medienbranche. Allerdings schmälert das Internet die Werbeeinnahmen von Zeitungen und Magazinen, und elektronische Datenbanken und E-Books lassen den Markt für gedruckte Fachbücher und -zeitschriften schrumpfen. Für den Zeitungsumsatz prognostiziert die Studie einen Anstieg von jährlich 2,1 Prozent auf knapp 201 Milliarden US-Dollar im Jahr 2011. Im gleichen Zeitraum dürften die Erlöse der Magazinverlage um 3,1 Prozent auf gut 117 Milliarden und der Buchumsatz um 3,6 Prozent auf 144,6 Milliarden US-Dollar zulegen.

Film und Musik

Für die Filmindustrie erwarten die Experten bis 2011 ein Umsatzplus von jährlich 4,9 Prozent auf gut 103 Milliarden US-Dollar. Dabei sollte die Branche von der Einführung hochauflösender DVDs und neuer, digitaler Projektionstechnik in den Kinos profitieren.

Die Entwicklung der Musikindustrie bleibt demgegenüber verhalten. Zwischen 2007 und 2011 wird der Branchenumsatz der Studie zufolge um jährlich 2,3 Prozent auf 40,4 Milliarden US-Dollar steigen. Dabei dürften 2010 die Erlöse aus dem digitalen Musikvertrieb erstmals den Umsatz mit herkömmlichen Tonträgern übertreffen.

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.100 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,2 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Karim Schäfer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: Branchenumsatz Medienbranche Medienmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics